Hoheneggelsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hoheneggelsen
Gemeinde Söhlde
Roter Doppeladler
Koordinaten: 52° 12′ 31″ N, 10° 10′ 30″ O
Höhe: 103 m ü. NHN
Einwohner: 1890 (31. Dez. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31185
Vorwahl: 05129
Karte
Die Lage von Hoheneggelsen in der Gemeinde Söhlde
Blick auf Hoheneggelsen aus Richtung Süden von Klein Himstedt
Blick auf Hoheneggelsen aus Richtung Süden von Klein Himstedt
Söhlde im Landkreis Hildesheim, Niedersachsen

Der Ortsteil Hoheneggelsen liegt im Nordwesten der Gemeinde Söhlde im niedersächsischen Landkreis Hildesheim an der B1. Nach dem Ortsteil Söhlde ist Hoheneggelsen die einwohnerstärkste Ortschaft der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer von König Heinrich IV. ausgestellten Urkunde vom 20. Juli 1046 wurde Hoheneggelsen erstmals erwähnt. Der damalige Ortsname Ecgoluesheim bezieht sich möglicherweise auf den ersten Ansiedler, der Eggolf oder Ecgolf hieß.[2] 1178 wurde der Ort als Eggelsheim und 1225 als Ekkelsen erwähnt.

Im 15. Jahrhundert bestanden hier zwei Ansiedlungen, die beide Eggelsen genannt wurden: Die größere von beiden ist das 1235 erstmals Hoheneckelsen genannte heutige Hoheneggelsen am östlichen Hang des 111 m hohen Messeberges, wo entlang der heutigen Bundesstraße ein Ober- und ein Unterdorf zusammenwuchsen, sodass sich die gut erkennbare langgestreckte Form der Ortschaft ergab. Die kleinere der beiden Ansiedlungen, 1221 als Klein-Eggelsen erwähnt, wurde später zu einer Wüstung.

Der Wehrturm der 1235 gegründeten St. Martinuskirche überragt die fruchtbare Landschaft der Hildesheimer Börde. Die erste Schule wurde 1613 auf Betreiben des Pastors Daniel Fischer erbaut. Sie wurde 1746 und 1864 neu gebaut. Eine Postverbindung von Braunschweig über Hoheneggelsen nach Hildesheim wurde 1750 eingerichtet. Eisenbahnanschluss erhielt Hoheneggelsen 1888 durch einen Bahnhof an der Bahnstrecke Braunschweig-Hildesheim. 1900 wurde am westlichen Rand des Dorfes eine Mühle erbaut, und 1909 erhielt Hoheneggelsen Elektrizität.

Im Zweiten Weltkrieg kamen 136 Einwohner von Hoheneggelsen ums Leben. Hoheneggelsen wurde am 22. Oktober 1944 mittags von Spreng- und Brandbomben getroffen, die ins Dorf, auf den Sportplatz und in die Feldmark fielen. Allein bei diesem Luftangriff kamen fünf Menschen ums Leben.

Am 1. März 1974 wurde Hoheneggelsen in die Gemeinde Söhlde eingegliedert.[3]:209

Wegen der Unzufriedenheit mit der Namensgebung, vor allem im Ortsteil Hoheneggelsen, wurde die Gemeinde mit Wirkung vom 1. Mai 1981 durch ein niedersächsisches auch als „Reformkorrekturgesetz“ bezeichnetes Gesetz in Hoheneggelsen umbenannt.[3]:219 Durch Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 12. Januar 1982 wurde diese Umbenennung jedoch als ein unzulässiger Eingriff in das Namensrecht der Gemeinde für nichtig erklärt, und am 7. April 1982 erfolgte die erneute Umbenennung zurück zu Söhlde.[4][3]:813

Sonderabfalldeponie

In der Nähe der Ortschaft liegt die stillgelegte Sonderabfalldeponie Hoheneggelsen des Landes Niedersachsen, diese liegt etwa einen Kilometer entfernt in südlicher Richtung. Auf dem Gelände befand sich ursprünglich eine Ziegelei. Ab 1971 wurden dort im Wesentlichen besonders gefährliche Abfälle abgelagert, die bei Produktionsprozessen, Maßnahmen des Umweltschutzes oder der Altlastensanierung angefallen sind. Seit Ende 2005 befindet sich die Deponie in der sogenannten Stilllegungsphase.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2016[6][7]
Beteiligung: 55,7 % (+6,7 %p)
 %
60
50
40
30
20
10
0
57,7 %
23,0 %
19,4 %
E. H.c
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 20
 18
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-13,4 %p
-5,9 %p
+19,4 %p
E. H.c
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c Einzelbewerber Hachmeister

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsrat setzt sich aus acht (2011: 9) Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. Nach der Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab sich die folgende Sitzverteilung (in Klammern Veränderung zur Wahl 2011):

  • CDU 5 Sitze (–1)
  • SPD 2 Sitze (−1)
  • Einzelbewerber Hachmeister: 1 Sitz (+1)

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsbürgermeisterin ist Christina Bartels (CDU).[8]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Doppeladler im Wappen entstammt dem alten Kronleuchter aus dem Jahre 1656 und wird als Zeichen der Verbundenheit von Heimatkirche und Heimatdorf gedeutet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wehrkirche St. Martin, 1235 gegründet
  • Heimatmuseum
  • Bahnhof
  • Bezirkssportanlage
  • Matthiaskirche, im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, eine der ältesten Bauernkirchen Norddeutschlands

Vereine und Verbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TUS Hoheneggelsen v. 1892 e.V.
  • St. Martin Voices Gospelchor
  • Motorradfreunde Hoheneggelsen
  • Kehrwieder Kinderchor[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Hoyermann (1835–1911), Unternehmer und liberaler Politiker
  • Hermann Rose (1883–1976), Mineraloge
  • Otto Ohlendorf (1907–1951), SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Polizei, als Kriegsverbrecher hingerichtet

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Hoheneggelsen liegt an der Bahnstrecke Hildesheim–Braunschweig südlich des Ortes im Ortsteil Bahnhof.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hoheneggelsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlen und Statistik auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 17. März 2019.
  2. Von Ecgoluesheim zu Hoheneggelsen, Hildesheimer Allgemeine Zeitung, S. 16, 6. Januar 2014
  3. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1.
  4. Urteilstext
  5. Deponietechnik – Sonderabfalldeponie Hoheneggelsen
  6. Ergebnis der Ortsratswahl Hoheneggelsen 2011 auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 1. Oktober 2015
  7. Ergebnis der Ortsratswahl Hoheneggelsen 2016 auf der Webseite der Gemeinde Söhlde, abgerufen am 2. Oktober 2016
  8. www.soehlde.de – Ortsrat Hoheneggelsen
  9. Kehrwiederchöre (Memento vom 6. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)