Honda VT500E

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Honda VT 500 E)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Honda
Honda vt500e pc11 1984.jpg
Honda VT500E, 1984
VT500E
Hersteller: Honda
Produktionszeitraum 1983 bis 1987
Klasse Motorrad
Bauart Naked Bike
Motordaten
quer eingebauter flüssigkeitsgekühlter V2-Motor (52°)
Hubraum (cm³) 490
Leistung (kW, PS) 20/27 bei 6.000/min
37/50 bei 9.000/min
Drehmoment (N m) 42 bei 3.000/min
45 bei 7.000/min
Höchst­ge­schwin­dig­keit (km/h) 137
175[1]
Getriebe 6 Gänge
Antrieb Primärantrieb mittels Zahnrädern, Kupplung in Ölbad, Sekundärantrieb mittels Kardan
Bremsen vorne gekapselte, innenbelüftete 238-mm-Einzelscheibe mit Doppelkolben-Schwimmsattelbremse, hinten 140-mm-Trommelbremse
Radstand (mm) 1.480
Maße (L × B × H, mm): 2.195 × 760 × 1.195
Sitzhöhe (cm) 77
Leergewicht (kg) 177
Vorgängermodell Honda CX500
Nachfolgemodell Honda NTV650

Vorlage:Infobox Motorrad/Wartung/Parameter

Die VT500E (Werks-Code PC11) ist ein eher sportlich orientiertes Mittelklasse-Motorrad des japanischen Herstellers Honda, das von 1983 bis 1987 produziert wurde. Das Motorrad war Teil einer Modellfamilie, die außerdem noch die VT 500 C (PC08, ein „Soft-Chopper“) und die VT 500 FT Ascot[3] (PC10, Vertrieb in Nordamerika) umfasste.

1983 betrug der Listenpreis 6.953 DM.[4] Zwei Leistungsvarianten wurden angeboten:

  • 20 kW (27 PS) bei 6.000/min, 42 Nm bei 3.000/min sowie
  • 37 kW (50 PS) bei 9.000/min, 45 Nm bei 7.000/min

Die Drosselung der leistungsschwächeren Variante erfolgte durch andere Nockenwellen, Vergaser und Krümmer. Daneben gibt es von anderen Herstellern Leistungsreduzierungssätze von 37 kW auf 25 kW (34 PS).

Während der Bauzeit wurde das Modell weiterentwickelt. Die Urversion hieß intern „VT 500 E D“ (1983 bis 1984), mit Fahrgestellnummern beginnend mit „PC112000026“ (37 kW) bzw. „PC113000005“ (20 kW), die Variante nach der Änderung erhielt die interne Bezeichnung „VT 500 E F“ (1985 bis 1987) mit Fahrgestellnummern beginnend mit „PC112100001“ bzw. „PC113100001“.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der V-Motor hat zwei Zylinder mit je drei Ventilen, obenliegende Nockenwellen und eine Doppelzündung.

Bestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt wurden ca. 4500 Einheiten verkauft.[5] Am 1. Januar 2015 waren 1016 in Deutschland zugelassen.[6]

Weiterverwendung des Motors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mit der VT-500-Familie eingeführte 52°-V-Twin-Motor wurde weiterentwickelt und unter anderem in folgenden Honda-Motorrädern verwendet:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Honda-Werkstatthandbuch für VT 500 C (PC08), Honda-Nr. 67MF500
  • Honda-Werkstatthandbuch für VT 500 E (PC11) (Ergänzung zu obigem WHB) Honda-Nrn 67MF500Z (D-Modell) und 67MF500Y (F-Modell)
  • Randy Stephens (Hrsg.): Honda VT500, 1983–1988: Service, Repair, Maintenance: Clymer Workshop Manual. Rev e. Intertec Publishing, 1994, ISBN 0-89287-632-8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Honda-Werksangaben (PDF)
  2. Motorrad, Ausgabe 9/1984, S. 52
  3. Honda Ascot (motorcycle) in der englischsprachigen Wikipedia
  4. PS – Die Motorradzeitung, Ausgabe 5, 1983, S. 22
  5. Motorrad, Ausgabe 2/1992, S. 48
  6. Fahrzeugzulassungen. Kraftfahrt-Bundesamt, 1. Januar 2015, S. 463, abgerufen am 14. Januar 2016 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Honda VT – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien