Homosexualität in Belize

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die geografische Lage von Belize

Homosexualität ist in Belize in Teilen der Gesellschaft tabuisiert und homosexuelle Handlungen waren bis August 2016 illegal.

Legalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belize war das letzte Land Mittelamerikas, in dem noch Strafgesetze gegen homosexuelle Handlungen existierten.[1] Zwar war 1988 zwischenzeitlich eine Legalisierung in Belize erreicht worden, doch 2003 wurden homosexuelle Handlungen erneut unter Strafe gestellt.[2]

Schwule sexuelle Handlungen waren illegal und konnten mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden. Lesbische sexuelle Handlungen waren und sind legal. Bekennenden homosexuellen Ausländern wurde die Einreise in das Land verwehrt, was aber vom Gerichtshof der Karibischen Gemeinschaft wegen internationaler Verträge für unanwendbar erklärt wurde.[3][4]

Am 10. August 2016 hob das Verfassungsgericht das de facto schon nicht mehr durchgesetzte Verbot homosexueller Handlungen endgültig auf. Es bezog die sexuelle Orientierung ausdrücklich in die vor Diskriminierung geschützten Eigenschaften ein.[4]

Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl gleichgeschlechtliche Ehen als auch Eingetragene Partnerschaften sind in Belize nicht erlaubt.

Gesellschaftliche Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der Illegalität wurden homosexuelle Menschen in Belize in den gesellschaftlichen Untergrund gedrängt. Homosexuelle Menschen mussten im Lande ihre Sexualität versteckt leben.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Welt-Sichten: Von Toleranz bis Todesstrafe
  2. a b GayTimes: Belize
  3. Bild der Wissenschaft: Das Schwulen-Klischee, November 2009
  4. a b Norbert Blech: Belize: Homosexualität jetzt legal. queer.de vom 10. August 2016