Hohlstecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Hohlstecker oder Niedervoltstecker ist ein mindestens zweipoliger koaxialer Steckverbinder mit einem Hohlraum, der meistens zur Stromversorgung von Geräten mit Gleichspannung (nur dann auch als DC-Stecker bezeichnet) oder Wechselspannung von einem externen Netzteil dient, oft auch zum Laden von in den Geräten verbauten Akkus.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buchse und Hohlstecker – 5,5 × 2,5 mm

Typische Anwendungen sind tragbare Elektrogeräte aller Art, Elektrowerkzeuge und Spielzeuge. Hohlstecker eignen sich für den Betrieb mit sicherer Kleinspannung, haben einen gut geschützten Innenkontakt und gegenüber koaxialen Klinkensteckern den Vorteil, dass beim Herausrutschen aus der Buchse kein Kurzschluss entsteht.

Variation üblicher Polaritätskennzeichnung:
Positiv belegter Innenleiter (links),
negativer Innenleiter (rechtes).

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine außenliegende Feder in der Buchse drückt den Stecker gegen den Mittelstift. Die wirksame Kontaktfläche beträgt bei dieser Bauart nur ein Bruchteil des mechanisch Möglichen. Da ein glatter Stecker zudem leicht herausrutscht haben einige eine Wulst oder eine Kerbe, die in einer eigens gefertigten Buchse einrastet. Bei einem Stecker für höhere Ströme ist der Mittelstift als Doppel- oder Vierfachfeder gespalten und auch die Buchsenkontakte an der Außenfläche sind vielfach ausgeführt.

Gefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl bei falscher Spannung, falscher Leistung wie auch bei falscher Polung können das versorgte Gerät und/oder das Netzteil zerstört werden. An den Geräten sind Angaben zur Spannung, zum Strom und zur Anschlussbelegung als Piktogramm.

Normung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Normen, die den mechanischen Aufbau beschreiben, nicht aber die Spannungen und die Polarität.

Eine weitverbreitete Norm für ältere Geräte war:

  • 5,5 mm / 2,5 mm (Außen-/Innendurchmesser) und
  • 5,5 mm / 2,1 mm

Mittlerweile gibt es viele weitere Normen, wobei viele Hersteller oft proprietäre Normen einführten.

Weitere gängige Größen sind z. B.:

  • 7,90 mm / <5,60 mm (z. B. Lenovo-Notebooks)
  • 6,30 mm / <3,00 mm (Drucker, Notebooks)
  • 5,50 mm / <3,30 mm (z. B. bei Gigaset-Schnurlostelefonen)
  • 5,00 mm / <2,10 mm
  • 4,80 mm / <1,70 mm (bes. bei Hewlett-Packard-Notebooks)
  • 4,00 mm / <1,70 mm (bei TomTom Rider 2)
  • 3,50 mm / <1,35 mm (z. B. Nokia alt)
  • 2,50 mm / <0,70 mm
  • 2,35 mm / <0,7 mm
  • 2,00 mm / <0,80 mm (z. B. Nokia flachere Geräte)

Vereinzelt finden sich an Netzgeräten auch Klinkenstecker statt Hohlstecker mit 3,5 oder 2,5 mm Durchmesser.

Sonderbauformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notebooks haben häufig proprietäre Sonderformen eingesetzt. Oft ist der Mittelstift ringförmig ausgebildet, und der Stecker hat einen Mittelstift, häufig um die Leistung des Netzteils zu signalisieren.

Einige Hohlstecker haben eine federnde Isolierhülse für den Außenkontakt. Dieser Typ ist für den Einsatz in Kfz gedacht, wo die bereitgestellte Kleinspannung nicht potenzialgetrennt ist. Ein Kurzschluss des Außenkontakts mit der Karosserie kann zu unerwünschten Erdströmen oder gar zum Kurzschluss (wenn Pluspol außen oder — bei historischen Fahrzeugen — Plus auf Karosserie) führen.

Ein Typ von Hohlstecker, der oft bei japanischen Elektronikgeräten anzutreffen ist, ist der EIAJ-Steckverbinder.