Holbeinsteg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 50° 6′ 14″ N, 8° 40′ 19″ O

Holbeinsteg
Holbeinsteg
Der Holbeinsteg (2011)
Nutzung Fußgängerbrücke
Querung von Main
Ort Bahnhofsviertel
Sachsenhausen
(Mainkilometer 34,39)
Konstruktion Hängebrücke
Gesamtlänge 210 m[1]
Breite 5,5 m
Durchfahrtshöhe 8 m
Bauzeit 1990
Lage
Holbeinsteg (Stadtteile von Frankfurt am Main)
Holbeinsteg

Der Holbeinsteg ist eine 1990 errichtete Brücke über den Main in Frankfurt für Fußgänger und Radfahrer. Er verbindet die Holbeinstraße in Sachsenhausen mit der Windmühlstraße im Bahnhofsviertel.

Technik und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Holbeinsteg ist als Hängebrücke konstruiert. Entwickelt wurde er vom Städteplaner und Architekten Albert Speer (Jr.) als Bestandteil der Gestaltung des Museumsufers. Die Brücke hat, bei einer Gesamtlänge von 210 Metern, über dem Main eine Stützweite von 142 Metern. In der Hauptöffnung ist die Fahrbahnplatte, ein stählerner Hohlkasten, mit schräg geneigten Hängerseilen an zwei Tragseilen aufgehängt. Die Tragseile sind an zwei A-förmigen, 32,7 Meter hohen Pylonen befestigt und über Rückhalteseilpaare in den Widerlagern verankert.[1] Tragwerksplaner waren das Ingenieurbüro König und Heunisch.

Bedeutung im Verkehrsnetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Holbeinsteg ist nach dem Eisernen Steg (1868) und dem Arthur-von-Weinberg-Steg (1983) die dritte autofreie Mainbrücke in Frankfurt.

In der Nähe des südlichen Brückenkopfes befinden sich der Eingang zum Städel und zum Liebieghaus. Außer den 15 Kultureinrichtungen des Museumsufers verbindet der Holbeinsteg auch den als Freizeitgelände beliebten Mainuferpark unterhalb des Schaumainkais mit dem Nizza am Untermainkai. Er ist als Teil der Radroute 5 (Museumsufer–Bockenheim) ausgeschildert[2] und damit ein zentrales Element des Frankfurter Radverkehrsnetzes. Blaue Vorschriftzeichen gibt es nicht, als öffentlicher Weg soll er gleichberechtigt zu Fuß und per Rad genutzt werden.[3]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holbeinsteg axial

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Holbeinsteg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Holbeinsteg (Frankfurt am Main, 1990) – Structurae. In: structurae.de. Abgerufen am 28. Oktober 2018.
  2. Radroute 5: Museumsufer-Bockenheim. Radfahrbüro der Stadt Frankfurt am Main, abgerufen am 12. Oktober 2019.
  3. Telefonische Auskunft des Radfahrbüros der Stadt Frankfurt: „Öffentlicher Weg zur gleichberechtigten Nutzung durch Radfahrer und Fußgänger“