Hohn (Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hohn
Hohn (Gemeinde)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hohn hervorgehoben
54.2986111111119.503333333333311Koordinaten: 54° 18′ N, 9° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Hohner Harde
Höhe: 11 m ü. NHN
Fläche: 31,94 km²
Einwohner: 2388 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 75 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24806
Vorwahl: 04335
Kfz-Kennzeichen: RD, ECK
Gemeindeschlüssel: 01 0 58 078
Adresse der Amtsverwaltung: Hohe Straße 4
24806 Hohn
Webpräsenz: www.gemeinde-hohn.de
Bürgermeister: Jürgen Kuhrt (CDU)
Lage der Gemeinde Hohn im Kreis Rendsburg-Eckernförde
Karte

Hohn ist eine Gemeinde und ländlicher Zentralort im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Hohn liegt zwischen den Flüssen Sorge und Eider etwa 10 km westlich von Rendsburg an der Bundesstraße 202 in Richtung Eiderstedt am Hohner See. Die höchste Erhebung im Ortsgebiet ist der östlich gelegene Eichberg mit 26 m ü. NHN.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet ist seit der Steinzeit bewohnt. Der Name Hohn wurde im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt und bedeutet wahrscheinlich Höhe.

Marienkirche Hohn

Nach der Grundsteinlegung am 29. August 1692 wurde die Marienkirche 1694 eingeweiht. Ein Teil ihrer Inneneinrichtung sowie der hölzerne Glockenturm, der vom 17. bis 31. August 1691 im Auftrag von Herzog Christian Albrecht abgebaut und in Hohn wieder errichtet wurde stammt aus der Rendsburger Campen-Kirche, die wegen Festungsarbeiten abgerissen wurde.[2]

Politik[Bearbeiten]

Von den 17 Sitzen in der Gemeindevertretung hatte die CDU seit der Kommunalwahl 2003 sieben Sitze, die Wählergemeinschaft KWG hatte sechs Sitze und die SPD vier.

Von den 17 Sitzen in der Gemeindevertretung hatten die CDU und die Wählergemeinschaft KWG seit der Kommunalwahl 2008 je sieben Sitze, die SPD hatte drei Sitze.

Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung hat seit der Kommunalwahl 2013 die CDU sieben Sitze, die Wählergemeinschaft KWG vier Sitze und die SPD zwei Sitze. Bürgermeister Jürgen Kuhrt von der CDU löste Bernd Müller von der KWG ab.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Gespalten von Blau und Gold. Vorn ein Hahn, hinten ein wachsender, oben mit einem Eichenblatt besteckter blauer Dreiberg in verwechselten Farben.“[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde selbst ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Auf dem nordöstlich des Ortes befindlichen Fliegerhorst Hohn ist seit 1967 das Lufttransportgeschwader 63 der Bundeswehr stationiert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Etwa 1,5 Kilometer nordwestlich von Hohn liegt das Naturschutzgebiet Hohner See das vom Natur- und Umweltschutzzentrum Hohner See mit Sitz im alten Bahnhof Hohn betreut wird. Seit 2007 gibt es im Ort ein Ottergehege in dem zwei Fischotter beobachtet werden können. Siehe auch: Liste der Kulturdenkmale in Hohn

Handball[Bearbeiten]

Das Dorf Hohn ist für seine Handballbegeisterung überregional bekannt. In der Saison 2015/2016 wird die männliche Jugend A in der Jugend-Bundesliga spielen und sich dort mit Mannschaften wie dem THW Kiel, der SG Flensburg/Handewitt oder den Füchsen Berlin messen. Dies gilt als größter sportlicher Erfolg in der noch jungen Vereinsgeschichte der HSG Eider Harde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hohn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Ev.-Luth. Kirchengemeinde Hohn. Geschichte. Abgerufen am 18. Juni 2015.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein