Hochrheinbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 47° 33′ 42″ N, 8° 4′ 29″ O; CH1903: 647876 / 268092

Hochrheinbrücke
Hochrheinbrücke
Überführt Gemeindestraße
Querung von Rhein, Km 115,98
Ort Laufenburg (Baden), Laufenburg AG
Konstruktion Spannbeton-Balkenbrücke
Gesamtlänge 225 m
Breite 11,2 m
Längste Stützweite 95 m
Baukosten 9,8 Millionen Franken
Baubeginn 2003
Fertigstellung 2004
Eröffnung 17. Dezember 2004
Lage
Hochrheinbrücke (Baden-Württemberg)
Hochrheinbrücke

Die Hochrheinbrücke ist eine Straßenbrücke, die den Schweizer (Laufenburg AG) und den deutschen Teil (Laufenburg (Baden)) von Laufenburg am Hochrhein verbindet. Die Brücke geriet in die Schlagzeilen, da aufgrund eines Planungsfehlers bei der Bauausführung ein Höhenunterschied zwischen beiden Widerlagern entstanden war.

Die Hochrheinbrücke entstand in den Jahren 2003 bis 2004 als zweite Verbindung zwischen den beiden Ortsteilen, da die ältere Rheinbrücke für den wachsenden Fahrzeugverkehr nicht mehr ausreichend war. Das Bauwerk weist zwei Fahrstreifen und beidseitige Fußwege auf. Für die Schifffahrt existiert eine Durchfahrt mit 80 m lichter Breite und 7,0 m lichter Höhe beim höchsten schiffbaren Wasserstand.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Symbolischer Baubeginn 2002
Trasse der Hochrheinbrücke
Hochrheinbrücke bei Laufenburg während des Baus im März 2003

Die Spannbetonbrücke besitzt eine Länge von 225 m. Sie weist in Längsrichtung den Durchlaufträger als Bauwerkssystem auf. Die Stützweiten betragen für die dreifeldrige Straßenüberführung 95 m im mittleren Feld und 65 m in den beiden Randfeldern. In Querrichtung ist der 11,2 m breite Überbau als einzelliger Hohlkastenquerschnitt mit einer gevouteten Bauhöhe ausgebildet.

Konstruktionsfehler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland und die Schweiz haben einen unterschiedlichen Höhenbezug. Deutschland bezieht sein Höhensystem auf die Höhendefinition Amsterdamer Pegel mit Meter über Normalhöhennull, die Schweiz dagegen auf Meter über Meer bezogen auf den Repère Pierre du Niton. Dieser Umstand war den verantwortlichen Planern bekannt und wurde auch berücksichtigt. So errechnete man einen Höhenunterschied von 27 cm, der ausgeglichen werden musste. Erreicht werden sollte das durch ein planmäßiges Überhöhen des Widerlagers auf der Schweizer Seite. Durch einen Vorzeichenfehler wurde das Widerlager jedoch 27 cm niedriger erstellt. Somit wuchs der Höhenunterschied durch diesen Fehler auf 54 cm. Während der Bauausführung wurde der Fehler bemerkt und konnte entsprechend frühzeitig beseitigt werden. Die Folge waren Korrekturmaßnahmen am deutschen Widerlager und Höhenangleichungen des Brückenüberbaus.[1] Verantwortlich für die Planungen war ein Schweizer Ingenieurbüro, dessen Haftpflichtversicherung für den Schaden haften musste. Nach einem Bericht von Swissinfo verursachte der Fehler jedoch keine Mehrkosten.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neue Rheinbrücke ist ein Reinfall (Memento vom 30. September 2007 im Internet Archive)
  2. Meereshöhe ist nicht gleich Meereshöhe. In: Swissinfo. 18. Dezember 2004, abgerufen am 23. April 2018.