Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochleistungsrechner im Konrad Zuse-Institut der FU

Berlin ist ein weltweit renommierter Universitätsstandort und weist eine hohe Konzentration an Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen auf.[1] In der Stadt studieren an insgesamt vier Universitäten, vier Kunsthochschulen, sieben Fachhochschulen und 24 staatlich anerkannten privaten Hochschulen rund 187.000 Studenten (+3,8 % im Vergleich zum Vorjahr), etwa 18 Prozent davon kommen aus dem Ausland. Fast 50.000 Mitarbeiter sind an den Berliner Hochschulen beschäftigt (Stand: 2017).[2]

Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatliche Universitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frontansicht des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität in Berlin
Freie Universität Berlin, Gebäudekomplex Rost- und Silberlaube mit der Kuppel der Philologischen Bibliothek der Freien Universität Berlin.
Technische Universität Berlin Hauptgebäude (Neubau)
Steinbeis-Hochschule Berlin, Gürtelstraße 29A/30 in Berlin-Friedrichshain

Die nordrhein-westfälische Fernuniversität in Hagen ist mit einer Außenstelle in Berlin vertreten.

Private wissenschaftliche Hochschulen (mit Promotionsrecht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatliche und kirchliche Fachhochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Private Fachhochschulen und Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunsthochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige/Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 50.000 Beschäftigte lehren, forschen und arbeiten an den über 70 außeruniversitären öffentlich finanzierten Forschungseinrichtungen Berlins. Auch die großen nationalen Forschungsorganisationen, die zum Teil aus öffentlichen Mitteln grundfinanziert werden, Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz-Gemeinschaft und Max-Planck-Gesellschaft sind mit mehreren Instituten vertreten, ebenso verschiedene Bundesministerien mit insgesamt acht Forschungsinstituten.

Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Brandenburger Hochschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahrzeichen der Universität Potsdam: Communs am Campus Neues Palais

In der Nähe von Berlin, teilweise schon mit der Berliner S-Bahn zu erreichen, gibt es mehrere Hochschulen in Brandenburg:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mapping the World’s Knowledge Hubs, Richard Florida – Citylab.com, abgerufen am 28. November 2017.
  2. Zahl der Studenten in Berlin erneut gestiegen, Berliner Morgenpost, abgerufen am 28. November 2017.