Holocarboxylase-Synthetase-Mangel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
E53.8 Mangel an sonstigen näher bezeichneten Vitaminen des Vitamin-B- Komplexes Mangel
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Ein Holocarboxylase-Synthetase-Mangel (HCS) ist eine sehr seltene angeborene, autosomal rezessiv vererbte Stoffwechselstörung des Biotinstoffwechsels mit frühem, lebensbedrohlichen Krankheitsbeginn mit Erbrechen, Tachypnoe, Krampfanfälle, Irritabilität, Lethargie bis zum Koma.[1][2]

Der Holocarboxylase-Synthetase-Mangel gehört zum Formenkreis des Multiplen Carboxylase-Mangels.[3]

Synonyme sind: Holocarboxylase-Synthase-Mangel; Multipler Carboxylase-Mangel, früh-einsetzender; Multipler Carboxylase-Mangel, neonataler; Carboxylase-Defekt, multipler, Carboxyliase-Defekt, Biotin-sensiber, multipler; englisch holocarboxylase synthetase deficiency

Die Erstbeschreibung stammt aus dem Jahre 1971 durch den britischen Arzt D. Gompertz und Mitarbeiter,[4] eine weitere Beschreibung stammt aus dem Jahre 1979 durch den US-amerikanischen Humangenetiker Jess Thoene und Mitarbeiter.[5]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Häufigkeit ist nicht bekannt, sie wird mit unter 1 zu 200.000 Lebendgeborene angegeben. Die Vererbung erfolgt autosomal-rezessiv.[2]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erkrankung liegen Mutationen im HLCS-Gen auf Chromosom 21 Genort q22.13 zugrunde, welches für die Holocarboxylase-Synthetase kodiert.[6] Dieses Enzym wird von der Biotinidase benötigt-[2]

Klinische Erscheinungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klinische Kriterien sind:[2]

Unbehandelt kommt es zu Krampfanfällen, Hirnödem bis zum Koma.

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Diagnose ergibt sich aus klinischer und Labormedizinischer Untersuchung mit Ketoazidose, Laktatazidose und Hyperammonämie. Die Diagnose kann durch Nachweis der verminderten Enzymaktivität in Leukozyten oder Fibroblasten oder humangenetisch bestätigt werden. Eine Pränataldiagnostik ist möglich.[2]

Differentialdiagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abzugrenzen sind:[2]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Behandlung besteht aus Substitutionstherapie mit freiem Biotin.[2]

Prognose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unbehandelt ist die Sterblichkeit hoch, eine Frühdiagnose hilft Schäden durch metabolische Krise zu vermeiden.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernfried Leiber (Begründer): Die klinischen Syndrome. Syndrome, Sequenzen und Symptomenkomplexe. Hrsg.: G. Burg, J. Kunze, D. Pongratz, P. G. Scheurlen, A. Schinzel, J. Spranger. 7., völlig neu bearb. Auflage. Band 2: Symptome. Urban & Schwarzenberg, München u. a. 1990, ISBN 3-541-01727-9.
  2. a b c d e f g h Holocarboxylase-Synthetase-Mangel. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  3. E. R. Baumgartner, T. Suormala: Multiple carboxylase deficiency: inherited and acquired disorders of biotin metabolism. In: Int. J. Vitam. Nutr. Res. Band 67, Nr. 5, 1997, S. 377–384 PMID 9350481.
  4. D. Gompertz, G. H. Draffan, J. L. Watts, D. Hull: Biotin-responsive beta-methylcrotonylglycinuria. In: The Lancet. Band 2, Nummer 7714, Juli 1971, S. 22–24, PMID 4103667.
  5. J. Thoene, L. Sweetman, M. Yoshino: Biotin-responsive multiple carboxylase deficiency. (Abstract) In: American Journal of Human Genetics. Bd. 31, S- 64A, 1979.
  6. Holocarboxylase synthetase deficiency. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  7. 3-Methylcrotonyl-CoA-Carboxylase-Mangel, isolierter. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!