Homiyu Tesfaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Homiyu Tesfaye Leichtathletik

Homiyu Tesfaye Heat1500mMenOGRio2016 01 (cropped).jpg
Tesfaye bei den Olympischen Spielen 2016

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 23. Juni 1993 (25 Jahre)
Geburtsort Debre ZeyitAthiopienÄthiopien Äthiopien
Größe 182 cm
Gewicht 64 kg
Karriere
Verein LG Eintracht Frankfurt
Status aktiv
Medaillenspiegel
Deutsche Meisterschaften 1 × Gold 4 × Silber 1 × Bronze
Deutsche Hallenmeisterschaften 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Meisterschaften
0Bronze0 Bochum 2012 1500 m
0Gold0 Bremen 2013 10.000 m
0Silber0 Ulm 2013 800 m
0Silber0 Ulm 2014 1500 m
0Silber0 Kassel 2016 1500 m
0Silber0 Erfurt 2017 1500 m
Deutsche Hallenmeisterschaften
0Gold0 Karlsruhe 2012 1500 m
0Gold0 Leipzig 2014 1500 m
0Gold0 Leipzig 2014 3000 m
0Gold0 Karlsruhe 2015 1500 m

Homiyu Tesfaye (* 23. Juni 1993 in Debre Zeyit, Äthiopien) ist ein deutscher Leichtathlet äthiopischer Herkunft. Seine Spezial-Disziplinen gehören zum Mittelstreckenlauf.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Homiyu Tesfaye wurde als Äthiopier geboren. Im Juli 2010 stellte er ein Asylgesuch in Frankfurt am Main; ein Jahr später ging er erstmals in einem Juniorenwettbewerb in Deutschland an den Start. Seit Juli 2013 ist er für Deutschland startberechtigt. Sein Heimtrainer bei der LG Eintracht Frankfurt war der DLV-Bundestrainer Wolfgang Heinig.

Tesfaye belegte bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau im 1500-Meter-Lauf – als schnellster Europäer – den fünften Platz. Bei den Europameisterschaften 2014 in Zürich wurde er ebenfalls Fünfter. Am 14. Februar 2015 verbesserte er in Wien den deutschen 1500-Meter-Rekord in der Halle auf 3:35,71 min[1], den er fünf Tage später in Stockholm mit 3:34,13 min nochmals unterbot.[2]

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro schied Tesfaye im Halbfinale aus. Schon vor den Spielen arbeitete Tesfaye nicht mehr mit Bundestrainer Heinig zusammen. Er meldete sich nicht ab und verpasste Trainingslager und Doping-Kontrollen. Zum 1. November 2016 schied er bei der Bundeswehrförderkompanie aus und gehörte keinem DLV-Kader mehr an. Mitte 2017 wurde bekannt, dass Tesfaye wieder mit Heinig zusammenarbeitet.[3] Bei den Weltmeisterschaften in London schied er über 1500 Meter im Halbfinale aus.

2018 verbesserte er beim CPC Loop Den Haag seine Halbmarathon-Bestzeit aus dem Vorjahr auf 1:01:20 h und lief damit auf Rang fünf der ewigen deutschen Bestenliste.[4] Er gab an, sich in der Saison 2018 vorwiegend auf die 5.000 und 10.000 Meter zu fokussieren.[5]

Tesfaye lebt mit der zweimaligen 1500-Meter-Weltmeisterin Maryam Yusuf Jamal in St. Moritz.[6]

Kontroverse um Alter und Identität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Homiyu Tesfaye wird vorgeworfen, er sei der bis 2010 im Jugendbereich aktive äthiopische Läufer Henok Tesfaye Hey (* 23. Februar 1990).[7] Nach seinem Asylgesuch im Juli 2010 wurde Anzeige wegen Sozialbetrugs erstattet; anschließend gab es eine Kontroverse um Tesfayes Alter und Identität.[8] Obwohl aus politischen Gründen aus Äthiopien geflüchtet, absolvierte Tesfaye nach seiner Einbürgerung regelmäßig Trainingslager in Äthiopien.[9]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Meistertitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: U20 1500 Meter (Halle)
  • 2012: U20 3000 Meter (Halle)
  • 2012: 1500 Meter (Halle)
  • 2012: U20 Crosslauf
  • 2012: U23 Halbmarathon
  • 2012: U23 1500 Meter
  • 2012: U20 1500 Meter
  • 2012: U20 3000 Meter
  • 2012: U20 5000 Meter
  • 2013: 10.000 Meter
  • 2013: U23 1500 Meter
  • 2014: 1500 Meter (Halle)
  • 2014: 3000 Meter (Halle)
  • 2015: 1500 Meter (Halle)

Internationale Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Homiyu Tesfaye – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homiyu Tesfaye rennt deutschen 1.500-Meter-Rekord Leichtathletik.de, 14. Februar 2015, abgerufen am 16. Februar 2015.
  2. Tesfaye läuft deutschen Hallen-Rekord Sport1.de, 19. Februar 2015, abgerufen am 20. Februar 2015.
  3. Jan-Henner Reitze: Homiyu Tesfaye auf dem Weg zurück - WM-Norm unterboten. In: leichtathletik.de. 5. Juni 2017, abgerufen am 12. März 2018.
  4. Jörg Wenig: Homiyu Tesfaye stürmt auf Rang fünf der ewigen deutschen Bestenliste. In: leichtathletik.de. 12. März 2018, abgerufen am 12. März 2018.
  5. Jörg Wenig: Homiyu Tesfaye plant mit EM-Doppelstart über 5.000 und 10.000 Meter. In: leichtathletik.de. 11. April 2018, abgerufen am 14. April 2018.
  6. Sankt Moritz – der Liebe wegen faz.net, 18. November 2016.
  7. Michael Reinsch: Wer ist Homiyu Tesfaye? faz.net, 8. Juli 2013. Abgerufen am 10. August 2013.
  8. Liegestütze im Zielraum Berliner Zeitung, 9. August 2013. Abgerufen am 10. August 2013.
  9. Deutschlands schnellster Irrläufer: Homiyu Tesfaye aus Äthiopien (Memento vom 1. April 2017 im Internet Archive).