Holger Hieronymus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holger Hieronymus
Bundesarchiv Bild 183-1982-0915-037, Europapokal, BFC Dynamo-Hamburger SV 1-1.jpg
Hieronymus (rechts) im Einsatz gegen Hans-Jürgen Riediger
Spielerinformationen
Geburtstag 22. Februar 1959
Geburtsort HamburgDeutschland
Größe 180 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
TuS Hamburg 1880
FC St. Pauli
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1978–1979
1979–1984
FC St. Pauli
Hamburger SV
29 0(2)
121 0(7)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1980–1982
1981–1982
Deutschland U-21
Deutschland
6 0(1)
3 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Holger Hieronymus (* 22. Februar 1959 in Hamburg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Jugendzeit beim TuS Hamburg 1880 und FC St. Pauli wechselte er 1979 zum Lokalrivalen Hamburger SV. In der Fußball-Bundesliga spielte er von 1979 bis 1984 121 Mal für den Hamburger SV. Mit dem HSV wurde er 1982 und 1983 Deutscher Meister, stand 1982 im Finale des UEFA-Pokals und gewann 1983 den Europapokal der Landesmeister (1:0 gegen Juventus Turin).

In der deutschen Nationalmannschaft spielte er 1981 und 1982 insgesamt dreimal und gehörte vor der WM 1982 dem erweiterten Kader des Vizeweltmeisterteams an, wurde jedoch vor Beginn des Turniers gestrichen. Nach einer schweren Verletzung durch ein Foul von Fritz Walter musste Hieronymus seine Karriere als Spieler 1984 vorzeitig beenden.

Von Juni 1998 bis zum 31. August 2002 war Hieronymus Sportdirektor beim Hamburger SV und übernahm 2001 für zwei Spieltage auch den Posten des Interims-Cheftrainers. Vom 1. Februar 2005 bis zum 31. Dezember 2012 war er Geschäftsführer bei der Deutschen Fußball-Liga. Sein Nachfolger dort war Andreas Rettig.

Am 16. April 2010 erlitt Hieronymus in seiner Wohnung in Frankfurt am Main eine Gehirnblutung und wurde daraufhin auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt.[1] Bereits fünf Wochen später begann er mit der Frührehabilitation.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hieronymus liegt nach Schlaganfall im Koma
  2. Holger Hieronymus auf dem Weg der Besserung