Hockeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hockeln
Wappen von Hockeln
Koordinaten: 52° 5′ 37″ N, 10° 4′ 19″ O
Höhe: 93 m ü. NN
Einwohner: 179 (1. Jan. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31162
Vorwahl: 05064
Hockeln (Niedersachsen)
Hockeln

Lage von Hockeln in Niedersachsen

St.-Johannes-Kapelle
St.-Johannes-Kapelle

Hockeln [ˈhoːkəln] ist ein nordöstlicher Ortsteil der Stadt Bad Salzdetfurth in Niedersachsen. Im Norden, dicht am Ort, fließt die Innerste.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste urkundliche Erwähnung fand Hockeln im Jahr 1146 als "Hukenem" in der Gründungsurkunde des Godehardiklosters.

Am 1. März 1974 wurde Hockeln in die Stadt Bad Salzdetfurth eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher ist Thomas Hilgendorf (CDU).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der heutige katholische Kapellenbau St. Johannes Evangelist ersetzte im Jahr 1863/64 die abgerissene Vorgängerkapelle.[3]
Bahnwärterhaus und ehemaliger Haltepunkt
  • Eine weitere Attraktion Hockelns ist das letzte bis zum 12. September 2014 um 13 Uhr bemannte Bahnwärterhaus Norddeutschlands gewesen, das im Nordosten des Dorfes an der Bahnstrecke Hildesheim–Goslar zu sehen ist. Die Schranken wurden bis zu diesem Tag noch von Hand betrieben, welche von einer automatischen Anlage ersetzt wurden.[4] Hier befand sich ebenfalls der Haltepunkt Hockeln, an dem mehrmals täglich Nahverkehrszüge von und nach Hildesheim hielten und der 1987 aufgegeben wurde.
  • Im Süden des Dorfes ist ein steinernes Flurkreuz von 1833 beachtenswert.
  • In der Ortsmitte sind mehrere gut erhaltene Fachwerkhäuser zu sehen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Hockeln nur an Schultagen mit dem Schulbus von Bad Salzdetfurth aus zu erreichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Stadt Bad Salzdetfurth und ihre Ortsteile, abgerufen am 12. Februar 2018
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 210.
  3. Dekanat Alfeld Detfurth@1@2Vorlage:Toter Link/www.dekanat-alfeld-detfurth.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Der Schrankenwärter-Blues (Memento vom 16. April 2012 im Internet Archive). In: Extra 3, NDR, 11. April 2012