Holger Thuß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Holger Thuß (* 12. August 1969 in Jena[1]) ist ein deutscher Lobbyist, Verleger und war CDU-Kommunalpolitiker. Er ist der Präsident und Gründer des Vereins Europäisches Institut für Klima & Energie e. V. (EIKE)[2] sowie Verleger des TvR Medienverlags.[3] Beide Organisationen sind Teil der institutionellen Einbettung der Leugnung der menschengemachten globalen Erwärmung.[4]

Thuß war 1995 bis 1996 stellvertretender Bundesvorsitzender des Ringes Christlich-Demokratischer Studenten[5] und in der CDU-Lokalpolitik aktiv.[6] Seine Dissertation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Freiheit und Ordnung. Die konstitutionelle Partei in den Thüringer Staaten in den Jahren 1848 bis 1850 beschäftigt sich mit dem „Aufstieg der parlamentarischen Mitte-Rechts-Formationen“ und erschien im Jahr 2005.[1]

Thuß gründete im Jahr 2004 den europäischen Ableger der amerikanischen Lobbyorganisation CFACT,[6][7] die auch von dieser finanziert wurde, inzwischen laut Thuß jedoch aufgelöst ist.[8] Im Jahr 2007 gründete er dann EIKE; Die Idee dafür stammt laut Thuß von CFACT.[9] Er wird zudem vom Heartland Institute als "Experte" geführt, einer von der fossilen Energieindustrie finanzierten Klimaleugnerorganisation, zu der EIKE finanzielle Verbindungen unterhält und die mit EIKE gemeinsame Konferenzen abhält.[8]

Im Vorfeld einer Konferenz von EIKE 2018 griff Thuß den Reporter Achim Pollmeier des Fernsehmagazins Monitor der ARD vor laufender Kamera physisch an und attackierte ihn verbal: Pollmeier sei kein Journalist, sondern ein Agitator.[10] 2019 erklärte er auf einer EIKE-Konferenz in München, die Klimaproteste hätten mittlerweile „terroristische Ausmaße“ erreicht.[11]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Holger Thuß: Freiheit und Ordnung : die konstitutionelle Partei in den Thüringer Staaten in den Jahren 1848 bis 1850., 30. Juni 2005 (urn:nbn:de:gbv:27-dbt-005636-2, abgerufen am 21. September 2019).
  2. Achim Brunnengräber: Klimaskeptiker in Deutschland und ihr Kampf gegen die Energiewende. In: FFU-report Jahrgang 2013. Hrsg: Forschungszentrum für Umweltpolitik, Freie Universität Berlin, 26. März 2013, S. 22 und 27 (PDF S. 28 und 33).
  3. GND 106564891X
  4. Achim Brunnengräber: Klimaskeptiker in Deutschland und ihr Kampf gegen die Energiewende. In: FFU-report Jahrgang 2013. Hrsg: Forschungszentrum für Umweltpolitik, Freie Universität Berlin, 26. März 2013, S. 35 (PDF S. 41).
  5. Archiv für Christlich-Demokratische Politik (Hrsg.): Findbuch 04–006 Ring Christlich-Demokratischer Studenten. 2016, abgerufen am 22. September 2019.
  6. a b Jeanne Rubner: "Wir brauchen keine Klimaforscher". In: sueddeutsche.de, 31. März 2010, abgerufen am 21. September 2019.
  7. 2004 als Gründungsjahr rezipiert sowohl von Greenpeace: Klimaskeptiker auf Propagandatour.. als auch CFACT: CFACT Europe.
  8. a b Germany’s AfD turns on Greta Thunberg as it embraces climate denial. In: The Guardian, 14. Mai 2019. Abgerufen am 22. September 2019.
  9. Die Gehilfen des Zweifels. In: Die Zeit, 25. November 2010. Abgerufen am 22. September 2019.
  10. Marc Dimitriu: TV-Magazin Monitor: ARD-Journalist vor laufender Kamera angegriffen. In: merkur.de, 7. Dezember 2018, abgerufen am 21. September 2019.
  11. Katarina Huth, Jean Peters, Jonas Seufert: Die Heartland Lobby. In: Correctiv, 4. Februar 2020. Abgerufen am 13. Februar 2020.