Holger Stromberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Holger Stromberg Koch der fussballnatinalmannschaft.JPG

Holger Stromberg (* 15. März 1972 in Münster) ist ein deutscher Küchenmeister, Fernsehkoch und Autor.

Werdegang[Bearbeiten]

Holger Stromberg entstammt einer Familie, die seit 150 Jahren in der Gastronomie tätig ist. Er wuchs in Waltrop auf, wo seine Eltern das Gasthaus Stromberg betrieben, bis er dieses im Jahr 2005 mit seinem Geschäftspartner Stefan Manier selbst übernahm.

Zur Kochausbildung ging Stromberg nach Oberboihingen in den Gasthof Zur Linde. Über Stationen in mehreren Sterne-Restaurants arbeitete er sich zum Küchenchef hoch, unter anderem im Schwarzen Adler in Oberbergen, im Le Crocodile in Straßburg, im Santaboddio in Lugano, im Goldschmieding in Castrop-Rauxel und im Restaurant Mark's des Hotels Mandarin Oriental in München. Nach eigener Feststellung war Stromberg – im Alter von 23 Jahren 1994 im Goldschmieding – der jüngste Koch Deutschlands, der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde.[1]

Selbstständiger Gastronom[Bearbeiten]

2002 machte sich Stromberg mit seiner Firma Food. Entertainment. Beverage. selbstständig. Das Unternehmen arbeitet außerhalb der klassischen Sterneküche in den Feldern Catering und Kochveranstaltungen. 2003 eröffnete er zusätzlich die „Veranstaltungslocation“ Kounge.

2005 bis 2009 führte er das G-Munich in München, eine Kombination aus Restaurant, Bar und Lounge. Zudem übernahm er 2005 das elterliche Gasthaus Stromberg in Waltrop, das sein Partner Stefan Manier betreibt. Die Firma Stromberg Catering bietet europaweit Gastronomie für Großveranstaltungen an.

Seit August 2007 gehört Stromberg als Koch der deutschen Fußballnationalmannschaft zum offiziellen Betreuerstab des Deutschen Fußball-Bundes.[2]

Im Januar 2009 eröffnete Stromberg in München die Currywurstbude Curry 73.[3]

Gastronomisches Engagement[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Stromberg engagierte sich bereits früh über die eigene Küche hinaus. 1997 war er Gründungsmitglied der Köchevereinigung Die jungen Wilden, die er von der Gründung bis Ende 2004 als Präsident leitete. Der Zusammenschluss von Nachwuchsköchen setzt sich unter dem Motto „Für uns ist Kochen Religion“ für die Abkehr von althergebrachten Gastronomieregeln und für junge und avantgardistische Koch- und Gastronomiekonzepte ein.

Medienpräsenz[Bearbeiten]

Stromberg veröffentlichte – zum Teil in eigenen Kolumnen – eine große Zahl von Artikeln über das Kochen in Print-Medien, unter anderem in Der Feinschmecker, Stern, Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Cosmopolitan, Vogue, Glamour, Bunte und Gala. 2005 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel Kochen. Leidenschaft. Perfektion. Unter dem Titel „Nachgesalzen“ schreibt Stromberg gemeinsam mit anderen Köchen in einem Blog bei Zeit Online.[4]

Bekannt wurde Stromberg auch durch eine große Zahl von Fernsehauftritten, unter anderem in den Sendungen Leben und Wohnen (tm3), Lanz kocht (ZDF), Stadtgeflüster (TV München), Championsday (Sat.1), Internet-Couch (Bayerisches Fernsehen), Angemacht (WDR Fernsehen), München Live (RTL) und ZDF-Fernsehgarten (ZDF). Am häufigsten trat er in der Sendung Punkt 12 von RTL auf, in der er zwischen Mai 2004 und Dezember 2006 14-täglich zu Gast war.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Für Strecken mit Modefotos wurde Stromberg als Fotomodell von den Zeitschriften Playboy und Marie Claire engagiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.daskochrezept.de/kitchentalk/kitchentalk-mit-holger-stromberg_62.html
  2. Holger Stromberg ist der neue Koch der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, DFB-Video, 19. August 2007
  3. http://www.curry73.de
  4. Nachgesalzen, Blog auf Zeit online