Holger Klein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holger Klein (2009)

Holger „Holgi“ Klein (* 8. September 1969 in Köln) ist ein deutscher Hörfunkmoderator und Podcaster (WRINT). Er moderiert den Blue Moon auf Radio Fritz, dem öffentlich-rechtlichen Jugendprogramm des RBB. Darüber hinaus moderierte Klein bis 2010 die Radiotalkshow Nightline auf YouFM und anschließend bis 2012 deren Nachfolgesendung Lateline, die bundesweit in den ARD-Jugendprogrammen ausgestrahlt wurde.

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten]

Holger Klein wuchs in Weilerswist auf. Sein Vater war als Schreinergeselle und Modellbauer in der Entwicklungsabteilung eines Autoherstellers tätig.[1]

Klein bestand 1991 das Abitur am Ville-Gymnasium in Erftstadt. Danach leistete er beim Lazarus Hilfswerk seinen 14-monatigen Zivildienst ab. Im Anschluss daran begann er ein Studium in VWL, das er nach zwei Semestern abbrach.[1] Außerdem studierte er bis 2010 vier Semester Psychologie. Parallel zu seinen anderen Tätigkeiten arbeitete er mehrere Jahre im Kassenbereich diverser Pferderennbahnen in Nordrhein-Westfalen.[1]

TV[Bearbeiten]

1997 zog Klein nach Berlin.

Holger Klein arbeitete bis 1998 als Erster Aufnahmeleiter für Sendungen wie die Lindenstraße (ARD) oder Hinter Gittern (RTL).[1]

2002 moderierte er zusammen mit Steffen Hallaschka die Talkshow Dreilinden – Hart an der Grenze im ORB-Fernsehen.[2][3] Gäste waren u. a. Ingolf Lück, Sarah Kuttner, Oliver Welke, Axel Schulz, Paul van Dyk, Katherina Reiche, Andreas Neuendorf und Enie van de Meiklokjes.

Klein war wiederholt in kleineren Textrollen in Fernsehserien tätig. Neben einer wiederholten Rolle als Briefträger in der Lindenstraße und als Koch in Hinter Gittern trat er auch in der RTL-Serie Balko und als „Johannes Petzenberger“ in der unter Federführung des MDR für den KI.KA produzierten Serie „Unsere zehn Gebote“ auf.[4]

In der deutschen Synchronfassung des Animes Maid-sama spricht Holger Klein eine Nebenrolle.[5]

Hörfunk[Bearbeiten]

Kleins beruflicher Schwerpunkt lag im Radio von Anfang an im Bereich des Talkradios. Hierbei spezialisierte er sich früh auf freie Gesprächsformate.

1998 arbeitete Klein etwa ein halbes Jahr bei Energy Sachsen im Nachtprogramm von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag.[1] Nachdem Klein vorübergehend für Radio Energy tätig war, kam er im Oktober 1998 zum RBB-Jugendprogramm Fritz. Dort moderierte er unter anderem bis zum März 2005 zunächst mit Steffen Hallaschka, anschließend zusammen mit Momo Faltlhauser Die Radiofritzen am Morgen.

Bis März 2007 moderierte Klein sieben Jahre lang das Chaosradio des Chaos Computer Clubs, das jeden letzten Mittwoch im Monat gesendet wurde.[1] 1999 initiierte er eine "Consumer-Ausgabe" des Chaosradio im Rahmen des Blue Moon. Bis August 2007 war auf Fritz montags seine Sendung Die Welt ist klein mit Holger Klein im Blue Moon zu hören, in der er Gespräche mit Hörern zu unterschiedlichen politisch-gesellschaftlichen Themen führte. Unter der gleichen Marke führte er anderthalb Jahre lang mittwochs im Rahmen eines "politischen Stammtischs" Gespräche zu tagespolitischen Themen. Klein moderierte weiterhin von Ende 2006 bis Juli 2007 am letzten Montag im Monat den Nightflight unter dem Titel Netlabel-Nightflight, in dem nur frei herunterladbare Musik gespielt wurde. Vom 18. Februar 2008 bis zum 18. Oktober 2010 konnte man ihn auch wieder jeden Montag von 22.00 bis 0.00 Uhr auf Fritz hören.

Von März 2007 bis Juli 2007 übernahm Klein Johnny Haeuslers Sendung Trackback und vertrat in unregelmäßigen Abständen den heutigen Moderator Marcus Richter.

Von April 2010, dem Beginn der Sendung Lateline, bis zum 19. November 2013 moderierte Klein neben Jens-Uwe Krause, Ingmar Stadelmann, Caroline Korneli und Jan Böhmermann dienstags die Lateline, die auf vielen ARD-Jugendsendern ausgestrahlt wird. Zuvor war er langjähriger Gastgeber der Vorgängersendung Nightline bei You FM, dem Jugendradio des Hessischen Rundfunks, produziert in Frankfurt am Main. Er ließ dort dienstags „Black Stories“-Rätsel oder eingesandte Hörer-Rätsel von den Anrufern lösen, mittwochs sollten die Anrufer selbst ihre Themen wählen und diese unter dem Motto „Apropos“ kundtun. Donnerstags gab er selbst ein beliebiges Thema vor, zu dem man sich äußern konnte.[6] Seit Februar 2013 war Klein jeden Sonntag im Blue Moon (Hörfunksendung) mit einem Wochenrückblick auf Radio Fritz zu hören. Seit Januar 2014 moderiert er stattdessen nun regelmäßig den Blue Moon am Freitag.

Podcasts[Bearbeiten]

Klein engagiert sich regelmäßig in verschiedenen Podcast-Formaten, so war er 2006/2007 wiederholt Gast des Spreeblick-Podcasts.

Zusammen mit Tim Pritlove produzierte er von Juni 2009 bis Juli 2014 den in unregelmäßigen Abständen erscheinenden Not-Safe-For-Work-Podcast (kurz NSFW),[7] in dem sie über Medien (vorwiegend Radio), aktuelle Geschehnisse, Internet und sonstige Themen redeten. Dieser wurde live ins Internet gestreamt und seit 2012 auf einer eigenen Website anstatt in Pritloves Blog präsentiert.[8]

Seit Mitte 2011 veröffentlicht Klein in unregelmäßigen Abständen seinen eigenen Podcast WRINT (Akronym von „Wer redet, ist nicht tot.“), in dem er unter anderem versucht, das Konzept von Radiosendungen, bei denen Hörer anrufen und live mit dem Moderator sprechen können, auf das Format Podcast zu übertragen. Regelmäßige Formate sind der Gesprächspodcast Realitätsabgleich mit Tobias Baier sowie die Wrintheit, in der Klein zusammen mit Alexandra Tobor Hörerfragen beantwortet.

Seit Mai 2013 produziert Klein den Podcast Resonator der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, in dessen Folgen er mit Forschern der einzelnen Helmholtz-Institute spricht.

Seit Januar 2014 veröffentlicht Klein zusammen mit Florian Freistetter den Podcast WRINT Wissenschaft.[9]

Sonstiges Engagement[Bearbeiten]

Im Jahr 2003 hat Holger Klein zusammen mit Knorkator eine Coverversion des Grauzone-Liedes Eisbär aufgenommen.[10]

Klein ist Mitglied der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften.[11]

Seit Februar 2015 ist Holger Klein Mitautor des FAZ-Blogs Berlin ABC[12], bei dem er gemeinsam mit Katrin Rönicke über Besonderheiten und Anekdoten im Umfeld Berliner Bahnhöfe berichtet.

Privates[Bearbeiten]

Klein lebt in Berlin-Tempelhof.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Holger Klein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f vgl. Interview unter (04) Holger Klein, elementarfragen.de, 19. Juni 2010, abgerufen am 4. Juni 2012.
  2. vgl. Fernsehen-Talkshow aus dem GrePo-Wachturm, 8. Oktober 2002, abgerufen am 4. Juni 2012.
  3. "Medien-Im Sandkasten Intime Verhöre: Die Talk-Show "Dreilinden"", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11. Oktober 2002, Nr. 236, S. 39
  4. Not Safe For Work – Folge 32, 25. Juli 2011, abgerufen am 4. Juni 2012.
  5. Not Safe For Work – Folge 36, 5. Oktober 2011, abgerufen am 4. Juni 2012.
  6. Holger Kleins Seite bei LateLine
  7. Not Safe For Work – Folge 1 Aufbruch ins Ungewisse, 12. Juni 2009, abgerufen am 4. Juni 2012.
  8. Not Safe For Work. In: not-safe-for-work.de. Abgerufen am 9. September 2012.
  9. Blogeintrag auf Florian Freistetters Blog. In: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/. Abgerufen am 16. Januar 2014.
  10. 10 Jahre Fritz – Die CD. Eintrag im Bibliotheksverzeichnis Potsdam
  11. vgl. das Interview mit Klein unter Skeptoskop #09 – ‘Holger Klein’ skeptoskop.com, 1. Juni 2012, abgerufen am 4. Juni 2012.
  12. Berlin ABC, Frankfurter Allgemeine Blogs