Hoffmann und Campe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoffmann und Campe Verlag GmbH
Hoffmann-und-Campe-Logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1781
Sitz DeutschlandDeutschland Hamburg
Leitung Christian Backen, Dr. Thomas P. J. Feinen, Thomas Ganske, Alexander Uebel[1]
Mitarbeiter 80[2]
Branche Verlag
Website hoffmann-und-campe.de
Stand: 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017
Heinrich Heine: Buch der Lieder, erschienen 1827 bei Hoffmann und Campe

Hoffmann und Campe ist ein Buchverlag in Hamburg am Harvestehuder Weg und Teil der Ganske-Verlagsgruppe.

Geschichte und Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag wurde 1781 von Benjamin Gottlob Hoffmann gegründet, der 1810 mit seinem Schwiegersohn August Campe fusionierte, und von Julius Campe (1792–1867) zu einem der großen deutschen Literaturverlage aufgebaut wurde. Die Frühzeit des Verlages ist von Autoren wie Heinrich Heine, Friedrich Hebbel, Ludwig Börne und anderen jungen und rebellischen Schriftstellern aus dem Kreis des sogenannten Jungen Deutschlands geprägt.

Heute zeichnet sich das Programm des Verlags vor allem aus durch politisches Sachbuch – Helmut Schmidt, Gerhard Schröder, Peer Steinbrück, Christian Lindner oder Hans-Dietrich Genscher haben bei Hoffmann und Campe veröffentlicht, Biographien von Prominenten wie Arnold Schwarzenegger, Wolfgang Joop oder Wolfgang Niedecken, internationale Bestseller-Autoren im Belletristikbereich, wie Patricia Cornwell oder Jeannette Walls und das belletristische Werk wichtiger deutschsprachiger Autoren wie Matthias Politycki, Gerhard Henschel, Benjamin Lebert, Wolf Haas oder Andrea Maria Schenkel. Daneben ist der Verlag Heimat von Literatur-Nobelpreisträgern wie V. S. Naipaul, José Saramago oder Doris Lessing.

Eine besonders außergewöhnliche Verbindung pflegte der Hoffmann und Campe Verlag mit dem im Jahr 2014 verstorbenen Siegfried Lenz: Seit 1951 veröffentlichte der weltberühmte Nachkriegsautor alle seine Romane, Erzählungen, Essays und Bühnenwerke im Hoffmann und Campe Verlag. Von der treuen Verbundenheit des Erzählers mit seinem Verlag zeugt auch eine Rede von Verleger Thomas Ganske zum 80. Geburtstag Siegfried Lenz`, die mit den Worten endet: „Ich habe diese Treue nie für selbstverständlich genommen, sie war auch sicher nicht immer die einfachste Lösung. Ich sehe sie als ein Geschenk, als einen Glücksfall für den Hoffmann und Campe Verlag.“[3]

Im Jahr 2003 erschien bei Hoffmann und Campe mit großem PR-Aufwand das autobiografische Sachbuch Mitten in Afrika von Ulla Ackermann. Der Bestseller wurde aber nach wenigen Monaten von aufmerksamen Lesern als Fälschung entlarvt. Den Verantwortlichen des Verlags selbst waren die teilweise haarsträubenden Übertreibungen und Widersprüche des Werkes nicht aufgefallen. Erst als erdrückende Beweise gegen die Authentizität des Lebensberichts vorlagen, rief der Verlag alle Exemplare aus dem Buchhandel zurück.

2010 veröffentlichte Hoffmann und Campe eine Faksimile-Edition der zuvor als verschollen angesehenen Handschrift Französische Zustände von Heinrich Heine, mit einem Essay von Martin Walser, Einzelbögen und einem Begleitband.

Im Oktober 2014 erhielt Hoffmann und Campe-Autor Jaron Lanier den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, sein Buch Wem gehört die Zukunft? hat bis heute über 50.000 Exemplare verkauft und war in der Top 10 der Spiegel-Bestsellerliste vertreten.

Seit September 2013 ist Daniel Kampa (vorher Diogenes Verlag, Zürich) verlegerischer Geschäftsführer.[4] Er folgte auf Günter Berg, der den Verlag von 2004 bis 2013 leitete. Auf Kampa, der die Verlagsleitung Ende Juni 2017 aufgibt und sich 2018 mit dem Kampa Verlag selbstständig machen will, folgt Birgit Schmitz als Programm-Verlagsleiterin, die den Verlag zusammen mit Thomas P. J. Feinen als kaufmännischer Geschäftsführer leiten wird.[5][6]

Seit 1996 ist Hoffmann und Campe auch im Bereich Hörbuch engagiert.

Hoffmann und Campe X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffmann und Campe X (Eigenschreibweise: HOFFMANN UND CAMPE X) ist eine eigenständige GmbH innerhalb der Ganske Gruppe mit dem Schwerpunkt Auftragsarbeiten, auch Corporate Publishing oder Content Marketing genannt.[7] Die Corporate-Content-Unit im Harvestehuder Weg produziert Magazine wie das BMW Magazin, results für die Deutsche Bank, Stories für die Thalia-Buchhandlungen, Buchreihen für ZF Friedrichshafen, Kampagnen wie Mannis Räuberjagd für die Hamburger Sparkasse oder das Wempe Magazin.[8] Geschäftsführer sind Christian Backen und Alexander Uebel.[9] Bis Mitte 2016 hieß der 1996 gegründete Verlag noch Hoffmann und Campe Corporate Publishing GmbH, er wurde anlässlich des Best of Content Marketing im Sommer 2016 umbenannt.

Atlantik Verlag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hoffmann und Campe Verlag gründete den Atlantik Verlag, dessen erstes Programm zum Frühjahr 2014 erschien.[10] Insgesamt besteht das Programm aus belletristischen Werken, Sachbüchern und Geschenkbüchern. Auch Anthologien werden im Atlantik Verlag veröffentlicht.[11][12] Zu den Autoren des Herbstprogrammes 2014 zählen beispielsweise Ece Temelkuran, Christopher Morley und Hélène Grémillon.[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hoffmann-und-campe.de: Impressum
  2. wer-zu-wem.de: Hoffmann und Campe
  3. Zeichen der Freundschaft: Siegfried Lenz und Thomas Ganske. hoca.de, abgerufen am 10. November 2014.
  4. Thomas Andre: Neue Leitung eines Traditionsverlags: Hoffmann und Kampa. abendblatt.de, 8. Oktober 2013, abgerufen am 8. Oktober 2013.
  5. HoCa-Verleger Daniel Kampa macht sich selbständig, bleibt aber „Publisher at large“, buchmarkt. de, 6. Juni 2017, abgerufen am 7. Juni 2017
  6. Buchverlag Hoffmann und Campe: Birgit Schmitz wird neue Verlagsleiterin, Spiegel Online, 7. Juni 2017, abgerufen am 7. Juni 2017
  7. HOCA X. In: www.facebook.com. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  8. Wempe bleibt bei Hoffmann und Campe X, Cpwissen vom 29. Juni 2016
  9. HoCa X strukturiert Neugeschäftsgebereich um und spart Geschäftsführer ein, cp-monitor vom 11. Oktober 2016
  10. Homepage des Atlantik Verlages http://www.atlantikverlag.de/ueber-den-atlantik-verlag/
  11. http://www.buchjournal.de/681274/ Artikel über die Verlagsgründung, 6. Januar 2014, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  12. HoCa gründet Atlantik Verlag: „Bunter und anders als das Mutterschiff“ Artikel von buchmarkt.de, 13. Dezember 2013. abgerufen am 23. Dezember 2014.
  13. http://www.atlantikverlag.de/unsere-autoren/ Autoren des Atlantik Verlages laut Homepage, abgerufen am 23. Dezember 2014.

Koordinaten: 53° 34′ 38″ N, 9° 59′ 52″ O