HoHo Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HoHo Wien
Holzhochhaus Wien
Basisdaten
Ort: Donaustadt
Bauzeit: 12. Oktober 2016–2019
Status: erbaut
Baustil: Holzhochhaus
Architekt: Rüdiger Lainer
Koordinaten: 48° 13′ 31,9″ N, 16° 30′ 27,3″ OKoordinaten: 48° 13′ 31,9″ N, 16° 30′ 27,3″ O
HoHo Wien (Wien)
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Gewerbe
Eigentümer: AVV, Vienna Estate GmbH
Bauherr: DI Markus Handler, HANDLER Group
Technische Daten
Höhe: 84 m
Etagen: 24
Nutzungsfläche: 25.000 m² m²
Baustoff: Holz, Stahlbeton
Baukosten: rund 65 Millionen Euro
Höhenvergleich
Wien: 25. (Liste)
Anschrift
Stadt: Wien
Land: Österreich

Das HoHo Wien ist ein Hochhaus in der Seestadt Aspern im 22. Wiener Gemeindebezirk Donaustadt. Mit 24 Geschoßen und 84 Metern Höhe ist es nach dem Mjøstårnet im norwegischen Brumunddal das weltweit zweithöchste Holzhochhaus. Das Gebäude war ursprünglich 81 Meter hoch und erreicht nur mittels einer erweiterten Konstruktion die Höhe von 85,5 Meter. Das HoHo Wien liegt auf einem 4.000 Quadratmeter großen Grundstück direkt an der U2-Station Seestadt sowie an einer angrenzenden Hochgarage.[1] Nach 1,5 Jahren Bauzeit wurde im März 2018 der erste Gebäudeteil fertiggestellt. Seit 2020 ist das Gebäude nicht nur außen fertiggestellt, sondern auch innen für die Mieter ausgebaut. Neben Büros beinhaltet es ein Hotel, Fitnessstudio, Restaurants und Apartments. Der äußere Holzanteil liegt ab dem Erdgeschoß bei 75 Prozent, in den Innenräumen bestehen die Decken und Wände aus Fichtenholz.[2][3] Holzhäuser wie das HoHo Wien sind als Antwort auf den Klimawandel zu verstehen, seit Wissenschaftler wie Hans Joachim Schellnhuber vorschlagen, dass Holzhäuser eine Möglichkeit zur Speicherung von Kohlenstoffdioxid und damit für die zur Einhaltung des Zwei-Grad-Ziels erforderlichen negativen Treibhausgasemission sind.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Baufeld des HoHo Wiens steht, wie auch ein Großteil der Seestadt Aspern, auf dem ehemaligen Flugfeld Aspern. Auf Wiens Flugplatz der Zwischenkriegszeit sollen bis zum Jahr 2028 rund 240 Hektar verbaut werden.[5]

Zur detaillierten Geschichte des Baufeldes siehe: Seestadt Aspern#Geschichte

Im Februar 2015 wurde die Idee von Investor Günter Kerbler und Caroline Palfy in Wien präsentiert. Noch im selben Jahr erhielt das Projekt die Baugenehmigung von der Stadt Wien.[6][7] Nach zweieinhalbjähriger Entwicklungsphase wurde im Oktober 2016 mit der Errichtung des Gebäudes begonnen.[8][9] Die Handler Gruppe bekam den Zuschlag und setzte das Projekt federführend um.[10] Im März 2018 wurde der erste Bauteil „HoHo Next“ fertiggestellt und das Musterbüro eingerichtet.[11]

Im Jänner 2020 zogen die ersten Büromieter ein, kurz danach folgte das Fitnesscenter, das Hotel eröffnete aufgrund Corona-bedingter Verschiebungen im September 2021. Im Mai 2021 wurde die Entwicklungsgesellschaft des HoHo Wien an die oberösterreichische Investmentgruppe AVV verkauft, die bereits seit 2015 als fünfzigprozentiger Partner beteiligt war.[12]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Architekten haben eine höhengestaffelte Silhouette und eine Fassade geplant, die an die Struktur einer Baumrinde erinnern. Auch im Innenbereich soll auf die Sichtbarkeit der Holzflächen geachtet werden. Durch eine flexible Grundrissgliederung kann die Flächennutzung einfach verändert und neu angepasst werden.[13]

In der 24-geschossigen Gewerbe-Immobilie erstrecken sich neben Büroflächen ein Hotel, Apartments, ein Restaurant, ein Wellness-Bereich sowie Business-Geschosse.

Bauweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

75 Prozent des Hochhauses bestehen aus Holz, der Kern ist aus Beton. Auch die Decken aus Massivholz werden von einer dünnen Betonschicht ergänzt. Durch die Fertigteilelemente wurde auch die Bauzeit minimiert.[14] Die Primärtragstruktur ist eine Kombination aus einem Betonkern und angedockter Holzkonstruktion. Für den Holzbau wurde eine einfache Tragstruktur bestehend aus drei Grundbausteinen – Deckenelement, Randträger und Stütze – gewählt. Die geschossweise Lastabtragung erfolgt über Holz-Beton-Verbund-Deckenelemente (Brettsperrholzplatten), welche auf einem umlaufenden Betonfertigteilträger aufgelagert sind.[15]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Bau sollen 2800 Tonnen CO2 eingespart worden sein, das entspricht ca. 20 Millionen PKW-Kilometer oder 1.300 Jahre täglich 40 Kilometer Autofahrt. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, dadurch wird deutlich weniger Zement und Stahl benötigt.[16][17] In Österreich wachsen jährlich 30 Millionen Kubikmeter Holz nach, davon werden 26 Millionen Kubikmeter genutzt. Die restlichen 4 Millionen Kubikmeter verbleiben im Wald und vergrößern stetig den Holzvorrat. Das bedeutet, dass in jeder Sekunde 1 Kubikmeter Holz nachwächst. Das gesamte HoHo Wien ist in nur einer Stunde und 17 Minuten in österreichischen Wäldern nachgewachsen.[18] Es gibt zudem Aufzüge mit Energierückgewinnung, Photovoltaikanlagen und Fundamentabsorber sowie ein dezentrales Lüftungssystem mit Konditionierung.[19] Zahlreiche Auszeichnungen würdigen das Bausystem des HoHo Wien, wo Holz zentrales Element bleibt.[20]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Wien entsteht das weltweit höchste Holzhaus Welt.de, 30. Mai 2015.
  2. HoHo Wien: Erstes Büro aus Fichtenholz in Wien diepresse.com, 8. März 2018.
  3. Holzhochhaus auf schwieriger Mietersuche wien.orf.at, 9. März 2018.
  4. P. Heller (2018): Energiewende und Bauen: Gefällte Bäume gegen den Klimawandel. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Oktober 2018. http://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/bauen-mit-holz-als-mittel-gegen-den-klimawandel-15836577.html
  5. Aspern: Start klar für Seestadt (Memento vom 11. Juli 2009 im Internet Archive) Wien Heute, 3. Juli 2009.
  6. Baugenehmigung für HoHo Wien wurde erteilt der Standard, 9. Oktober 2015.
  7. In Wien entsteht das weltweit höchste Holzhaus die welt, 30. Mai 2015.
  8. Spatenstich für weltweit höchstes Holzhaus in Wien der standard, 12. Oktober 2018.
  9. Spatenstich für Rekord-Holzhochhaus wien.orf.at, 12. Oktober 2016.
  10. Das Warten hat ein Ende: Baustart (Memento vom 20. April 2018 im Internet Archive) das HoHoWien.at
  11. HoHo Wien: Erstes Büro aus Fichtenholz fertig die presse, 8. März 2018.
  12. EANS-News: Eigentümerwechsel der HoHo Wien-Entwicklungsgesellschaft / ViennaEstate übernimmt Asset Management OTS, 11. Mai 2021.
  13. Höchstes Holzhaus der Welt bald in Wien. News, 30. März 2015.
  14. HoHo Wien: Die Behörde Holzbau Austria, ohne Datum
  15. HoHo Wien - Holzhochhaus Woschitz Group, ohne Datum
  16. In Wien entsteht das weltweit höchste Holzhaus welt.de, 30. Mai 2015.
  17. In Wien soll das höchste Holzhochhaus der Welt gebaut werden Weltinnenpolitik.net, 11. Mai 2016.
  18. 10 Fakten zum Wald in Österreich holzistgenial.at, 21. März 2019.
  19. Mit Holz hoch hinaus (Memento vom 6. Juni 2016 im Internet Archive) klimaaktiv, 23. Februar 2016.
  20. Wienwood: Preise für Wiener Holzhäuser, derstandard.at, 30. September 2021