Hollage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altes Wappen
Steinbruch von Hollage und Stifterkreuz

Hollage ist mit 9.223 Einwohnern (30. April 2014) der größte Ortsteil der Gemeinde Wallenhorst im niedersächsischen Landkreis Osnabrück.[1]

Er grenzt an die umliegenden Ortsteile Lechtingen und Wallenhorst, sowie südlich an den Stadtteil Pye der Stadt Osnabrück. Im Westen schließt sich der Kreis Steinfurt an, der bereits zu Nordrhein-Westfalen gehört. Im Norden von Hollage liegt die Stadt Bramsche mit dem Ortsteil Pente.

Hollage liegt an den westlichen Ausläufern des Wiehengebirges auf 54 Metern Höhe über NN und liegt im Naturpark "Nördlicher Teutoburger Wald". Der Süden des Ortsteils grenzt an den Piesberg.

Der Sportverein von Hollage "Blau Weiß Hollage[2]" wurde 1934 gegründet. Der Verein bietet mehrere Sportarten an u.a. Fußball, Leichtathletik, Tischtennis, Volleyball, Basketball und Judo. Die 1. Herren der Fußballabteilung spielt aktuell in der Bezirksliga, die 1. Damen in der Oberliga, U17 und U19 in der Landesliga. Außerdem arbeitet die Judoabteilung sehr erfolgreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurde Hollage in die Gemeinde Wallenhorst eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Gold ist über blauen Wellenbalken eine rote Ziegelei zu sehen, bestehend aus zwei ungleich hohen, rauchenden Schornsteinen auf einem dreifach gestuften Ziegelsteinsockel mit schwarzem Tunneleingang.

Die Gemeinde liegt an dem Fluss Hase bzw. am Osnabrücker Stichkanal (blauer Wellenbalken). Die Ziegelei ist für das Ortsbild Hollages charakteristisch.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wohnbevölkerung der Gemeinde Hollage mit Gebietsstand vom 27. Mai 1970[4]:

Datum Einwohner
17. Mai 1939 1750
13. September 1950 2526
6. Juni 1961 3280
27. Mai 1970 5459
1975 6929
1992 ~9000
2015 9429

Nahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von und nach Hollage führen insgesamt vier Buslinien, davon drei im Taktverkehr. Diese sind im Folgenden aufgelistet:

– Linie 581: von Hollage Gewerbegebiet über Hollage Zentrum nach Pye; ab hier als Linie 81 oder 82 in das Osnabrücker Stadtbusnetz integriert, bis nach Voxtrup

– Linie 582 (nur an Werktagen): in Osnabrück wie die 581 (ohne Haltestelle Pye-Moorweg), ab Hollage-Zentrum wie die 584 bis Wallenhorst, Rathausallee

– Linie 584: als Regionalbuslinie von Hollage-Zentrum über Hollage-Ost, Wallenhorst (über Talstraße und Pingelstrang) und Lechtingen nach Osnabrück Hauptbahnhof

– Linie 511 (nur an Schultagen): morgens und mittags einzelne Verbindungen von Hollage-Iserfeld nach Wallenhorst-Schulzentrum und Evinghausen

Des Weiteren gibt es im Westen auf der gegenüberliegenden Seite des Sichkanals Osnabrück im nordrhein-westfälischen Lotte-Halen einen Haltepunkt auf der Regionalbahnstrecke Osnabrück-Bremen (RB58), der je 1-mal in der Stunde in beide Richtungen bedient wird. Hier fehlt allerdings eine direkte Busanbindung an den einwohnerstärkeren Wallenhorster Ortsteil, welche wahrscheinlich zu einer höheren Frequentierung führen würde.

Söhne und Töchter Hollages[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bildhauer Georg Hörnschemeyer (1907–1983) wurde in Hollage geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen der Gemeinde Wallenhorst
  2. Blau-Weiss Hollage. Blau-Weiss Hollage e.V., abgerufen am 31.03.2017 (deutsch).
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 258.
  4. Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Gemeindestatistik Niedersachsen 1970. Teil 2: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Heft 5: Regierungsbezirk Osnabrück, Hannover 1973, S. 138.

Koordinaten: 52° 21′ N, 7° 57′ O