Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochleistungsrechner im Konrad Zuse-Institut der FU

Berlin ist ein weltweit renommierter Universitätsstandort und weist eine hohe Konzentration an Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen auf.[1] In der Stadt studieren an insgesamt vier Universitäten, vier Kunsthochschulen, sieben Fachhochschulen und 24 staatlich anerkannten privaten Hochschulen rund 187.000 Studenten (+3,8 % im Vergleich zum Vorjahr), etwa 18 Prozent davon kommen aus dem Ausland. Fast 50.000 Mitarbeiter sind an den Berliner Hochschulen beschäftigt (Stand: 2017).[2]

Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Humboldt-Universität, Exzellenzuniversität
Präsidiumsgebäude der Freien Universität Berlin, Exzellenzuniversität
Technischen Universität Berlin, Partner des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie
Universität der Künste, größte Kunsthochschule Europas
European School of Management and Technology

Staatliche Universitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Private Hochschulen mit Promotionsrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatliche und kirchliche Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Private Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunsthochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 50.000 Beschäftigte lehren, forschen und arbeiten an den über 70 außeruniversitären öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen Berlins. Auch die großen nationalen Forschungsorganisationen, die zum Teil aus öffentlichen Mitteln grundfinanziert werden, Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Max-Planck-Gesellschaft sind mit mehreren Instituten vertreten, ebenso verschiedene Bundesministerien mit insgesamt acht Forschungsinstituten.

Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Hauptsitz des Weltverbandes Internationale Mathematische Union
Photonik Zentrum in Adlershof
Robotik-Operationsraum der Charité Universitätsmedizin
Hauptgebäude des Deutschen Herzzentrums Berlin
Das Fritz-Haber Institut
Ferdinand-Braun-Institut, für Höchstfrequenztechnik
Eingang der Volkswagen-Bibliothek der TU und UdK

Fraunhofer-Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmholtz-Gemeinschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leibniz-Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max-Planck-Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Dependancen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Teikyō-Uni-Campus am Zeuthener See (rotes Gebäude)

Aufgrund der hohen Reputation des Wissenschaftstandorts Berlin unterhalten verschiedenste Universitäten aus aller Welt Dependancen und Außenstellen in der Stadt. Eine Vielzahl von Austauschprogrammen und Seminaren werden in Berlin abgehalten.

Brandenburger Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe von Berlin, teilweise schon mit der Berliner S-Bahn zu erreichen, gibt es mehrere Hochschulen in Brandenburg:

Nobelpreisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als 40 Nobelpreisträger haben an Berliner Universitäten und Forschungseinrichtungen gelehrt, geforscht und gearbeitet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mapping the World’s Knowledge Hubs, Richard Florida – Citylab.com, abgerufen am 28. November 2017.
  2. Zahl der Studenten in Berlin erneut gestiegen, Berliner Morgenpost, abgerufen am 28. November 2017.
  3. NYU, Berlin, NYU.edu, abgerufen am 5. August 2018.
  4. Harvard Summer School Program in Berlin, Harvard University, abgerufen am 5. August 2018.