Hochbegabtenvereinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochbegabtenvereinigung
Vereinigung Gründung Aufnahme IQ
International High IQ Society 2000 oberste 5 % 124
Mensa International
Mensa in Deutschland
1946 oberste 2 % 130
Intertel 1966 oberste 1 % 135
ISPE 1974 oberste 0,1 % 146
Triple Nine Society 1979 oberste 0,1 % 146
Prometheus Society 1982 oberste 0,003 % 160
Mega Society 1982 oberste 0,0001 %
Giga Society 1996 oberste 0,0000001 %

Eine Hochbegabtenvereinigung ist eine Organisation, die als Kriterium für die Mitgliedschaft den Nachweis von Hochbegabung oder ein bestimmtes Mindestergebnis in einem IQ-Test verlangt.

Vereinigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste, bekannteste und größte Hochbegabtenvereinigung ist Mensa International (in Deutschland vertreten durch Mensa in Deutschland), gegründet 1946, das einen IQ im 98. Perzentil (d. h. oberste 2 % der Bevölkerung) verlangt. Weitere bekannte Vereinigungen dieser Art sind im Kasten aufgeführt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch: Kritik am Intelligenzbegriff

Da sich Hochbegabtenvereinigungen, wie oben erwähnt, in aller Regel über Ergebnisse in IQ-Tests definieren, wirkt sich die Kritik am formalisierten Intelligenzbegriff auch auf Hochbegabtenvereinigungen aus. So argumentiert etwa Stephen Jay Gould in seinem Buch The Mismeasure of Man, das Konzept eines einheitlichen Intelligenzbegriffs, wie er IQ-Tests zugrunde liegt, sei verfehlt, da es sich um eine willkürliche Zusammenstellung unterschiedlichster kognitiver Fähigkeiten handle. Bereits der Ersteller des ersten IQ-Tests im modernen Sinn überhaupt, der französische Psychologe Alfred Binet (1857–1911), zweifelte an der Möglichkeit, Intelligenz objektiv zu messen.