Holoby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holoby
Голоби
Wappen von Holoby
Holoby (Ukraine)
Holoby
Holoby
Basisdaten
Oblast: Oblast Wolyn
Rajon: Rajon Kowel
Höhe: 185 m
Fläche: 0,57 km²
Einwohner: 4.131 (2011)
Bevölkerungsdichte: 7.247 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 45070
Vorwahl: +380 3352
Geographische Lage: 51° 5′ N, 25° 1′ OKoordinaten: 51° 4′ 57″ N, 25° 0′ 39″ O
KOATUU: 0722155300
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 5 Dörfer
Bürgermeister: Serhij Harbaruk
Adresse: вул. Ковельська 1
45070 смт. Голоби
Statistische Informationen
Holoby (Oblast Wolyn)
Holoby
Holoby
i1

Holoby (ukrainisch Голоби; russisch Голобы/Goloby, polnisch Hołoby) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Ukraine mit etwa 4100 Einwohnern. Sie liegt in der Oblast Wolyn im Rajon Kowel, das Rajonszentrum Kowel ist etwa 26 Kilometer nordwestlich gelegen, die Oblasthauptstadt Luzk etwa 43 Kilometer südöstlich.

Zur Siedlungsratsgemeinde zählen neben dem Hauptort auch noch die Dörfer Bruchowytschi (Бруховичі), Wiwtschyzk (Вівчицьк), Kalynownyk (Калиновник), Nuschel (Нужель) sowie Pohinky (Погіньки).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im 16. Jahrhundert zum ersten Mal schriftlich und lag als Hołoby bis 1795 als Teil der Adelsrepublik Polen-Litauen in der Woiwodschaft Wolhynien[1]. Danach kam es zum neugegründeten Gouvernement Wolhynien als Teil des Russischen Reiches. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs wurde der Ort ein Teil der Zweiten Polnischen Republik (Woiwodschaft Wolhynien, Powiat Kowel, Gmina Hołoby). Infolge des Hitler-Stalin-Pakts besetzte die Sowjetunion das Gebiet. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion 1941 war der Ort bis 1944 unter deutscher Herrschaft, kam dann nach dem Zweiten Weltkrieg wieder zur Sowjetunion und wurde in die Ukrainische SSR eingegliedert. Seit 1957 hat der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs, 1991 kam die Siedlung zur neu entstandenen Ukraine.

Der südwestlich des Ortskerns gelegene Bahnhof wurde 1873 während des Baus der Eisenbahn von Kowel nach Sdolbuniw (heute Bahnstrecke Kowel–Kosjatyn) errichtet und verstärkte die Entwicklung des Dorfes erheblich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Holoby – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rizzi Zannoni, Woiewództwa Lubelskie y Rawskie. Mazowsze y Podlasie Południowe. Część Pułnocna Woiewództw Bełzkiego, Ruskiego y Sendomirskiego, część zachodnia Województwo (!) Wolyńskiego y Brzeskiego — Litewskiego.; 1772