Hitzewelle in Indien 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hitzewelle Mai/Juni 2019
Höchsttemperaturen 10. Juni (NASA GEOS5)
Höchsttemperaturen 10. Juni (NASA GEOS5)
Unwetter Hitzewelle
Daten
Entstehung Mitte Mai 2019
Auflösung 12. Juni 2019
Maximal­temperatur[1] 50,8 °C (Churu, IN, ‎2.6.)
Folgen
Betroffene Gebiete Indien

Mai und Juni 2019 waren Indien und Pakistan einer schwerwiegenden Hitzewelle ausgesetzt.

Die höchste gemessene Temperatur trat in Churu, Rajasthan auf und betrug 50,8 °C.[1] Bis zum 12. Juni 2019 dauerte die Hitzewelle 32 Tage an und war damit die zweitlängste, die jemals aufgezeichnet wurde.

Zahlreiche Menschen starben an den Folgen der Hitzewelle. Sie hat auch die Wasserknappheit stark verschärft, wodurch Kämpfe ausgelöst wurden, bei denen Anfang Juni Menschen starben.[2] Darüber hinaus erreichte der Stromverbrauch in Delhi eine Spitze von 6.686 Megawatt und brach damit alle bisherigen Rekorde.[3]

Meteorologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte Mai setzte die Hitzewelle ein.[4] Schon Anfang Juni gab die indische Wetterbehörde in Rajasthan und in nahe gelegenen Gebieten wie Delhi eine Hitze-Warnung heraus.[5][6] Zu einem Zeitpunkt befanden sich 11 der 15 wärmsten Orte der Welt in Indien.[7][8]

Die hohen Temperaturen haben zahlreiche Rekorde in indischen Städten gebrochen. Am 2. Juni 2019 wurde in der Stadt Churu eine Temperatur von 50,8 °C gemessen, nur zwei Zehntel Grad Celsius unter der landesweit höchsten Temperatur von 51 °C, die während der Hitzewelle von 2016 auftrat.[5] Am 9. Juni 2019 erreichten die Temperaturen in Prayagraj 48,9 °C und brachen damit alle bisherigen Rekorde in der Metropole.[3] Am 10. Juni 2019 erreichte die Temperatur in Delhi 48 °C, auch ein neues Rekordhoch für die Stadt.[9][10][11]

Ursache der Hitzewelle war ein deutlich verspäteter Monsun, er traf erst am 6. Juni in Kerala[12] und am 12. Juni in Delhi ein, mit den damit verbundenen Temperaturstürzen. Begleitet wurde das Ende von Sturzfluten und Sandstürmen.[13]

Das indische Institut für Tropenmeteorologie hat mehrere Faktoren als mögliche Ursache identifiziert: „El Niño Modoki“, ein irregulärer El Niño, bei dem der zentrale Pazifik wärmer ist als der östliche Teil, sowie der Feuchtigkeitsverlust im Boden aufgrund eines Mangels an Bäumen, was zu einer geringeren Evapotranspiration und einer stärkeren Wärmeübertragung in die Atmosphäre führt.[14][15]

Seit 2004 hat Indien 11 seiner 15 wärmsten Jahre seit Beginn der Temperaturaufzeichnung erlebt.[7]

Auswirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hitzewelle verursachte zahlreiche direkte Todesfälle und Krankheitsfälle. Im Bundesstaat Bihar waren laut Al Jazeera bis 18. Juni 184 Menschen hitzebedingt ums Leben gekommen,[16] laut dem indischen Fernsehsender Zee News lag die Zahl der Todesopfer dort am 19. Juni 2019 bei 139.[17] Aber auch in anderen Regionen des Landes sind Todesfälle bekannt.[18] Schon Ende Mai 2019 hatte Maharashtra 8 Tote und 456 Krankheitsfälle aufgrund von Hitze gemeldet, Telangana meldete mindestens 17 Tote, und Andhra Pradesh 3 Tote und 433 diagnostizierte Fälle von Hitzschlag.[19]

Als Reaktion auf die wachsende Zahl der Todesfälle durch Hitzewellen hatte die indische Regierung 2013 damit begonnen, lebensrettende Maßnahmen zu ergreifen. In Ahmedabad wurden beispielsweise die Schultage verkürzt, die staatlichen Arbeitsprogramme eingestellt und in belebten Gebieten freies Wasser verteilt, sowie öffentliche Gärten geöffnet, damit die Bewohner Schatten erhielten. Parthasarathi Ganguly, Professor für öffentliche Gesundheit, sagte, im Jahr 2014 habe durch diese Veränderungen die Zahl der Hitzetoten um 800 abgenommen.[20]

Konflikte um Wassermangel sind trotzdem aufgetreten. Am 7. Juni wurden sechs Menschen in Jharkhand während eines Kampfes in der Nähe eines Wassertankers erstochen, und ein Mann wurde bei einem ähnlichen Kampf in Tamil Nadu getötet. In Madhya Pradesh wurden am 5. Juni bei einem Kampf um Wasser zwei Männer schwer verletzt, während am Vortag in einem anderen Kampf ein Wassertankerfahrer zusammengeschlagen wurde.[2] Als Reaktion auf die Kämpfe um Wasser in Madhya Pradesh wurden ab dem 8. Juni Polizisten eingesetzt, um Wassertanker und Wasserzapfstellen zu bewachen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b India reels as summer temperatures touch 50C. BBC News, 3. Juni 2019
  2. a b c Darko Janjevic: India heat wave triggers clashes over water. In: Deutsche Welle. 8. Juni 2019. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  3. a b Chetan Chauhan: India staring at longest heatwave in 3 decade. In: MSN. 12. Juni 2019. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  4. Adam Withnall: How India copes with heatwaves: From traditional tricks to official action plans, what keeps the country from meltdown? In: Independent online, 1. Juli 2019.
  5. a b Brian Kahn: It Hit 123 Degrees Fahrenheit in India This Weekend. In: Earther. 3. Juni 2019. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  6. Joanna Slater: 'It is horrid': India roasts under heat wave with temperatures above 120 degrees. In: The Washington Post. 5. Juni 2019. Abgerufen am 7. Juni 2019.
  7. a b India likely to witness its worst summer ever, temperatures will remain severe for a long time. In: Business Insider India. 12. Juni 2019. Abgerufen am 13. Juni 2019.
  8. Shounak Dasgupta: World's 15 hottest places are in India, Pakistan as pre-monsoon heat builds. In: Reuters. 3. Juni 2019. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  9. Himanshu Mishra: Delhi At 48 Degrees, Highest Ever In June As Heat Wave Sweeps North India. In: NDTV. 10. Juni 2019. Abgerufen am 10. Juni 2019.
  10. Delhi records highest temperature in history. In: Khaleej Times. 10. Juni 2019. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  11. Delhi records all-time high of 48 degrees Celsius in June, heatwave to continue. In: The Times of India. 10. Juni 2019. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  12. Monsoon finally hits Kerala coast after week's delay, says IMD. indiatoday, 8. Juni 2019.
  13. North India sees weather change: Flash floods kill 2 in J&K, Delhi hit by dust storm indiatoday, 12. Juni 2019.
  14. Heat Takes Heavy Toll Across India. In: The Weather Channel. 31. Mai 2019. Abgerufen am 7. Juni 2019.
  15. Study Shows Increase in Heatwave Conditions from Next Year. In: The Weather Channel. 20. Mai 2019. Abgerufen am 7. Juni 2019.
  16. India's heatwave turns deadly. In: Al Jazeera. 18. Juni 2019.
  17. Heatwave claims lives of 139 people in Bihar. In: Zee News. 19. Juni 2019. Abgerufen am 19. Juni 2019.
  18. Roli Srivastava: India heatwave deaths rise to 36, poorest workers worst hit. In: Reuters. 12. Juni 2019.
  19. Heat Takes Heavy Toll Across India. In: The Weather Channel. 31. Mai 2019. Abgerufen am 7. Juni 2019.
  20. Michael Safi: India slashes heatwave death toll with series of low-cost measures. In: The Guardian. 2. Juni 2019. Abgerufen im Juni 2019.