Hoffmannstropfen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Hoffmannstropfen (1870: Hoffmannsgeist, benannt nach ihrem Erfinder Friedrich Hoffmann, 1660–1742) oder Ätherweingeist (fachsprachlich Spiritus aethereus, seltener Spiritus aetheris genannt) wird ein zur medizinischen Verwendung bestimmtes Gemisch aus drei Teilen Ethanol oder Weingeist und einem Teil Diethylether verstanden.[1]

Traditionell wird der Spiritus aethereus als Arzneimittel, beispielsweise bei Schwächezuständen, Ohnmachten, Neuralgien, krampfhaften Affektionen und starkem Erbrechen angewendet. Die typische Dosierung liegt bei 20 bis 40 Tropfen, die oral in einem Glas Wasser oder auf einem Zuckerwürfel eingenommen werden. Nach modernen Untersuchungen haben die Hoffmannstropfen eine gefäßerweiternde und leicht blutdrucksenkende Wirkung.[2] Auch bei der Herstellung von Tinkturen und Essenzen finden sie Verwendung.

Der Hallenser Medizinprofessor Hoffmann verschrieb regelmäßig Spiritusse, darunter am häufigsten den von ihm so bezeichneten Liquor anodynus mineralis, von ihm auch „mein weisser spiritus mineralis“ genannt.[3] Seine geheimgehaltene Rezeptur war jedoch nicht Äther in Weingeist, sondern eine Lösung von schwefliger Säure beziehungsweise Schwefelsäure in Äthanol, die nur geringe Mengen Äther enthielt. Er produzierte sie in seinem Privatlabor durch Destillation von Schwefelsäure in Äthanol. Hoffmann erfand die Rezeptur Anfang des 18. Jahrhunderts und erhielt 1704 ein Privileg des Kurfürsten von Mainz zu Herstellung und Vertrieb dieses Arzneimittels. Angeregt wurde er zu der Zubereitung durch einen von seinem Vater herausgegebenen Kommentar zu Schroeders Pharmakopöe und Texte des Poterius, in denen ein Oleum Vitrioli dulce genannt wird, aber ohne Einzelheiten zu dessen Herstellung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • T. Kleij: Zur Entwicklungs- und Herstellungsgeschichte der "Hoffmannstropfen" und ihrer Darstellung und Interpretation in den medizinischen Werken des 19. und 20. Jahrhunderts. Dresden, 2003.
  • Th. Mayer-Steineg, K. Sudhoff: Illustrierte Geschichte der Medi zin. München (Neudruck 2006).
  • Wolf-Dieter Müller-Jahncke: Hoffmannstropfen. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 610.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Hoffmannstropfen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolf-Dieter Müller-Jahncke: Hoffmannstropfen. In: Werner E. Gerabek u. a. (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. Berlin u. a. 2005, S. 610. [1]
  2. Herbert Wiezoreck: Die pharmazeutisch-chemischen Produkte deutscher Apotheken im Zeitalter der Nachchemiatrie. Braunschweig 1962. Seiten 108, 145. Zitiert nach: Almut Lanz: Arzneimittel in der Therapie Friedrich Hoffmanns (1660–1742) unter besonderer Berücksichtigung der MEDICINA CONSULTATORIA (1721–1723). Deutscher Apotheker Verlag 1995, zugleich Dissertation Technische Universität Braunschweig, ISBN 3-7692-1959-7 Seite 129
  3. Soweit nicht anders angegeben, beruht die Darstellung der Geschichte und der Zubereitung der Tropfen durch Hoffmann auf: Almut Lanz: Arzneimittel in der Therapie Friedrich Hoffmanns (1660–1742) unter besonderer Berücksichtigung der MEDICINA CONSULTATORIA (1721–1723). Deutscher Apotheker Verlag 1995, zugleich Dissertation Technische Universität Braunschweig, ISBN 3-7692-1959-7 Seite 129 ff.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!