Holbrook-Armstrong Iron Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holbrook-Armstrong Iron Company
Rechtsform Company
Gründung 1904 oder eher
Auflösung 1914
Sitz Racine, Wisconsin, USA
Leitung Charles Buehner
Mitarbeiterzahl 90
Branche Automobile, Motoren
Stand: 1910

Holbrook-Armstrong Iron Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen und Motoren.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte seinen Sitz in Racine in Wisconsin. Die erste bekannte Erwähnung stammt von 1904, als Charles W. Mathews Vizepräsident war.[3] 1910 war Charles Buehner Präsident, Arthur Buehner Vizepräsident und J. A. Armstrong Sekretär und Schatzmeister.[1] Sie beschäftigten 90 Mitarbeiter.[4] Ab dem Jahr stellten sie Motoren für die Racine-Sattley Company her, die zwischen 1910 und 1911 Automobile produzierte. 1911 investierten sie, um die Motorenproduktion zu erweitern. Im November 1911 stellten sie drei Fahrgestelle her und 1912 einige Automobile. Der Markenname lautete Holbrook-Armstrong.

Nach 1914 verliert sich die Spur des Unternehmens.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell hatte einen Vierzylindermotor aus eigener Fertigung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 707 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 707 (englisch).
  2. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 144 (englisch).
  3. Milwaukee County Wisconsin Genealogy (englisch, abgerufen am 28. April 2018)
  4. Fanny S Stone (englisch, abgerufen am 28. April 2018)