Hohenwettersbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Stadt Karlsruhe
Wappen des Stadtteils Hohenwettersbach
Hohenwettersbach

Stadtteil der Stadt Karlsruhe
Lage von Hohenwettersbach in Karlsruhe
Basisdaten
Geograph. Lage   48° 58′ N, 8° 29′ OKoordinaten: 48° 58′ N, 8° 29′ O
Höhe   208 m ü. NN
Fläche   4,1313 km²
Einwohner   3.013 (Stand 31. März 2017)
Bevölkerungsdichte   729 Einwohner je km²
Eingemeindet   1. Januar 1972
Postleitzahlen   76228
Vorwahl   0721
Verkehrsanbindung
Buslinien   24 44
Nachtverkehr   NL6 NL12-Taxi

Hohenwettersbach gehört zu den Bergdörfern von Karlsruhe. Es liegt östlich von Durlach auf dem Berg zwischen Wolfartsweier und Grünwettersbach. Seit Januar 2021 gehört Hohenwettersbach zum Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsverwaltung Hohenwettersbach hat ihren Sitz im Rathaus. Hohenwettersbach wird von der ehrenamtlichen Ortsvorsteherin Elke Ernemann (SPD) und einem achtköpfigen Ortschaftsrat geführt.

Bei der Kommunalwahl 2019 war Hohenwettersbach der Karlsruher Stadtteil mit der höchsten Wahlbeteiligung (75,2 Prozent der Wahlberechtigten).[1] Mit 32,8 Prozent lagen die Grünen hier deutlich vor CDU und SPD.[2]

Busverbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohenwettersbach wird von den KVV-Buslinien 24, 44 sowie der "NightLiner"-Nachtbuslinie NL6 bedient.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hohenwettersbach wurde 1262 erstmals unter dem Namen Dürrenwettersbach erwähnt (da wohl durch die geografische Lage immer Wassermangel herrschte). Am 19. Dezember 1971 wurde der Eingemeindungsvertrag in Hohenwettersbach durch Bürgermeister Erwin Gräber und Oberbürgermeister Otto Dullenkopf unterzeichnet. Der Vertrag trat am 1. Januar 1972 in Kraft.[3]

Adalbert von Gontard (1900–1976), stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrates von Anheuser-Busch und ein Sohn von Paul von Gontard, besaß seit 1960 einen Gutshof in Hohenwettersbach und wurde auf dem Friedhof in Hohenwettersbach beigesetzt.[4]

Institutionen, Organisationen und Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schule im Lustgarten (Grundschule)

Kindergärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelischer Kindergarten Regenbogen
  • Städtischer Kindergarten Wiesenwichtel

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelische Kirche Hohenwettersbach-Bergwald
  • Katholische Kirche St. Konrad

Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sportverein Hohenwettersbach
  • Deutsches Rotes Kreuz Hohenwettersbach
  • Hohenwettersbacher Tennis-Club e.V.
  • Musikverein Hohenwettersbach
  • Hohenwettersbacher Selbstständige e.V.
  • Siedlergemeinschaft Hohenwettersbach
  • Freunde und Förderer der Schule im Lustgarten
  • Liedertafel 1873 Hohenwettersbach
  • Jugendfeuerwehr Hohenwettersbach
  • KjG St. Thomas (Katholische Junge Gemeinde)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anke Mührenberg Hohenwettersbach: Streifzüge durch die Ortsgeschichte Karlsruhe 2012, Info Verlag, Stadtarchiv Karlsruhe (Hrsg.), ISBN 978-3-88190-669-2
  • Eugen von Philippovich: Die staatlich unterstützte Auswanderung im Grossherzogtum Baden in Archiv für Soziale Gesetzgebung und Statistik – Vierteljahresschrift zur Erforschung der gesellschaftlichen Zustände der Länder Berlin 1892, Fünfter Band Seite 27–69 insbesondere die Seiten 57–63 Digitalisat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StadtZeitung Nr. 24, 14. Juni 2019, S. 1.
  2. StadtZeitung Nr. 24, 14. Juni 2019, S. 1.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 473.
  4. Volker Ihle: Adalbert von Gontard und der Batzenhof, in: Blick in die Geschichte Nr. 129, 18. Dezember 2020, S. 1f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hohenwettersbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien