Holzheim (Landkreis Donau-Ries)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Holzheim
Holzheim (Landkreis Donau-Ries)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Holzheim hervorgehoben
Koordinaten: 48° 37′ N, 10° 57′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Donau-Ries
Verwaltungs­gemeinschaft: Rain
Höhe: 425 m ü. NHN
Fläche: 20,29 km2
Einwohner: 1161 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86684
Vorwahl: 08276
Kfz-Kennzeichen: DON, NÖ
Gemeindeschlüssel: 09 7 79 163
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 6
86684 Holzheim
Webpräsenz: www.gemeinde-holzheim.de
Bürgermeister: Robert Ruttmann (CSU)
Lage der Gemeinde Holzheim im Landkreis Donau-Ries
Dornstadt-LinkersbaindtDornstadt-LinkersbaindtEsterholz (gemeindefreies Gebiet)Rain (Lech)Münster (Lech)Holzheim (Landkreis Donau-Ries)Oberndorf am LechMertingenDonauwörthAsbach-BäumenheimGenderkingenNiederschönenfeldMarxheimTagmersheimRöglingMonheim (Schwaben)KaisheimBuchdorfDaitingFremdingenAuhausenOettingen in BayernHainsfarthEhingen am RiesTapfheimMarktoffingenMaihingenMegesheimMunningenWolferstadtWallersteinNördlingenReimlingenEderheimForheimAmerdingenWemdingWechingenHarburg (Schwaben)HohenaltheimDeiningenAlerheimOttingFünfstettenHuisheimMönchsdeggingenMöttingenBaden-WürttembergLandkreis AnsbachLandkreis Weißenburg-GunzenhausenLandkreis EichstättLandkreis Neuburg-SchrobenhausenLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis AugsburgLandkreis Dillingen an der DonauKarte
Über dieses Bild

Holzheim ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Donau-Ries und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Rain.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage und Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzheim liegt in der Planungsregion Augsburg und enthält die Gemarkungen Bergendorf, Holzheim, Pessenburgheim, Riedheim, Stadel. Außerdem gibt es fünf Einsiedlerhöfe: Wickesmühle, Bastlmühle, Feldziegler, Lehmühle und Todtenheim (im Volksmund Tannenhof genannt).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Holzheim gehörte zum Rentamt München und zum Landgericht Rain des Kurfürstentums Bayern. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Kreiszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum 1. Juli 1972 gehörte Holzheim zum Landkreis Neuburg an der Donau und wurde dann im Zuge der Gebietsreform in Bayern dem Landkreis Donau-Ries, der bis zum 1. Mai 1973 die Bezeichnung Landkreis Nördlingen-Donauwörth trug, zugeschlagen.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1976 wurden die Gemeinden Bergendorf, Riedheim und Stadel eingegliedert. Am 1. Mai 1978 kam noch Pessenburgheim hinzu.[2] Am 1. Juli 2014 bekam Holzheim noch eine Teilfläche von 0,6 km² des ehemaligen gemeindefreien Gebietes Brand zugeschlagen.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1840: 0963 Einwohner
  • 1939: 0979 Einwohner
  • 1950: 1270 Einwohner
  • 1961: 0984 Einwohner[2]
  • 1970: 1012 Einwohner[2]
  • 1987: 1006 Einwohner
  • 1991: 1077 Einwohner
  • 1995: 1173 Einwohner
  • 2000: 1145 Einwohner
  • 2005: 1167 Einwohner
  • 2010: 1136 Einwohner
  • 2015: 1147 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist seit 1. Mai 1996 Robert Ruttmann. Sein Vorgänger war vom 5. April 1976 bis 30. April 1996 Anton Schenk (1924–2015); er war erster Bürgermeister seit dem Gemeinde-Zusammenschluss.

Sitzverteilung im Gemeinderat (Kommunalwahl 2014)

  • CSU: 5 Sitze
  • Freie Wähler Gemeinschaft: 4 Sitze
  • Junge Parteiunabhängige Wähler: 3 Sitze

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 2013 insgesamt 1.450.000 €, davon waren 753.000 € (netto) Gewerbesteuereinnahmen.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Mariae Himmelfahrt

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze:

  • 2000: 168
  • 2007: 266
  • 2010: 328
  • 2011: 369
  • 2012: 385
  • 2013: 407
  • 2014: 472
  • 2015: 552
  • 2016: 582

Die Tendenz ist weiter steigend. Größter Arbeitgeber ist die Unsinn Fahrzeugtechnik GmbH, ein Hersteller von Pkw-Anhängern.

Von den Einwohnern standen 524 in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis (30. Juni 2016), so dass die Zahl der Einpendler um 58 höher war als die Zahl der Auspendler.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 gab es folgende Einrichtungen:

  • Kindergarten: 50 Kindergartenplätze, zwölf Krippenplätze
  • Grundschule: vier Klassen mit 83 Schülern

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Josef Häfele (* 31. Mai 1892; † 3. August 1980), Ortspfarrer vom 28. Dezember 1926 bis 28. Dezember 1972
  • Johann Hofstetter (* 13. Juli 1910; † 30. Juli 2006), Hauptlehrer
  • Josef Wöppel (* 1934), Ortspfarrer vom 28. Dezember 1972 bis 30. September 2010
  • Ulrich Stöckl OSB (* 24. Mai 1924 in Pessenburgheim), Benediktiner-Missionar aus der Erzabtei Sankt Ottilien in Tansania

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 4. Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 793 und 794.
  3. Amtsblatt Schwaben 6/2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Holzheim (Landkreis Donau-Ries) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien