Hochstätt (Mannheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochstätt
Stadt Mannheim
Koordinaten: 49° 27′ 18″ N, 8° 32′ 15″ O
Fläche: 2,3 km²
Einwohner: 3145 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.367 Einwohner/km²
Postleitzahl: 68239
Vorwahl: 0621
SandhofenSchönauGartenstadtWaldhofLuzenbergNeckarstadt-WestInnenstadt/JungbuschLindenhofKäfertalVogelstangWallstadtFeudenheimSeckenheimHochstättFriedrichsfeldRheinauAlmenhofNeckarauNiederfeldNeckarstadt-OstNeuostheimNeuhermsheimOststadt (Mannheim)SchwetzingerstadtKarte
Über dieses Bild
Lage von Hochstätt in Mannheim
Stadtteil Hochstätt aus Nordwesten über das Kloppenheimer Feld

Hochstätt ist ein Stadtteil von Mannheim im Stadtbezirk Seckenheim.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage zwischen Autobahnkreuz Mannheim (im Bau 1968) und Rangierbahnhof

Die Hochstätt ist einer der östlichen Stadtteile Mannheims in landwirtschaftlicher Umgebung zwischen der Autobahn A 656 (Mannheim–Heidelberg) und dem Rangierbahnhof Mannheim. Die Wohnbebauung liegt südlich des Autobahnkreuzes Mannheim unweit der A 6. Die westliche Stadtteilgrenze bildet die B 38a.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochstätt gehört zu den ältesten besiedelten Orten der Umgebung. Der Name des Stadtteils ist wohl auf „hohe Stätte“ oder „hohes Ufer“ zurückzuführen. Schon in der Steinzeit wohnten hier die ersten Menschen und auch die Römer siedelten auf der Hochstätt. Da zu dieser Zeit der Neckar, der über die Jahrhunderte öfter seinen Lauf änderte, noch an der Hochstätt vorbeifloss, war sie aufgrund des Handelseinkommens eine reiche Siedlung. Nachdem die Gegend zwei Jahrhunderte gänzlich unbesiedelt war, wurde 1876 an der vorbeiführenden Eisenbahnstrecke im südlichen Teil der Hochstätt „Die Station“ gebaut. Diese hatte im Jahr 1880 gerade einmal 20 Einwohner. Nach 1900 wurden jedoch vermehrt Wohnungen für Bahnangestellte gebaut. In den 1960er Jahren wuchs der Stadtteil dann durch intensive 3-4 geschossige Miethausbebauungen, vor allem durch die GBG, rasant.

Charakteristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die umgebenden, landwirtschaftlich genutzten Flächen blieb der Stadtteil relativ klein und überschaubar. Das traditionelle Arbeiterviertel auf der Hochstätt hat im Vergleich zur Gesamtstadt eine relativ junge Bevölkerung. In 36 % der Haushalte leben Kinder. Prägend für die Hochstätt ist zudem der hohe Anteil an Einwohnern mit Migrationshintergrund. Hier leben (Stand 2016) Menschen aus 66 Nationen zusammen, die das soziale Leben im Stadtteil prägen.[2]

Nach dem Sozialatlas der Stadt Mannheim ist Hochstätt in der Sozialstruktur einer der ungünstigen Stadtteile. 31,5 Prozent der Bevölkerung bezogen 2017 Sozialleistungen der Mindestsicherung.[3]

Kultur und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ganz im Westen des Stadtteils wurde im Jahr 2005 an der B 38a, angrenzend an Neuhermsheim, die SAP-Arena eröffnet. Sie ist eine multifunktionale Veranstaltungshalle und fasst bis zu 15.000 Besucher. Neben den Eishockey-Heimspielen der Adler Mannheim und Spielen der Handballmannschaft Rhein-Neckar Löwen wird sie auch für andere Sportveranstaltungen, wie Basketballspiele oder Boxkämpfe genutzt. Zusätzlich finden zahlreiche Konzerte nationaler wie internationaler Stars und andere Großveranstaltungen statt, beispielsweise die Comedyshows des Mannheimers Bülent Ceylan. Im Jahr 2009 wurde der SAP-Arena der Live-Entertainment-Award als Beste Halle/Arena in Deutschland verliehen[4].

Im Fußball ist die Hochstätt durch den FC Hochstätt Türkspor vertreten, der 1993 von türkischen Migranten gegründet wurde und dessen erste Mannschaft in der Kreisklasse spielt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Mannheim: Einwohnerbestand 2015 in kleinräumiger Gliederung. (PDF 679 KB) Statistische Daten Mannheim № 1/2016. 30. März 2016, S. 5 ff., abgerufen am 6. April 2016.
  2. Stadt Mannheim: Quartiermanagement Hochstätt, abgerufen am 27. März 2018.
  3. Stadt Mannheim: Mannheimer Sozialatlas. (PDF 6,1 MB) Mindestsicherungsquote. August 2018, S. 73, abgerufen am 6. Dezember 2018.
  4. Archivseite des Live Entertainment Awards - 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]