Holzanatomie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fichtenholz (Querschnitt) unter dem Raster-Elektronennmikroskop
Buchenholzkohle (Querschnitt) unter dem Raster-Elektronennmikroskop
Holz der Colorado-Tanne (Tangentialschnitt, gefärbt) im Lichtmikroskop

Die Holzanatomie (Xylotomie) ist ein Teilbereich der Pflanzenanatomie und der Holzforschung. Forschungsgegenstand ist die Beschreibung von Makro- und Mikrostrukturen der verschiedenen Holzarten sowie deren Auswirkung auf biologische und physikalische Holzeigenschaften. Holzarten lassen sich anhand von Gewebeverteilung und Feinstrukturen der Zellen mit holzanatomischen Methoden bestimmen. Als Werkzeuge dienen Lupe, Mikroskop und das Mikrotom zur Anfertigung von Dünnschnitten in den anatomischen Richtungen radial (parallel zu den Holzstrahlen), tangential (parallel zu den Zuwachszonen) und axial/transversal (Querschnitt). Als Differenzierungsmerkmale werden zum Beispiel die Verteilung des Parenchyms, der Gefäße und der Holzstrahlen, sowie Form und Anordnung der Tüpfel herangezogen.

Holzanatomische Labore befinden sich unter anderem im Zentrum Holzwirtschaft der Universität Hamburg, wo sich eine der größten Holzsammlungen (Xylothek) befindet, sowie im Institut für Holzforschung der Universität München. Europas größte Holzsammlung findet sich im Xylarium des Königlichen Museums für Zentralafrika in Tervuren, Belgien, in dem knapp 14.000 Belege aufbewahrt werden. Heute bestehen holzanatomische Datenbanken, welche die Bestimmung von Holzarten über standardisierte Listen holzanatomischer Merkmale wesentlich erleichtern.

Ein Teilgebiet der Holzanatomie, die Anthrakologie oder Holzkohlenanalyse, beschäftigt sich mit der Bestimmung verkohlter Hölzer. Ihre Haupteinsatzgebiete liegen in der Archäologie bzw. Archäobotanik, wo sie zur Rekonstruktion von Brandereignissen oder zum Erforschen der Holznutzung in früherer Zeit dient. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit findet die Holzkohlenanalyse in der Vegetations- und Klimageschichte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grosser, D., 2003: Die Hölzer Mitteleuropas. Verlag N. Kessel, 87 Abb., 2 Falttafeln zur Bestimmung der Holzarten. ISBN 3935638221
  • Schweingruber, F.H., 1990: Anatomie europäischer Hölzer: Ein Atlas zur Bestimmung europäischer Baum-, Strauch- und Zwergstrauchhölzer. Bern, Stuttgart: Haupt, 800 S. ISBN 3258042586; Reprint der Auflage von 1990 im Verlag Kessel, Remagen 2011, ISBN 978-3-941300-51-4
  • Akkemik, Ü., Yaman, B., 2012:Wood Anatomy of Eastern Mediterranean Species. Verlag N. Kessel, 313 Seiten. ISBN 978-3-941300-59-0, Leseprobe. Inhaltsverzeichnis: PDF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]