Hochwasserrückhaltebecken Aichstrut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aichstruter Stausee
Aichstruter Stausee. Blick von Osten auf See und Damm.
Aichstruter Stausee. Blick von Osten auf See und Damm.
Zuflüsse: Lein
Abfluss: Lein
Größere Orte in der Nähe: Welzheim
Aichstruter Stausee (Baden-Württemberg)
Aichstruter Stausee
Koordinaten 48° 54′ 10″ N, 9° 38′ 25″ OKoordinaten: 48° 54′ 10″ N, 9° 38′ 25″ O
Daten zum Bauwerk
Höhe des Absperrbauwerks: 11 m
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 20,5 ha
Speicherraum 715 000 m³
Einzugsgebiet 5,8 km²

Das Hochwasserrückhaltebecken Aichstrut (auch Aichstruter Stausee) ist ein 4 ha großer Stausee in Baden-Württemberg (Deutschland), ca. 3 km nördlich von Welzheim. Er liegt inmitten des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald und befindet sich auf der Gemarkung der Gemeinde Welzheim im Rems-Murr-Kreis auf 498 m ü. NN. Der See wurde vom Wasserverband Kocher-Lein, der infolge immer wiederkehrender Hochwasser entlang der Lein 1957 gegründet wurde, 1959 als Hochwasser-Rückhaltebecken der Lein angelegt. Der Aichstruter Stausee ist eines von elf Speicher- und Rückhaltebecken, die der Verband bis heute betreibt. Das Staubecken hat ein Einzugsgebiet von 5,8 km² und eine Dauerstaufläche von ca. 4 ha. Durch den 11 m hohen Staudamm kann eine maximale Staufläche von 20,5 ha erreicht werden, was einem Gesamtstauvolumen von 715.000 m³ entspricht.[1][2]

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der See liegt windgeschützt im Tal. Auf dem See gibt es gekennzeichnete Schwimmer- und Nichtschwimmerzonen, die am Wochenende von der DLRG überwacht werden. Rund um den See findet man Grillstellen und großzügige Liegewiesen, welche Dreiviertel des Badesees umsäumen. Zudem gibt es einen Camping- und Zeltplatz mit sanitären Einrichtungen und Imbiss sowie eine Gaststätte. Der Aichstruter Stausee ist als Badestelle ausgewiesen und in den Sommermonaten ein beliebtes Ausflugsziel, im Winter friert der See schnell zu und wird zum Schlittschuhlaufen genutzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Information des Wasserverbandes Kocher-Lein, abgerufen am 8. März 2012.
  2. Hochwasserschutz, Landschaftspflege, Naherholung. Hrsg. Wasserverband Kocher-Lein, 2. Auflage. 1979.

Geographische Angaben nach amtlichen topographischen Karten 1:25.000 und 1:50.000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]