Hofhund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hofhunde sind ursprünglich zur Bewachung des Hofes (also eines Grundstücks mit Gebäuden) eingesetzte Hunde, sie gehören also zu den Wachhunden. Auch heute noch findet man in Dörfern teilweise diesen Hundetyp. Eine Hunderasse, die sich auch vom Namen her auf diese Aufgabe bezieht, ist der Hovawart. Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts wurden Hofhunde allgemein als Hovawart bezeichnet.[1] [2] [3]

Für bei Hofe (im Schloss) gehaltene Hunde wird dieser Begriff nicht verwendet. Dafür siehe Gesellschaftshund.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Gottlob Anton: Geschichte der teutschen Landwirthschaft von den ältesten Zeiten bis zu Ende des fünfzehnten Jahrhunderts, Görlitz 1799, S. 153 (online)
  2. Gustav Friedrich Klemm: Handbuch der germanischen Alterthumskunde, Dresden 1836, S. 90, 91 (online)
  3. Leop. Jos. Fitzinger: Die Raçen des zahmen Hundes I. Abteilung. In: Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Mathematisch-naturwissenschaftliche Classe. Band 56, Wien 1867, S. 429 (online)