Hollerich (Luxemburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt Luxemburg, Hollerich hervorgehoben

Hollerich ist ein Stadtteil im Südwesten der Stadt Luxemburg. Im Jahr 2014 lebten 6.755 Menschen in dem Stadtteil.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. März 1920 wurde Hollerich zusammen mit den Gemeinden Hamm und Rollingergrund in die Stadt Luxemburg eingemeindet. Vom Bahnhof Hollerich wurden von den deutschen Besatzern im Zweiten Weltkrieg Juden aus Luxemburg zur Vernichtung nach Osten deportiert, die Luxemburger Zwangsrekrutierten und die Luxemburger Zwangsumsiedler fuhren dort ab.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenkstätte ehemaliger Bahnhof Hollerich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hollerich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deportationsgedenkstätte: Bahnhof Hollerich, Gedenken in Benelux, abgerufen 29. August 2016.

Koordinaten: 49° 36′ 0″ N, 6° 7′ 0″ O