Holger Schulze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Holger Schulze (* 1970) ist ein deutscher Kulturwissenschaftler und Professor für Musikwissenschaft an der Universität Kopenhagen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holger Schulze studierte Komparatistik, Theater- und Medienwissenschaft sowie Philosophie in Erlangen. Mit einer komparatistischen Dissertation zur Literatur-, Musik- und Kunstgeschichte der Aleatorik wurde er 1998 an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg promoviert und habilitierte sich 2007 mit einer Arbeit zum Verhältnis von Intimität und Medialität im Fach Kulturwissenschaft an der Universität der Künste Berlin. Schulze war Mitbegründer und von 2006 bis 2009 erster Leiter des Studiengangs Sound Studies an der Universität der Künste Berlin sowie Gastprofessor für Klanganthropologie und Klangökologie. Seit 2008 ist er Herausgeber der Buchreihe Sound Studies im transcript Verlag. Er war Gastprofessor an der Musashino Art University Tokyo, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Leuphana Universität Lüneburg sowie Lektor an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Er ist Gastforscher am Nordic Research Network for Sound Studies und am Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Gründungsmitglied und stellvertretender Vorsitzender der European Sound Studies Association. Von 2010 bis 2016 leitete er das internationale DFG-Netzwerk Sound in Media Culture sowie zwischen 2011 und 2017 das DFG-Projekt Funktionale Klänge an einem neugegründeten Sound Studies Lab. Seit 2014 ist er Professor für Musikwissenschaft an der Universität Kopenhagen.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

´