Hockey East

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hockey East Association
Logo der Hockey East
Gründungsjahr 1984
Mitglieder 12
Sport Eishockey
Region Neuengland
Bundesstaaten 7 – Connecticut, Indiana, Maine, Massachusetts,
New Hampshire, Rhode Island, Vermont
Hauptsitz Wakefield, Massachusetts
Vorsitzender Joe Bertagna
An der Hockey East beteiligte Bundesstaaten.

Die Hockey East Association (HE) ist eine US-amerikanische Universitäts- und Collegesportliga, die in Neuengland angesiedelt ist. Sie gehört zur Division I der National Collegiate Athletic Association und ist eine reine Eishockey-Conference.

Die Hockey East wurde 1984 als Herrenliga gegründet, als die meisten ihrer heutigen Mitglieder die heutige Eastern College Athletic Conference verließen. Damals versuchte man, die Big East Conference, die innerhalb weniger Jahre sehr stark gewachsen war, nachzuahmen. Erst 2002 wurde die Damenliga der Hockey East gegründet.

Modus[Bearbeiten]

Die teilnehmenden Mannschaften spielen zunächst während der regulären Saison zwei Doppelrunden. Der Tabellenerste gewinnt die Meisterschaft der sogenannten Regular Season. Die besten acht Mannschaften nehmen an den Play-offs teil.

Die Viertelfinale werden im Modus Best-of-Three ausgetragen, wobei alle Spiele in der Spielstätte des Besserplatzierten stattfinden. Die Halbfinal- und Finalspiele werden an einem Wochenende Mitte März im TD Garden in Boston ausgetragen. Die ersten beiden Finalspiele in der Geschichte der Hockey East wurden noch in Providence auf Rhode Island im Providence Civic Center gespielt, bevor man ab 1987 nach Boston umzog.

Das Finalturnier der Damen findet seit der Gründung der Liga in Boston statt. Zunächst wurde es in der Matthews Arena ausgetragen, bevor man 2005 in die Walter Brown Arena der Boston University umzog. Schon 2006 fand das Turnier wieder in der Matthews Arena statt, bevor es 2007 im Whittemore Center in New Hampshire ausgetragen wurde.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Herren-Division hat derzeit elf Mitglieder, die Division des Dameneishockeys hat acht Mitglieder.

Institution Stadt Bundesstaat Team-
name
Gründungs-
jahr
Zugehörig-
keit
Studenten-
zahl
Universitäts-
liga
Boston College Chestnut Hill Massachusetts Eagles 1863 Privat
Katholisch
9.019 ACC
Boston University Boston Massachusetts Terriers 1839 Privat 32.000 Patriot League
University of Connecticut Storrs Connecticut Huskies 1881 Staatlich 27.500 The American
University of Maine Orono Maine Black Bears 1865 Staatlich 11.222 America East
University of Massachusetts Amherst Amherst Massachusetts Minutemen 1863 Staatlich 25.633 Atlantic 10
University of Massachusetts Lowell Lowell Massachusetts River Hawks 1894 Staatlich 11.208 America East
Merrimack College North Andover Massachusetts Warriors 1947 Privat
Katholisch
2.174 Northeast Ten (D-II)
University of New Hampshire Durham New Hampshire Wildcats 1866 Staatlich 16.025 America East
Northeastern University Boston Massachusetts Huskies 1898 Privat 22.942 CAA
University of Notre Dame Notre Dame Indiana Fighting Irish 1842 Privat
Katholisch
11.603 ACC
Providence College Providence Rhode Island Friars 1917 Privat
Katholisch
3.648 Big East
University of Vermont Burlington Vermont Catamounts 1791 Staatlich 9.675 America East

Finalspiele und Meister[Bearbeiten]

Herren Damen
  • 1985 Providence besiegt Boston College 2–1 (n.V.)
  • 1986 Boston University besiegt Boston College 9–4
  • 1987 Boston College besiegt Maine 4–2
  • 1988 Northeastern besiegt Maine 4–3
  • 1989 Maine besiegt Boston College 5–4
  • 1990 Boston College besiegt Maine 4–3
  • 1991 Boston University besiegt Maine 4–3 (n.V.)
  • 1992 Maine besiegt New Hampshire 4–1
  • 1993 Maine besiegt Boston University 5–2
  • 1994 Boston University besiegt UMass Lowell 3–2
  • 1995 Boston University besiegt Providence 3–2
  • 1996 Providence besiegt Maine 3–2
  • 1997 Boston University besiegt New Hampshire 4–2
  • 1998 Boston College besiegt Maine 3–2
  • 1999 Boston College besiegt New Hampshire 5–4 (n.V.)
  • 2000 Maine besiegt Boston College 2–1
  • 2001 Boston College besiegt Providence 5–3
  • 2002 New Hampshire besiegt Maine 3–1
  • 2003 New Hampshire besiegt Boston University 1–0 (n.V.)
  • 2004 Maine besiegt Massachusetts 2–1 (n.V.)
  • 2005 Boston College besiegt New Hampshire 3–1
  • 2006 Boston University besiegt Boston College 2–1 (n.V.)
  • 2007 Boston College besiegt New Hampshire 5–2
  • 2008 Boston College besiegt Vermont 4–0
  • 2009 Boston University besiegt UMass Lowell 1–0
  • 2010 Boston College besiegt Maine 7–6 (n.V.)
  • 2011 Boston College besiegt Merrimack 5–3
  • 2012 Boston College besiegt Maine 4–1
  • 2013 UMass Lowell besiegt Boston University 1–0
  • 2003 Providence besiegt New Hampshire 1–0
  • 2004 Providence besiegt New Hampshire 3–0
  • 2005 Providence besiegt Connecticut 3–1
  • 2006 New Hampshire besiegt Boston College 6–0
  • 2007 New Hampshire besiegt Providence College 3–1
  • 2008 New Hampshire besiegt Providence College 1–0
  • 2009 New Hampshire besiegt Boston College 2–1
  • 2010 Boston University besiegt Connecticut 2–1 (n.V.)
  • 2011 Boston College besiegt Northeastern 3–1
  • 2012 Boston University besiegt Providence College 2–1 (n.V.)
  • 2013 Boston University besiegt Northeastern 5–2

Erfolge der Mitglieder[Bearbeiten]

  • Boston College
    • elffacher Meister von Hockey East (Herren) (1987, 1990, 1998, 1999, 2001, 2005, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012)
    • Gewinn der Hockey East Meisterschaft (Damen) (2011)
    • zehnfacher Gewinn der regulären Saison (Herren) (1985, 1986, 1987, 1989, 1990, 1991, 2001, 2003, 2004, 2005)
    • zweifacher Gewinn der ECAC Meisterschaft (1965, 1978)
    • zweifacher Gewinn der NCAA-Meisterschaft (1949, 2001)
  • Boston University
    • siebenfacher Meister von Hockey East (Herren) (1986, 1991, 1994, 1995, 1997, 2006, 2009)
    • dreimaliger Meister von Hockey East (Damen) (2010, 2012, 2013)
    • siebenfacher Gewinn der regulären Saison (Herren) (1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 2000, 2006)
    • fünffacher Gewinn der ECAC Meisterschaft (1972, 1974, 1975, 1976, 1977)
    • vierfacher Gewinn der NCAA-Meisterschaft (1971, 1972, 1978, 1995)
  • University of Maine
    • fünffacher Meister von Hockey East (Herren) (1989, 1992, 1993, 2000, 2004)
    • dreifacher Gewinn der regulären Saison (Herren) (1988, 1993, 1995)
    • zweifacher Gewinn der NCAA-Meisterschaft (1993, 1999)
  • University of New Hampshire
    • zweimaliger Meister von Hockey East (Herren) (2002, 2003)
    • sechsfacher Gewinn der regulären Saison (Herren) (1992, 1997, 1999, 2002, 2003, 2007)
    • viermaliger Meister von Hockey East (Damen) (2006, 2007, 2008, 2009)
    • vierfacher Gewinn der regulären Saison (Damen) (2004, 2005, 2006, 2007)
    • 1979: Gewinn der ECAC Meisterschaft
    • fünffacher ECAC-Meister (Damen) (1986, 1987, 1990, 1991, 1996)
    • 1998: Gewinn des nationalen Meistertitels im Dameneishockey
  • Northeastern University
    • 1988: Gewinn der Hockey East Meisterschaft
    • 1982: Gewinn der ECAC Meisterschaft
    • dreimaliger Gewinn der ECAC Meisterschaft (Damen) (1988, 1989, 1997)
  • Providence College
    • zweimaliger Meister von Hockey East (Herren) (1985, 1996)
    • dreimaliger Gewinn der Hockey East Meisterschaft (Damen) (2003, 2004, 2005)
    • zweifacher Gewinn der regulären Saison (Damen) (2003, 2005)
    • zweifacher Gewinn der ECAC Meisterschaft (1964, 1981)
    • fünfmaliger Gewinn der ECAC Meisterschaft (Damen) (1985, 1992, 1993, 1994, 1995)

Spielstätten der Conference[Bearbeiten]

Kelley Rink im Conte Forum
Agganis Arena
Matthews Arena in Boston
Universität Spielstätte Kapazität
Boston College Kelley Rink 7.884
Boston University (Herren) Agganis Arena 6.224
Boston University (Damen) Walter Brown Arena 3.806
Connecticut Mark Edward Freitas Ice Forum 2.000
Maine Alfond Arena 5.641
Massachusetts Mullins Center 8.329
Merrimack J. Thom Lawler Arena 2.982
New Hampshire Whittemore Center 6.501
Northeastern Matthews Arena 5.900
Notre Dame Compton Family Ice Arena 5.022
Providence Schneider Arena 3.030
UMass Amherst Mullins Center 9.349
UMass Lowell Tsongas Arena 6.496
Vermont Gutterson Fieldhouse 4.003

Auszeichnungen der Hockey East[Bearbeiten]

  • Lamoriello Trophy, die nach Lou Lamoriello benannt ist und an den Gewinner der HE-Meisterschaft vergeben wird
  • CCM / Bob Kullen Trainer des Jahres
  • CCM Spieler des Jahres
  • Rookie des Jahres

Weblinks[Bearbeiten]