Holger Kickeritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holger Kickeritz Straßenradsport
Kickeritz (l.) schiebt Schmeißer an beim Rennen „Sechs Tage um den Preis der Jungen Welt“ im Januar 1978
Kickeritz (l.) schiebt Schmeißer an beim Rennen
„Sechs Tage um den Preis der Jungen Welt“ im Januar 1978
Zur Person
Spitzname Kick
Geburtsdatum 15. August 1956
Sterbedatum 2012
Nation Deutsche Demokratische Republik
Disziplin Bahn, Straßenradsport

Holger Kickeritz (* 15. August 1956 in Gera; † 2012) war ein deutscher Radrennfahrer.

Holger Kickeritz, genannt „Kick“, stammte aus Gera und startete zunächst für den SG Dynamo Gera. 1971 wurde er DDR-Straßenmeister der Schüler sowie im Mannschaftszeitfahren, 1974 DDR-Jugendmeister gemeinsam mit Siegbert Schmeißer im Zweier-Mannschaftsfahren. Daraufhin wurde er nach Berlin zum SC Dynamo Berlin delegiert und entwickelte sich zu einem vielseitigen Radsportler auf der Straße, Bahn und bei Querfeldeinrennen. 1977 wurde er DDR-Meister im Querfeldein-Rennen, im Jahr danach Vize-Meister hinter Uwe Freese.[1]

Bei der DDR-Rundfahrt 1976 gewann Kickeritz die siebte Etappe; 1978 wurde er DDR-Vize-Meister im Straßenrennen, und im Jahr darauf belegte er den dritten Platz.[2] Ebenfalls 1978 gewann er die dritte Etappe der Österreich-Rundfahrt. Bei Rund um den Sachsenring wurde er 1978 Zweiter und 1979 Dritter. 1979 wurde er 19. im Gesamtklassement der Internationalen Friedensfahrt.[3] Gemeinsam mit Schmeißer nahm er erfolgreich an den Berliner Winterbahnrennen in der Werner-Seelenbinder-Halle teil.

Nach Beendigung seiner Laufbahn als Leistungssportler wurde Holger Kickeritz Mechaniker, bestritt aber als Mitglied des RSV Werner Otto weiterhin erfolgreich Jedermann-Rennen.[4] Zuletzt besaß er ein eigenes Fahrradgeschäft in Berlin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radsport - DDR - Meisterschaften (Querfeldein) auf sport-komplett.de
  2. Radsport - DDR - Meisterschaften (Straße - Einzelzeitfahren/Herren) auf sport-komplett.de
  3. Maik Märtin: 50 Jahre Course de la Paix. Agentur Construct, Leipzig 1998, S. 149.
  4. 500 Fahrer stürmten um den Motzener See . Märkische Allgemeine v. 11. Juni 2003@1@2Vorlage:Toter Link/www.maerkischeallgemeine.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.