Holzbachdurchbruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Holzbachdurchbruch

IUCN-Kategorie none – ohne Angabe

Die Holzbachschlucht

Lage Rheinland-Pfalz, Deutschland
Fläche 21 ha
WDPA-ID 81925
Geographische Lage 50° 34′ N, 8° 2′ OKoordinaten: 50° 33′ 53″ N, 8° 1′ 36″ O
Holzbachdurchbruch (Rheinland-Pfalz)
Einrichtungsdatum 11. Dezember 1961

Das Naturschutzgebiet Holzbachdurchbruch ist benannt nach einem Durchbruchstal des Holzbachs durch den Basalt des Westerwaldes. Es liegt zwischen dem zu Seck gehörenden Dappricher Hof und Gemünden in der Nähe von Westerburg im rheinland-pfälzischen Teil des Westerwaldes. Das Gebiet wird auch Holzbachschlucht genannt.

Naturschutzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Holzbachdurchbruch wurde am 11. Dezember 1961 von der Bezirksregierung Montabaur als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Diese Unterschutzstellung ersetzte eine bereits im November 1933 von der Bezirksregierung Wiesbaden erlassene Verordnung und ist eines der ältesten Westerwälder Naturschutzgebiete.

Das Schutzgebiet hat eine Größe von ca. 21 ha, erstreckt sich in einer Breite von ungefähr je 100 Metern zu beiden Seiten des Holzbaches und liegt im Westerwaldkreis in den Gemarkungen von Gemünden und Seck. Der Rundwanderweg R 29 beginnt bei Gemünden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westerwaldverein e. V. (Hrsg.), Großer Westerwaldführer, 9. Auflage, Montabaur 1978, S. 152.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Holzbachdurchbruch – Sammlung von Bildern