Offshore-Windpark Hohe See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hohe See (Windpark))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
f2f2
Offshore-Windpark „EnBW Hohe See“
Lage
Offshore-Windpark „EnBW Hohe See“ (Nordsee)
Offshore-Windpark „EnBW Hohe See“
Koordinaten 54° 26′ 0″ N, 6° 19′ 0″ OKoordinaten: 54° 26′ 0″ N, 6° 19′ 0″ O
Land Deutschland
Gewässer Nordsee
Daten
Typ Offshore-Windpark
Primärenergie Windenergie
Leistung 497 MW[1]
Eigentümer EnBW Energie Baden-Württemberg / Enbridge
Betreiber EnBW Hohe See GmbH & Co. KG
Projektbeginn vor 2006
Betriebsaufnahme 2019 geplant
Turbine 71 × Siemens SWT-7.0-154[1]
Stand April 2018

Der Windpark EnBW Hohe See (ehemals Hochsee-Windpark Nordsee) ist ein seit April 2018 in Bau befindlicher[2] Offshore-Windpark in der Nordsee. Der Windpark befindet sich im Eigentum von EnBW Energie Baden-Württemberg und wird nach Inbetriebnahme über eine installierte Leistung von 497 MW verfügen. Hierzu sollen 71 Windkraftanlagen des Typs Siemens SWT-7.0-154 mit einer Nennleistung von jeweils 7 MW errichten werden.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Hohe See innerhalb der Windparks in der Deutschen Bucht

Das Gebiet des Windparks EnBW Hohe See liegt in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone der Nordsee, 90 km nördlich von Borkum und 100 km nordwestlich von Helgoland. Es befindet sich südsüdöstlich des bereits in Betrieb befindlichen Offshore-Windparks Global Tech I. Das Areal liegt trotz des Namens nicht auf „hoher See“, sondern auf dem Festlandsockel.

Der Offshore-Windpark soll auf einer Fläche von 40,4 km² bei Wassertiefen von ca. 39 Metern errichtet werden.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Windpark wurde auf Antrag der EOS Offshore AG aus Varel am 5. Juli 2006 vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie genehmigt.[4] Der neue Name besteht seit dem 2. Dezember 2009. Genehmigungsinhaber ist jetzt die EnBW Hohe See GmbH & Co. KG in Stuttgart, ehemals EnBW Nordsee Offshore GmbH.

Im November 2012 legte EnBW das Projekt wegen juristischer Unsicherheiten zunächst auf Eis. Als Grund für diese Entscheidung gab EnBW an, dass nicht sichergestellt werden konnte, dass der Windpark zügig ans Netz angeschlossen werde.[5] Anschließend führte der Konzern die Planung jedoch fort. Im Februar 2016 wurde Siemens als bevorzugter Lieferant für die 71 Windenergieanlagen (WEA) samt Fundamentierung ausgewählt und ein an Bedingungen geknüpfter Auftrag vergeben. Zu diesem Zeitpunkt waren ebenfalls alle weiteren Großaufträge bereits vergeben. Die finale Bauentscheidung wurde im Februar 2017 getroffen, nachdem die Finanzierung gesichert war. Unter anderem gewann EnBW das kanadische Energieunternehmen Enbridge als Co-Investoren. Enbridge wird einen Anteil von bis zu 49,9 % besitzen.[6][7]

Zum 17. Januar 2018 wird eine Sicherheitszone mit 500 Meter Entfernung um die geplanten Standorte der äußeren Windenergieanlagen des Bauvorhabens eingerichtet, damit die Bauarbeiten vor Ort beginnen können.[8] Diese Sicherheitszone grenzt direkt an die bestehende Sicherheitszone um den OWP Global Tech I. Das erste Fundament des Windparks wurde im April 2018 installiert.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c IWR: EnBW und Siemens schließen Liefervertrag über 71 Offshore-Windkraftanlagen vom 23. Februar 2016
  2. a b EnBW starts Hohe See and Albatros build. In: Windpower Offshore, 11. April 2018. Abgerufen am 15. April 2018.
  3. ehem. Projektseite Hochseewindpark "Nordsee"
  4. BSH genehmigt 12. Windpark in der Nordsee
  5. Spiegel.de: EnBW stoppt Milliarden-Projekt, 14. November 2012
  6. Frank Binder: EnBW: Nordseeprojekt-Anteile verkauft · Energieversorger kann nur durch Veräußerung Ergebnis im ersten Quartal auf gut 380 Millionen Euro steigern. In: Täglicher Hafenbericht vom 17. Mai 2017, S. 4
  7. EnBW completes financing for 497MW Hohe See. In: Windpower Offshore, 17. Februar 2017, abgerufen am 18. Februar 2017
  8. Bekanntmachung des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie. In: NfS 51-52/2017, Teil 4 / Mitteilungen, S. 4.3–4.6, BSH O3, Hamburg/Rostock 2017, ISSN 1437-4048