Honduranische Fußballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Honduras
República de Honduras
Fed honduras.svg
Spitzname(n) Los Catrachos, La Bicolor
La Selección, Garra Catracha
Verband Federación Nacional Autónoma de Fútbol de Honduras
Konföderation CONCACAF
Technischer Sponsor Joma
Trainer KolumbienKolumbien Jorge Luis Pinto
Rekordtorschütze Carlos Pavón (57)
Rekordspieler Amado Guevara (138)
Heimstadion Estadio Olímpico Metropolitano
FIFA-Code HON
FIFA-Rang 75. (462 Punkte)
(Stand: 4. Juni 2015)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Statistik
Erstes Länderspiel
GuatemalaGuatemala Guatemala 10:1 Honduras HondurasHonduras
(Guatemala-Stadt, Guatemala; 14. September 1921)
Höchster Sieg
Honduras 1933Honduras Honduras 10:0 Nicaragua NicaraguaNicaragua
(San José, Costa Rica; 13. März 1946)
Höchste Niederlage
GuatemalaGuatemala Guatemala 10:1 Honduras HondurasHonduras
(Guatemala-Stadt, Guatemala; 14. September 1921)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 1982)
Beste Ergebnisse Teilnahme
1982, 2010 und 2014
Nord- und Zentralamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 17 (Erste: 1963)
Beste Ergebnisse Sieger 1981
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 1
Beste Ergebnisse Dritter 2001
(Stand: 7. Dezember 2014)

Die honduranische Fußballnationalmannschaft (Spitzname Los Catrachos) ist das von der Federación Nacional Autónoma de Fútbol de Honduras zusammengestellte Auswahlteam des zentralamerikanischen Staates Honduras.

Die bislang größten Erfolge erreichten die honduranischen Fußballer mit den Qualifikationen zur Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien, der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika und der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Weitere Erfolge waren der Sieg des CONCACAF-Nations-Cup 1981 und der dritte Platz bei der Copa América 2001, bei der man unter anderem die brasilianische Auswahl mit 2:0 besiegte.

Turniere[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Die honduranische Nationalmannschaft hat bisher dreimal an den Qualifikationsspielen zum Fußballturnier bei den Olympischen Spielen teilgenommen: für die Spiele 1976 in Montreal, 1984 in Los Angeles und 1988 in Seoul. Bei allen Qualifikationsturnieren gelang der honduranischen Mannschaft die Qualifikation für die Olympischen Spiele nicht.

Nach 1988 hat die A-Nationalmannschaft nicht mehr an den Olympischen Spielen und den Qualifikationsspielen dazu teilgenommen; stattdessen spielte eine von der A-Nationalmannschaft unabhängige Olympiamannschaft die Turniere. Die Olympiamannschaft konnte sich bisher dreimal für die Teilnahme an den Olympischen Spielen qualifizieren. 2000 und 2008 schied die honduranische Mannschaft in der Vorrunde aus.

Auch für die Olympischen Spiele 2012 in London schaffte die Olympiamannschaft die Qualifikation und erreichte durch zwei Unentschieden gegen Marokko und Japan sowie einem 1:0-Erfolg gegen Spanien das Viertelfinale, wo sie gegen Brasilien mit 2:3 ausschied.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Die honduranische Fußballnationalmannschaft nahm bisher dreimal an der Endrunde einer Fußball-Weltmeisterschaft teil: 1982 in Spanien, 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien.

1962 bis 1978[Bearbeiten]

Erstmals nahm Honduras an der Qualifikation zur WM 1962 teil, scheiterte in der Qualifikation allerdings an der Nationalmannschaft Costa Ricas. Auch in den darauffolgenden Jahren gelang die Qualifikation nicht: Honduras scheiterte in der Qualifikation für die WM 1966 an Mexiko, für die WM 1970 an El Salvador (im Anschluss an das Spiel kam es zu schweren Ausschreitungen mit vier Todesopfern, die den Fußballkrieg zwischen El Salvador und Honduras nach sich zogen) und für die WM 1974 an Haiti. Für die Weltmeisterschaft 1978 zog Honduras die Meldung vorzeitig zurück.

Weltmeisterschaft 1982[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 NordirlandNordirland Nordirland 2:1 4
2 SpanienSpanien Spanien 3:3 3
3 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 2:2 3
4 HondurasHonduras Honduras 2:3 2

Die erste Endrundenteilnahme folgte bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien. Honduras spielte unter Trainer José de la Paz Herrera in einer Gruppe mit dem Gastgeber Spanien sowie Nordirland und Jugoslawien. Gegen Spanien gelang Honduras ein überraschendes 1:1. Ebenfalls 1:1 trennte sich die honduranische Mannschaft von Nordirland; das Tor für die Honduraner erzielte Eduardo Laing. Im anschließenden Spiel folgte eine 0:1-Niederlage gegen die Vertreter aus Jugoslawien. Mit zwei Punkten beendete Honduras die Gruppenphase auf dem vierten Tabellenplatz und schied folglich aus dem Turnier aus. Dennoch stellte die Teilnahme an der Endrunde sowie die zwei Punkte aus den Spielen gegen Spanien und Nordirland den bisher größten Erfolg der honduranischen Mannschaft dar.

Weltmeisterschaft 2010[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 SpanienSpanien Spanien 4:2 6
2 ChileChile Chile 3:2 6
3 SchweizSchweiz Schweiz 1:1 4
4 HondurasHonduras Honduras 0:3 1

Nach der ersten WM-Teilnahme Honduras 1982 in Spanien gelang es in den darauffolgenden sechs Qualifikationsrunden nicht mehr, sich für eine zweite Endrundenteilnahme zu qualifizieren. Erst für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika konnte sich die honduranische Auswahl wieder qualifizieren.

In der Vorrunde der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika traf die honduranische Nationalmannschaft in der Gruppe H auf Chile (0:1), Spanien (0:2) und Schweiz (0:0). Mit einem Punkt und ohne Torerfolg schied Honduras wie schon 1982 auch 2010 als Gruppenletzter aus dem Turnier aus.

Weltmeisterschaft 2014[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 FrankreichFrankreich Frankreich 8:2 7
2 SchweizSchweiz Schweiz 7:6 6
3 EcuadorEcuador Ecuador 3:3 4
4 HondurasHonduras Honduras 1:5 0

Honduras gelang nach der Teilnahme an der Endrunde der WM 2010 auch die Qualifikation zur Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Als Gruppengegner der Gruppe E wurden Frankreich, Ecuador und die Schweiz gelost. Das erste Spiel gegen Frankreich verlor die honduranische Mannschaft mit 0:3, wobei Honduras Torwart Noel Valladares ein Eigentor unterlief und Wilson Palacios des Feldes verwiesen wurde. Das zweite Spiel gegen die Auswahl Ecuadors verlor Honduras mit 1:2, im dritten Gruppenspiel unterlag die Mannschaft der Schweizer Auswahl trotz vieler guter Torchancen mit 0:3. Alle drei Tore der Schweizer erzielte Xherdan Shaqiri. Damit schied die honduranische Nationalmannschaft auch bei ihrer dritten Endrundenteilnahme als Viertplatzierter in der Vorrunde aus.

Meisterschaft der CONCACAF[Bearbeiten]

CONCACAF Nation's Cup[Bearbeiten]

In den Jahren vor Weltmeisterschaften diente das Turnier gleichzeitig als WM-Qualifikation.

CONCACAF Gold Cup[Bearbeiten]

Mittelamerikameisterschaft[Bearbeiten]

UNCAF Nations Cup[Bearbeiten]

Central American Cup[Bearbeiten]

Copa América[Bearbeiten]

Honduras nahm bisher einmal (2001) als Gastmannschaft als Ersatz für Argentinien an der Copa América teil und belegte dabei den dritten Platz. Dabei wurde im Viertelfinale Brasilien mit 2:0 besiegt, der bis dato einzige Sieg gegen Brasilien.

Erweiterter Kader[Bearbeiten]

Nr. Spieler Verein
Tor
- Noel Valladares HondurasHonduras CD Olimpia
- Kevin Hernández HondurasHonduras Real España
- Donis Escober HondurasHonduras CD Olimpia
- Luis López HondurasHonduras Real España
- Orlin Vallecillo HondurasHonduras CD Honduras
- Yul Arzú HondurasHonduras CD Marathón
Abwehr
- Éver Alvarado HondurasHonduras CD Olimpia
- Henry Clark HondurasHonduras CD Real Sociedad
- Carlos Sánchez HondurasHonduras Real España
- Osman Chávez HondurasHonduras Platense FC
- Víctor Bernárdez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San José Earthquakes
- Érick Norales Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indy Eleven
- Johnny Leverón HondurasHonduras CD Marathón
- Juan Pablo Montes HondurasHonduras CD Motagua
- David Velásquez UruguayUruguay Nacional Montevideo
- Henry Figueroa HondurasHonduras CD Motagua
- Emilio Izaguirre SchottlandSchottland Celtic Glasgow
- Maynor Figueroa EnglandEngland Hull City
- Carlos Palacios HondurasHonduras CD Marathón
- Juan Carlos García EnglandEngland Wigan Athletic
- Brayan García HondurasHonduras CDS Vida
- Brayan Beckeles PortugalPortugal Boavista Porto
- Wilfredo Barahona HondurasHonduras Real España
- Wilmer Crisanto HondurasHonduras CD Motagua
Mittelfeld
- Bryan Acosta HondurasHonduras Real España
- Juan José Rodríguez HondurasHonduras Parrillas One
- Wilson Palacios EnglandEngland Stoke City
- Luis Garrido Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Dynamo
- Jorge Claros China VolksrepublikVolksrepublik China Qingdao Jonoon
- Éder Delgado HondurasHonduras Real España
- Wilmer Fuentes HondurasHonduras CD Marathón
- Róger Espinoza Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sporting Kansas City
- Andy Nájar BelgienBelgien RSC Anderlecht
- Boniek García Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Dynamo
- Arnold Peralta HondurasHonduras CD Olimpia
- Javier Portillo vereinslos
- Mario Martínez HondurasHonduras Real España
- Carlos Discua HondurasHonduras CD Motagua
- Marvin Chávez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Scorpions
Angriff
- Érick Andino HondurasHonduras CD Victoria
- Bayron Méndez HondurasHonduras CD Olimpia
- Alberth Ellis HondurasHonduras CD Olimpia
- Ángel Tejeda HondurasHonduras CD Honduras
- Bryan Rochez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando City SC (MLS)
- Róger Rojas MexikoMexiko Necaxa
- Jerry Bengtson ArgentinienArgentinien CA Belgrano
- Romell Quioto HondurasHonduras CD Olimpia
- Rony Martínez HondurasHonduras CD Real Sociedad
- Diego Reyes HondurasHonduras CD Marathón
- Eddie Hernández MexikoMexiko UAT Correcaminos
- Jona SpanienSpanien FC Cádiz
- Choco Lozano HondurasHonduras CD Olimpia
- Carlos Will Mejía HondurasHonduras CD Olimpia
- Román Rubilio Castillo HondurasHonduras CD Motagua

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Honduranisches Team für die Olympischen Spiele 2008

Trainer[Bearbeiten]

Trainer Zeitraum
BrasilienBrasilien / HondurasHonduras Flavio Ortega 1991–1992, 2006
UruguayUruguay Estanislao Malinowski 1993–1994
HondurasHonduras Carlos Carranza 1995–1996
PeruPeru Miguel Company 1997–1998
HondurasHonduras Ramón Maradiaga 1999–2002
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro / MexikoMexiko Bora Milutinović 2003–2004
HondurasHonduras José de la Paz Herrera 2005
BrasilienBrasilien HondurasHonduras Flavio Ortega 2006
KolumbienKolumbien Reinaldo Rueda 2006–2010
MexikoMexiko Juan de Dios Castillo 2010–2011
KolumbienKolumbien Luis Fernando Suárez 2011–2014
Costa RicaCosta Rica Hernán Medford 2014
KolumbienKolumbien Jorge Luis Pinto[2] 2014–

Länderspiele gegen deutschsprachige Fußballnationalmannschaften[Bearbeiten]

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft
1. 25.06.2010 Bloemfontein (SudafrikaSüdafrika) HondurasHonduras Honduras 0:0 SchweizSchweiz Schweiz
2. 25.06.2014 Manaus (BrasilienBrasilien) HondurasHonduras Honduras 0:3 SchweizSchweiz Schweiz

Bisher gab es keine Spiele gegen Deutschland, Österreich und Liechtenstein.

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten]

Fußballkrieg mit El Salvador[Bearbeiten]

Hauptartikel: Fußballkrieg

Am 26. Juni 1969 kam es nach einem Entscheidungsspiel in der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 1970 zwischen der honduranischen und der salvadorianischen Nationalmannschaft in Mexiko-Stadt zu schweren Unruhen. Der zuvor schon länger schwelende Konflikt um die Einwanderung von Salvadorianern nach Honduras hatte bereits nach dem zweiten Halbfinalspiel für Ausschreitungen, die durch Polizei und Militär El Salvadors niedergeschlagen wurden, gesorgt.

Nach den Unruhen im Anschluss an das Entscheidungsspiel, das El Salvador in der Verlängerung gewonnen hatte, entschied sich El Salvador zu einem militärischen Angriff auf Honduras mit dem Ziel, die von salvadorianischen Emigranten bewohnten Grenzgebiete in Honduras zu annektieren oder zumindest ein Bleiberecht für die Salvadorianer durchzusetzen. Der Angriff begann am 14. Juli 1969, rund drei Wochen nach dem Entscheidungsspiel, und ging als Fußballkrieg in die Geschichte ein. Das letzte Länderspiel der Konfliktparteien gilt allgemein als Auslöser der militärischen Eskalation, auch wenn der ursächliche Kriegsgrund ein anderer war.

Die Organisation Amerikanischer Staaten konnte zumindest die kriegerische Auseinandersetzung nach wenigen Tagen durch Sanktionsdrohungen beilegen, sodass die zum Teil auch als 100-Stunden-Krieg bezeichnete Militärintervention schon fünf Tage später, am 18. Juli 1969, endete. Insgesamt kostete sie 2100 Menschen das Leben, die Zentralamerikanische Freihandelszone wurde für 24 Jahre außer Kraft gesetzt und die erzwungene Rückkehr von 300.000 Salvadorianern aus Honduras sorgte in El Salvador für eine humanitär und sozial angespannte Lage.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Juni 2015. Abgerufen am 4. Juni 2015
  2. Kolumbianer Pinto neuer Nationaltrainer in Honduras