Hofstetten-Grünau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Hofstetten-Grünau
Wappen Österreichkarte
Wappen von Hofstetten-Grünau
Hofstetten-Grünau (Österreich)
Hofstetten-Grünau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Sankt Pölten-Land
Kfz-Kennzeichen: PL
Hauptort: Hofstetten
Fläche: 35,94 km²
Koordinaten: 48° 6′ N, 15° 31′ OKoordinaten: 48° 5′ 49″ N, 15° 30′ 41″ O
Höhe: 317 m ü. A.
Einwohner: 2.684 (1. Jän. 2020)
Bevölkerungsdichte: 75 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3202
Vorwahl: 02723
Gemeindekennziffer: 3 19 09
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptplatz 3–5
3202 Hofstetten-Grünau
Website: www.hofstetten-gruenau.at
Politik
Bürgermeister: Arthur Rasch (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(21 Mitglieder)
15
4
2
15 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Hofstetten-Grünau im Bezirk Sankt Pölten-Land
AltlengbachAsperhofenBöheimkirchenBrand-LaabenEichgrabenFrankenfelsGablitzGerersdorfHafnerbachHaunoldsteinHerzogenburgHofstetten-GrünauInzersdorf-GetzersdorfKapellnKarlstettenKasten bei BöheimkirchenKirchberg an der PielachKirchstettenLoichMarkersdorf-HaindorfMaria AnzbachMauerbachMichelbachNeidlingNeulengbachNeustift-InnermanzingNußdorf ob der TraisenObritzberg-RustOber-GrafendorfPerschlingPressbaumPrinzersdorfPurkersdorfPyhraRabenstein an der PielachSchwarzenbach an der PielachSt. Margarethen an der SierningSt. PöltenStatzendorfStössingTraismauerTullnerbachWeinburgWilhelmsburgWölblingWolfsgrabenLage der Gemeinde Hofstetten-Grünau im Bezirk Sankt Pölten (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Hofstetten-Grünau ist eine Marktgemeinde mit 2684 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Bezirk Sankt Pölten-Land in Niederösterreich.

Luftaufnahme von Hofstetten-Grünau.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hofstetten-Grünau liegt rund 15 km südwestlich von St. Pölten im Tal der Pielach im Mostviertel in Niederösterreich. Die niedrigste Höhe im Gemeindegebiet beträgt 309 m über dem Meeresspiegel. Die höchste Erhebung ist die Plambachecker Höhe mit 623 m. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 35,93 Quadratkilometer. 29,17 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende acht Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]):

  • Aigelsbach (130)
  • Grünau (314)
  • Grünsbach (351) samt Schreiberhof
  • Hofstetten (1145)
  • Kammerhof (238)
  • Mainburg (340)
  • Plambach (76)
  • Plambacheck (90)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Aigelsbach, Grünau, Grünsbach, Hofstetten, Kammerhof, Mainburg, Plambach und Plambacheck.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischofstetten (ME) Weinburg
Kilb (ME) Nachbargemeinden Wilhelmsburg
Rabenstein Eschenau (LF)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes Hofstetten erfolgte als „decimationem vinearum ad Hovestetin“ um das Jahr 1083. Im Jahr 1184 starb mit Chunrat der letzte Vertreter der Herren von Hofstetten. Ihnen folgten die Herren von Mainburg. Sie errichteten eine Burg am „Mainberch“ und herrschten bis 1591.

Durch Abtrennung von Kilb wurde Grünau bereits zu Beginn des 12. Jahrhunderts eine eigenständige Pfarre. Diese schloss bis 1283 auch das Gebiet von Rabenstein mit ein. Ab 1580 waren im Zuge der Reformation evangelische Geistliche tätig, 1670 wurde Grünau wieder katholisch.

„Höfstetten in der Grünau“ wird der Ort 1629 genannt, als man mit der Matrikenführung begann. 1751 erhält Hofstetten das Marktrecht. Zwanzig Jahre später werden erstmals Hausnummern und Straßenbezeichnungen verwendet, zum Beispiel die Färbergasse.

Im August 1850 entstand die heutige politische Gemeinde, die den Namen der Pfarre „Grünau“ erhielt. Bei der ersten Bürgermeisterwahl wird der Wirt und Krämer Franz Kraus gewählt. In der Zeit 1896 bis 1898 wird die Mariazellerbahn gebaut, von 1904 bis 1910 die 2. Wiener Hochquellenwasserleitung.

Am 15. April 1996 erfolgte die Änderung des Gemeindenamens in Hofstetten-Grünau.[2][3]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2015 rückte ein seltener Vorfall die Gemeinde Hofstetten-Grünau und den dortigen Badesee in ein überregionales Licht. Ein Hecht attackierte einen Jungen in einem Badeteich der Gemeinde. Im Juli 2018 wurde die Gemeinde zu einer Schmerzensgeldzahlung von 14.000 Euro verurteilt.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Hofstetten-Grünau

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hofstetten-Grünau ist eine landwirtschaftlich geprägte Gemeinde. Von den 126 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden 86 im Haupt- und vierzig im Nebenerwerb geführt. Im Produktionssektor arbeiteten 41 der 65 Erwerbstätigen in der Bauwirtschaft. Die wichtigsten Arbeitgeber im Dienstleistungssektor waren die Bereiche Handel (116), soziale und öffentliche Dienste (85) und Beherbergung und Gastronomie (52 Mitarbeiter).[5][6][7]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 126 146 193 177
Produktion 16 11 65 92
Dienstleistung 103 89 299 288

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Arbeitsplätze, Pendler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten 1354 Erwerbstätige in Hofstetten-Grünau. Davon arbeiteten 387 in der Gemeinde, mehr als siebzig Prozent pendelten aus.[8]

Bahnhof Hofstetten-Grünau.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn: Durch das Gemeindegebiet verläuft die Mariazellerbahn mit einer stündlichen Verbindung nach St. Pölten.[9]
  • Straße: Die Pielachtal Straße B 39 bietet eine Verbindung nach Ober-Grafendorf und zur West Autobahn A1.
  • Rad: Der Pielachtalradweg beginnt in Melk beim Donauradweg und führt über 57 Kilometer und 190 Höhenmeter nach Loich.[10]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl am 26. Jänner 2020 bei insgesamt 21 Sitzen folgende Mandatsverteilung:[11]

Partei 2020 2015
Prozent Mandate % Mandate
ÖVP Hofstetten-Grünau 69,48 15 65,01 14
Zukunft Hofstetten-Grünau SPÖ 1) 21,78 4 22,82 5
FPÖ 8,74 2 12,12 2

1) Die Partei trat 2015 unter dem Namen SPÖ an.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arthur Rasch bei der Eröffnungsfeier des neuen Feuerwehrhauses in Hofstetten-Grünau (2018)

Bürgermeister der Marktgemeinde ist seit 9. Dezember 2014 Arthur Rasch. Er folgte Josef Hösl, der nach fast 27 Jahren als Bürgermeister sein Amt zur Verfügung stellte.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1979 wurde der Gemeinde Grünau folgendes Wappen verliehen: Ein roter Schild, belegt mit einem aufrechtstehenden naturfarbenen Holzhammer, dessen Stiel durch eine dreizackige goldene Krone gezogen ist. Die vom Gemeinderat der Marktgemeinde festgesetzten Gemeindefarben Rot-Gold wurden genehmigt. Das Wappen wurde auch nach der Änderung des Gemeindenamens beibehalten.[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Hösl, ehemaliger Bürgermeister (2015)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hofstetten-Grünau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  2. Grubner Margit: Gemeindegeschichte. Gemeinde Hofstetten-Grünau, abgerufen am 15. März 2021 (österreichisches Deutsch).
  3. Geschichte unserer Pfarre | Pfarre Grünau. Abgerufen am 15. März 2021.
  4. 14.000 Euro Strafe für einen Hecht-Biss Kommunal am 23. Juli 2018
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Hofstetten-Grünau, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 15. März 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Hofstetten-Grünau, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 15. März 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Hofstetten-Grünau, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 15. März 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde Hofstetten-Grünau, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 15. Februar 2021.
  9. Fahrplanauskunft. ÖBB, abgerufen am 15. März 2021.
  10. Pielachtalradweg. Land Niederösterreich, abgerufen am 15. März 2021.
  11. Land Niederösterreich - Gemeinderatswahl 2020. Abgerufen am 15. März 2021.
  12. Gedächtnis des Landes - Orte: Hofstetten-Grünau. Niederösterreichische Museum BetriebsgesmbH, abgerufen am 15. März 2021.