Holmenkollen-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Holmenkollen-Medaille ist die höchste norwegische Auszeichnung im Skisport. Sie wird seit 1895 an Sportler vergeben, die bei internationalen Wettbewerben (insbesondere jenen am Holmenkollen in Oslo) herausragende Leistungen erbracht haben.

In den meisten Fällen werden damit nordische Skisportler geehrt (Skilanglauf, Skisprung, Nordische Kombination, seit 2011 auch Biathlon). Da am Holmenkollen nur sehr selten alpine Skirennen veranstaltet werden, haben nur sieben Alpinskiläufer eine Medaille erhalten. Ebenfalls geehrt wurden bisher vier Mitglieder des norwegischen Königshauses.

Die meisten Geehrten stammen aus Norwegen (118). Ebenfalls eine Medaille erhalten haben Athleten aus Finnland (17), Deutschland (12, davon 3 aus der DDR), Schweden (10), Russland (8, davon 3 aus der UdSSR), Österreich (5), Japan (4), Schweiz (3), Italien (2), Polen (2), Frankreich (2), Kasachstan (1), Estland (1), Weißrussland (1). Jeder Athlet kann die Medaille nur einmal erhalten, bisher waren dies 135 Männer und 26 Frauen.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Preisträger Land
1895 Viktor Thorn Norwegen Norwegen
1897 Asbjørn Nilssen Norwegen Norwegen
1899 Paul Braaten
Robert Pehrson
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1901 Aksel Refstad Norwegen Norwegen
1903 Karl Hovelsen Norwegen Norwegen
1904 Harald Smith Norwegen Norwegen
1905 Jonas Holmen Norwegen Norwegen
1907 Per Bakken Norwegen Norwegen
1908 Einar Kristiansen Norwegen Norwegen
1909 Thorvald Hansen Norwegen Norwegen
1910 Lauritz Bergendahl Norwegen Norwegen
1911 Otto Tangen
Knut Holst
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1912 Olav Bjaaland Norwegen Norwegen
1914 Johan Kristoffersen Norwegen Norwegen
1915 Sverre Østbye Norwegen Norwegen
1916 Lars Høgvold Norwegen Norwegen
1918 Hans Horn
Jørgen Hansen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1919 Thorleif Haug
Otto Aasen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1923 Thoralf Strømstad Norwegen Norwegen
1924 Harald Økern
Johan Grøttumsbråten
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1925 Einar Landvik Norwegen Norwegen
1926 Jacob Tullin Thams Norwegen Norwegen
1927 Hagbart Haakonsen
Einar Lindboe
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1928 Torjus Hemmestveit
Mikkjel Hemmestveit
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1931 Hans Vinjarengen
Ole Stenen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1934 Oddbjørn Hagen Norwegen Norwegen
1935 Arne Rustadstuen Norwegen Norwegen
1937 Olaf Hoffsbakken
Birger Ruud
Martin P. Vangsli
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1938 Reidar Andersen
Johan R. Henriksen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1939 Sven Selånger
Lars Bergendahl
Trygve Brodahl
Schweden Schweden
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1940 Oscar Gjøslien
Annar Ryen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1947 Elling Rønes Norwegen Norwegen
1948 Asbjørn Ruud Norwegen Norwegen
1949 Sigmund Ruud Norwegen Norwegen
1950 Olav Økern Norwegen Norwegen
1951 Simon Slåttvik Norwegen Norwegen
1952 Stein Eriksen
Torbjørn Falkanger
Heikki Hasu
Nils Karlsson
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Finnland Finnland
Schweden Schweden
1953 Magnar Estenstad Norwegen Norwegen
1954 Martin Stokken Norwegen Norwegen
1955 König Håkon VII.
Hallgeir Brenden
Veikko Hakulinen
Sverre Stenersen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Finnland Finnland
Norwegen Norwegen
1956 Borghild Niskin
Arnfinn Bergmann
Arne Hoel
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1957 Eero Kolehmainen Finnland Finnland
1958 Inger Bjørnbakken
Håkon Brusveen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1959 Gunder Gundersen Norwegen Norwegen
1960 Helmut Recknagel
Sixten Jernberg
Sverre Stensheim
Tormod Knutsen
Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
Schweden Schweden
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1961 Harald Grønningen Norwegen Norwegen
1962 Toralf Engan Norwegen Norwegen
1963 Alewtina Koltschina
Pawel Koltschin
Astrid Sandvik
Torbjørn Yggeseth
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1964 Veikko Kankkonen
Eero Mäntyranta
Georg Thoma
Halvor Næs
Finnland Finnland
Finnland Finnland
Deutschland BR BR Deutschland
Norwegen Norwegen
1965 Arto Tiainen
Bengt Eriksson
Arne Larsen
Finnland Finnland
Schweden Schweden
Norwegen Norwegen
1967 Toini Gustafsson
Ole Ellefsæter
Schweden Schweden
Norwegen Norwegen
1968 König Olav V.
Assar Rönnlund
Gjermund Eggen
Bjørn Wirkola
Norwegen Norwegen
Schweden Schweden
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1969 Odd Martinsen Norwegen Norwegen
1970 Pål Tyldum Norwegen Norwegen
Jahr Preisträger Land
1971 Marjatta Kajosmaa
Berit Mørdre
Reidar Hjermstad
Finnland Finnland
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1972 Rauno Miettinen
Magne Myrmo
Finnland Finnland
Norwegen Norwegen
1973 Einar Bergsland
Ingolf Mork
Franz Keller
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Deutschland BR BR Deutschland
1974 Juha Mieto Finnland Finnland
1975 Gerhard Grimmer
Oddvar Brå
Ivar Formo
Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1976 Ulrich Wehling Deutschland Demokratische Republik 1949 Deutsche Demokratische Republik
1977 Helena Takalo
Hilkka Riihivuori
Walter Steiner
Finnland Finnland
Finnland Finnland
Schweiz Schweiz
1979 Ingemar Stenmark
Erik Håker
Raissa Smetanina
Schweden Schweden
Norwegen Norwegen
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
1980 Thomas Wassberg Schweden Schweden
1981 Johan Sætre Norwegen Norwegen
1983 Berit Aunli
Tom Sandberg
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
1984 Lars Erik Eriksen
Jacob Vaage
Armin Kogler
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Osterreich Österreich
1985 Anette Bøe
Per Bergerud
Gunde Svan
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Schweden Schweden
1986 Brit Pettersen Norwegen Norwegen
1987 Matti Nykänen
Hermann Weinbuch
Finnland Finnland
Deutschland BR BR Deutschland
1989 Marja-Liisa Kirvesniemi Finnland Finnland
1991 Vegard Ulvang
Trond Einar Elden
Ernst Vettori
Jens Weißflog
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Osterreich Österreich
Deutschland Deutschland
1992 Jelena Välbe Russland Russland
1993 Emil Kvanlid Norwegen Norwegen
1994 Ljubow Jegorowa
Wladimir Smirnow
Espen Bredesen
Russland Russland
Kasachstan Kasachstan
Norwegen Norwegen
1995 Kenji Ogiwara Japan Japan
1996 Manuela Di Centa Italien Italien
1997 Bjarte Engen Vik
Stefania Belmondo
Bjørn Dæhlie
Norwegen Norwegen
Italien Italien
Norwegen Norwegen
1998 Fred Børre Lundberg
Larissa Lasutina
Alexei Prokurorow
Harri Kirvesniemi
Norwegen Norwegen
Russland Russland
Russland Russland
Finnland Finnland
1999 Kazuyoshi Funaki Japan Japan
2001 Adam Małysz
Bente Skari
Thomas Alsgaard
Polen Polen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
2003 Felix Gottwald
Ronny Ackermann
Osterreich Österreich
Deutschland Deutschland
2004 Julija Tschepalowa Russland Russland
2005 Andrus Veerpalu Estland Estland
2007 Frode Estil
Odd-Bjørn Hjelmeset
Simon Ammann
König Harald V.
Königin Sonja
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Schweiz Schweiz
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
2010 Marit Bjørgen Norwegen Norwegen
2011 Ole Einar Bjørndalen
Andrea Henkel
Michael Greis
Janne Ahonen
Norwegen Norwegen
Deutschland Deutschland
Deutschland Deutschland
Finnland Finnland
2012 Magdalena Neuner
Emil Hegle Svendsen
Deutschland Deutschland
Norwegen Norwegen
2013 Tora Berger
Martin Fourcade
Therese Johaug
Gregor Schlierenzauer
Norwegen Norwegen
Frankreich Frankreich
Norwegen Norwegen
Osterreich Österreich
2014 Magnus Moan
Eric Frenzel
Thomas Morgenstern
Darja Domratschawa
Norwegen Norwegen
Deutschland Deutschland
Osterreich Österreich
Belarus Belarus
2015 Anette Sagen
Eldar Rønning
Anders Bardal
Kamil Stoch
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Polen Polen
2016 Noriaki Kasai
Tarjei Bø
Japan Japan
Norwegen Norwegen
2017 Marie Dorin-Habert[1]
Sara Takanashi[2]
Frankreich Frankreich
Japan Japan
2018 Kaisa Mäkäräinen[3]
Astrid von Norwegen[4]
Charlotte Kalla[5]
Hannu Manninen[5]
Finnland Finnland
Norwegen Norwegen
Schweden Schweden
Finnland Finnland
2021 Maren Lundby[6]
Johannes Thingnes Bø[6]
Dario Cologna[6]
Johannes Rydzek[6]
Norwegen Norwegen
Norwegen Norwegen
Schweiz Schweiz
Deutschland Deutschland

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dorin Habert fikk Holmenkollmedaljen auf abcnyheter.no (norwegisch), abgerufen am 11. Oktober 2017
  2. Sara Takanashi får Holmenkollmedaljen auf skiforeningen.no (norwegisch), abgerufen am 11. Oktober 2017
  3. Holmenkollmedaljen til Mäkäräinen auf skiforeningen.no (norwegisch), abgerufen am 11. November 2018
  4. Høyeste utmerkelse til prinsesse Astrid (Memento vom 12. März 2018 im Internet Archive) auf skiforeningen.no (norwegisch), abgerufen am 11. November 2018
  5. a b Holmenkollmedaljen 2018 auf skiforeningen.no (norwegisch), abgerufen am 11. November 2018
  6. a b c d Holmenkollmedaljen 2021 auf abcnyheter.no (norwegisch), abgerufen am 18. März 2021