Hochstadt am Main

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hochstadt a.Main
Hochstadt am Main
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hochstadt a.Main hervorgehoben

Koordinaten: 50° 9′ N, 11° 10′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberfranken
Landkreis: Lichtenfels
Verwaltungs­gemeinschaft: Hochstadt-Marktzeuln
Höhe: 280 m ü. NHN
Fläche: 13,78 km2
Einwohner: 1617 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 117 Einwohner je km2
Postleitzahl: 96272
Vorwahl: 09574
Kfz-Kennzeichen: LIF, STE
Gemeindeschlüssel: 09 4 78 127
Gemeindegliederung: 9 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Wolfslocher Straße 4
96272 Hochstadt a. Main
Website: www.hochstadt-main.de
Erster Bürgermeister: Max Zeulner (CSU)
Lage der Gemeinde Hochstadt a.Main im Landkreis Lichtenfels
Neuensorger ForstBreitengüßbacher ForstLandkreis HaßbergeCoburgLandkreis CoburgLandkreis KronachLandkreis KulmbachLandkreis BayreuthLandkreis BambergRedwitz an der RodachMichelau in OberfrankenWeismainAltenkunstadtBad StaffelsteinMarktzeulnMarktgraitzLichtenfels (Oberfranken)Hochstadt am MainEbensfeldBurgkunstadtKarte
Über dieses Bild

Hochstadt am Main (amtlich Hochstadt a.Main) ist eine Gemeinde im oberfränkischen Landkreis Lichtenfels.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Hochstadt liegt etwa 7,5 km östlich von Lichtenfels. Die höchste Erhebung in der Gemeinde ist der Eulenberg mit 457 m ü. NHN.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt neun Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1182 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurden am 1. Mai 1978 wurden die Gemeinden Obersdorf mit den Gemeindeteilen Anger, Reuth und Thelitz sowie Wolfsloch mit Burgstall eingegliedert.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1988 bis 2018 sank die Einwohnerzahl von 1693 auf 1650 um 43 Einwohner bzw. um 2,5 %. Am 31. Dezember 1998 zählte Hochstadt am Main 1755 Einwohner.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Hochstadt-Marktzeuln mit Sitz in Marktzeuln. Eine Außenstelle der Verwaltungsgemeinschaft befindet sich im Ort Hochstadt.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Max Zeulner (CSU).[3]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 13 Mitglieder einschließlich des Ersten Bürgermeisters.

(Stand: Kommunalwahl am 15. März 2020)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Gemeinde Hochstadt am Main
Blasonierung: „In Blau ein goldener Kelch, aus dem ein goldener Abtstab wächst; darüber eine durchgehende, dreibogige, gemauerte silberne Brücke.“[4]

Dieses Wappen wird seit 1970 geführt.

Wappenbegründung: Die Brücke symbolisiert die verkehrsgünstige Lage des Ortes am Main und den Flussübergang im Ort. Im Jahr 1783 wurde eine steinerne Bogenbrücke über den Main gebaut, die in den letzten Kriegstagen 1945 zerstört wurde. Kelch und Abtstab stammen aus dem Wappen des Klosters Langheim. Der Bamberger Bischof Otto I. (1102 bis 1139) gründete 1132 das Kloster, dem Bischof Otto II. (1177 bis 1196) seine Besitzungen in Hochstadt schenkte. Bis zur Säkularisation 1803 hatte das Kloster die Dorf- und Gemeindeherrschaft in Hochstadt inne.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Hochstadt-Marktzeuln liegt an der Bahnstrecke Bamberg–Hof und ist Ausgangspunkt der Frankenwaldbahn. Hochstadt liegt direkt an der Bundesstraße 173. Durch den Ort verläuft der Fränkische Marienweg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Russnak: Hochstadt am Main. Lichtenfels: Obermain-Tagblatt, 1982. Eine kurze Chronik zum 800-jährigen Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hochstadt am Main – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Genesis Online-Datenbank des Bayerischen Landesamtes für Statistik Tabelle 12411-001 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 696.
  3. Bürgermeister. Gemeinde Hochstadt am Main, abgerufen am 18. August 2020.
  4. Eintrag zum Wappen von Hochstadt am Main in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte