Holly Black

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holly Black 2006

Holly Black, geborene Riggenbach[1], (* 10. November 1971 in New Jersey) ist eine amerikanische Schriftstellerin. Bekannt wurde sie durch ihre Fantasy-Reihe Die Spiderwick-Geheimnisse (engl. Originaltitel „The Spiderwick Chronicles“), die in Zusammenarbeit mit dem Zeichner Tony DiTerlizzi entstand. Dann 1999 heiratete sie Theo Black und nahm seinen Namen an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holly Black wurde 1971 geboren und wuchs in New Jersey auf. Ihre Mutter, eine Malerin und Puppenmacherin, begeisterte ihre Tochter für die Welt der Fabelwesen. Bereits als Teenager schrieb Holly viele Gedichte und Bühnenstücke und sogar ein Buch, das allerdings, nach ihrer eigenen Auskunft, miserabel war. 1994 schloss sie mit dem B.A. am College von New Jersey ab.

Sie arbeitete zunächst für medizinische Zeitschriften wie The Journal of Pain, während sie an der Rutgers University studierte. Sie brach ihr Studium jedoch zugunsten des Schreibens ab.

In New York, wo sie 1996 bei dem Spielemagazin „d8“ arbeitete, traf sie den Illustrator Tony DiTerlizzi. In dieser Zeit schrieb sie auch ihren ersten Jugend- und Fantasyroman Tithe: A Modern Faerie Tale, der 2002 erschien und begeisterte Kritiken erntete; so wurde das Buch von der American Library Association zum „Best Book for Young Adults“ erklärt. Die deutsche Übersetzung kam 2003 unter Die Zehnte im Arena Verlag heraus, die neueste Ausgabe trägt den Titel Elfentochter (cbj-Verlag). Im Sommer 2003 erschien der erste Band der Spiderwick-Chroniken. Alle deutschen Ausgaben ihrer Werke wurden von Anne Brauner übersetzt. 2006 erhielt sie den Andre Norton Award für Valiant. 2014 folgte der Mythopoeic Award für Doll Bones.

Holly Riggenbach heiratete 1999 den Zeichner und Webdesigner Theo Black, den sie bereits von der High School kannte, und nahm seinen Nachnamen an. Holly Black lebt mit ihrer Familie und mit vielen Tieren in New Jersey.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englische Originaltitel und deutsche Übersetzungen:

The Modern Faerie Tales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tithe: A Modern Faerie Tale. Simon & Schuster, New York 2002.
    • Die Zehnte. Arena Verlag, Würzburg 2003, ISBN 3-401-05534-8 (amerikanisches Englisch, 308 S., gebunden).
    • Elfentochter. cbt/cbj-Verlag, München 2007, ISBN 978-3-570-30354-2 (amerikanisches Englisch, 318 S., Taschenbuch).
  • Ironside: A Modern Faerie Tale. Simon & Schuster, New York 2007.
    • Elfenkönigin. cbt/cbj-Verlag, München 2008, ISBN 978-3-570-30457-0 (amerikanisches Englisch, 318 S., Taschenbuch).
  • Valiant: A Modern Faerie Tale. 2005.
    • Elfenherz. cbt/cbj-Verlag, München 2010, ISBN 978-3-570-30625-3 (amerikanisches Englisch, 303 S., Taschenbuch).

The Spiderwick Chronicles – Die Spiderwick-Geheimnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

alles gemeinsam mit Tony DiTerlizzi

  • The Spiderwick Chronicles The Field Guide. Simon & Schuster Books for Young Readers, New York 2003, ISBN 0-689-83738-0.
    • Eine unglaubliche Entdeckung. cbj-Verlag, München 2004, ISBN 3-570-12863-6 (amerikanisches Englisch, 118 S., gebunden).
  • The Spiderwick Chronicles The Seeing Stone. Simon & Schuster Books for Young Readers, New York 2003.
    • Gefährliche Suche. cbj-Verlag, München 2004, ISBN 3-570-12864-4 (amerikanisches Englisch, 121 S., gebunden).
  • The Spiderwick Chronicles Lucinda's Secret. Simon & Schuster Books for Young Readers, New York 2003, ISBN 0-689-83740-2.
    • Im Bann der Elfen. cbj-Verlag, München 2005, ISBN 3-570-12920-9 (amerikanisches Englisch, 122 S., gebunden).
  • The Spiderwick Chronicles The Ironwood Tree. Simon & Schuster Books for Young Readers, New York 2003, ISBN 0-689-85939-2.
    • Der eiserne Baum. cbj-Verlag, München 2005, ISBN 3-570-12921-7 (amerikanisches Englisch, 122 S., gebunden).
  • The Spiderwick Chronicles The Wrath of Mulgarath. Simon & Schuster Books for Young Readers, New York 2004, ISBN 0-689-86095-1.
    • Die Rache der Kobolde. cbj-Verlag, München 2005, ISBN 3-570-12922-5 (amerikanisches Englisch, 135 S., gebunden).
  • Arthur Spiderwick's Notebook of Fantastical Observations. Simon & Schuster Books for Young Readers, New York 2005, ISBN 1-4169-0345-3.
    • Notizbuch für fantastische Beobachtungen. cbj-Verlag, München 2007, ISBN 978-3-570-13297-5 (amerikanisches Englisch, gebunden).
  • Arthur Spiderwick's Field Guide to the Fantastical World Around You. Simon & Schuster, New York 2005, ISBN 1-4169-0136-1.
    • Arthur Spiderwick's Handbuch. cbj-Verlag, München 2006, ISBN 3-570-12923-3 (amerikanisches Englisch, 121 S., gebunden).
  • The Spiderwick Chronicles: Care and Feeding of Sprites. New York 2006, ISBN 1-4169-2646-1.
    • Über Haltung und Pflege von Elfen. cbj-Verlag, München 2008, ISBN 978-3-570-13356-9 (amerikanisches Englisch, 38 S., gebunden).
  • Beyond the Spiderwick Chronicles The Nixies Song. Simon & Schuster Books for Young Readers, New York 2007, ISBN 978-1-84738-138-5.
    • Das Lied der Nixe. cbj-Verlag, München 2007, ISBN 978-3-570-13211-1 (amerikanisches Englisch, 173 S., gebunden).
  • Beyond the Spiderwick Chronicles A Giant Problem. Simon & Schuster Books for Young Readers, New York 2007, ISBN 978-1-84738-264-1.
    • Die Rückkehr der Riesen. cbj-Verlag, München 2008, ISBN 978-3-570-13212-8 (amerikanisches Englisch, 153 S., gebunden).

Feenland – Good Neighbors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Curse Workers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weißer Fluch, cbj, 2011, ISBN 3-570-16107-2, (White Cat, 2010)
  • Red Glove, 2012
  • Black Heart, 2012

Magisterium Series[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Reihe veröffentlichte Black zusammen mit ihrer Freundin Cassandra Clare. Es wurden insgesamt fünf Bände veröffentlicht.

  • Teil 1: The Iron Trial (2014), deutsch Der Weg ins Labyrinth
  • Teil 2: The Copper Gauntlet (2015), deutsch Der kupferne Handschuh
  • Teil 3: The Bronze Key (2016), deutsch Der Schlüssel aus Bronze
  • Teil 4: The Silver Mask (2017), deutsch Die Silber Maske
  • Teil 5: The Golden Tower (2018), deutsch Der goldene Turm

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzvita und Interview mit Holly Black. In: Locus Magazin. 2006, abgerufen am 19. Juni 2019 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]