Hochwasser der Ahr am 13. Juni 1910

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Hochwasser an der Ahr vom 13. Juni 1910 war eine der größten historisch bezeugten Hochwasserkatastrophen im Ahrtal. Die Ahr ist ein linker Nebenfluss des Rheins.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren Hochwassermarken in Altenahr, Dernau und Walporzheim sowie Fotos des Hochwassers in Bad Neuenahr, anhand deren sich die folgenden Scheitelabflüsse rekonstruieren lassen: in Altenahr 496 m³/s, Dernau 549 m³/s, Walporzheim 541 m³/s und Bad Neuenahr 585 m³/s.[1] Zum Vergleich beträgt der mittlere Abfluss der Ahr an ihrer Mündung etwa 8 m³/s, und der größte am Pegel Altenahr vor dem Hochwasser des Jahres 2021 gemessene Wert beläuft sich auf 236 m³/s (Hochwasser am 2. Juni 2016).[2]

Das Hochwasser verzögerte den Ausbau der Ahrtalbahn und zerstörte Gerüste, Kantinen und fast alle Straßenbrücken.[3]

Der Schaden der Privathaushalte und Gemeinden betrug in den Kreisen Adenau und Ahrweiler etwa 2,7 Millionen Mark. Hinzu kamen die Zerstörungen beim Eisenbahnbau und die Schäden an staatlichen Bauten. Der Schaden verteilte sich mit 1,5 Millionen auf den Kreis Adenau und 1,2 auf den Kreis Ahrweiler.[4]

In den 1920er Jahren wurden aufgrund der vorangegangenen Hochwasserkatastrophe konkrete Pläne zum Hochwasserschutz erarbeitet. Dazu zählten Hochwasserrückhaltebecken, die insgesamt 11,3 Millionen Kubikmeter Wasser hätten zurückhalten können. Diese Planungen wurden jedoch zugunsten des Baus des Nürburgrings zurückgestellt und bis heute nicht realisiert.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leonhard Janta und Helmut Poppelreuter: „...Das Elend übersteigt jeden Begriff...“ - Ahr-Hochwasser am 12. /13. Juni 1910 forderte 52 Menschenleben. In Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2010, S. 188 ff., Digitalisat.
  • Thomas Roggenkamp und Jürgen Herget: Historische Hochwasser der Ahr - Die Rekonstruktion von Scheitelabflüssen ausgewählter Ahr-Hochwasser. In: Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2015, S. 150 ff., Digitalisat.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Roggenkamp und Jürgen Herget: Historische Hochwasser der Ahr – Die Rekonstruktion von Scheitelabflüssen ausgewählter Ahr-Hochwasser. In: Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2015, S. 150 ff., Digitalisat.
  2. Hochwassermeldedienst Rheinland-Pfalz: Übersicht des Pegels Altenahr. Abgerufen am 18. Juli 2021.
  3. Als die Ahr Tod und Verwüstung brachte (Memento vom 1. April 2016 im Internet Archive)
  4. Leonhard Janta und Helmut Poppelreuter: „… Das Elend übersteigt jeden Begriff …“ – Ahr-Hochwasser am 12./13. Juni 1910 forderte 52 Menschenleben. In Heimatjahrbuch Kreis Ahrweiler 2010, S. 188 ff., Digitalisat.
  5. 1920 Fehlender Hochwasserschutz im Ahrtal, Interview Hochwasserschutz im Ahrtal, Hier ist Ingenieurskunst gefragt, mit dem Biologen Wolfgang Büchs mit tagesschau.de, 8. August 2021.