Hopferstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hopferstadt
Koordinaten: 49° 36′ 33″ N, 10° 3′ 36″ O
Höhe: 306 m ü. NHN
Einwohner: 672 (30. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 97199
Vorwahl: 09331

Hopferstadt ist ein Ortsteil der Stadt Ochsenfurt im Landkreis Würzburg in Unterfranken. Durch das Pfarrdorf fließt der Thierbach, der ein linker Nebenfluss des Mains ist.

Urkatatsterplan von Hopferstadt (um 1825)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hopferstadt hat einen historisch gewachsenen ovalen Dorfgrundriss und ist geprägt von den typisch fränkischen giebelständigen Häusern und Scheunen. Die Landwirtschaft spielt mit fast 50 Betrieben bis heute immer noch eine bedeutende Rolle. Besonders sehenswert ist die denkmalgeschützte St. Peter-und-Paul-Kirche.

Mit dem Gemeindeedikt wurde Hopferstadt eine eigenständige politische Gemeinde. Im Zuge der Gebietsreform wurde diese am 1. Mai 1978 als letzte Gemeinde nach Ochsenfurt eingemeindet.[1]

In der Nähe des Ortes befindet sich eine Kreisgrabenanlage.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1791: 532 Einwohner
  • 1910: 675 Einwohner[2]
  • 1933: 649 Einwohner[2]
  • 1939: 639 Einwohner[2]
  • 1961: 631 Einwohner[1]
  • 1970: 590 Einwohner[1]
  • 1987: 589 Einwohner[3]
  • 2010: 672 Einwohner

Baudenkmäler[4][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angerstraße 6: Hausmadonna 19. Jh.
  • Vor Angerstraße 6: Brunnen mit neugotischem Gusseisenpfeiler, Mitte 19. Jh.
  • Auber Straße: mit Dreifaltigkeitsrelief, 1777; an der Straße nach Ochsenfurt, ca. 300 m außerhalb.
  • Auber Straße: Madonna, um 1900; an der Straße nach Ochsenfurt, ca. 900 m außerhalb.
  • Auber Straße: mit Reliefs Hl. Familie und Pietà, Mitte 19. Jh.; an der Straße nach Ochsenfurt, ca. 80 m außerhalb.
  • Auber Straße: Reliefs Kreuzigung und Heilige, Anfang 15. Jh.; an der Straße nach Aub.
  • Dorfstraße: 2 Sandsteinfiguren hl. Nepomuk und hl. Aquilin, 1734; beim Ortseingang.
  • Dorfstraße 7: Ausleger, frühes 19. Jh.; Hausmadonna, spätes 18. Jh.
  • Dorfstraße 15: Nepomukfigur, bez. 1794.
  • Dorfstraße 18: Hausmadonna, 18. Jh.
  • Dorfstraße 23: Ehem. Gasthaus „Zum Reichsadler“, zweigeschossig mit Krüppelwalm, um 1800.
  • Dorfstraße 24: Wohnhaus mit Satteldach und zurückspringendem Obergeschoss, verputztes Fachwerk, am Südgiebel gefärbtes Stuckrelief, Marienkrönung, 18. Jh.
  • Dorfstraße 32: Mariendenkmal, 2. Drittel 19. Jh.
  • Dorfstraße 38: Hausmadonna, 18. Jh.
  • Duttenhöferstraße 1: Ehem. Pfarrhaus, heute Rathaus, 1. Hälfte 18. Jh.; dabei Kreuzschlepper, 1788.
  • Echterplatz: Bildstock, altarartig, Hl. Familie, Hl. Blut, 1725.
  • Echterplatz 4: flachgedecktes Langhaus mit spätgotischem, gewölbtem Chor, 1. Hälfte 16. Jh., Langhaus 1861/64 vergrößert, Turm an der Chorsüdseite, 1522; mit Ausstattung; Ölbergkapelle mit Figuren, um 1500.
  • Gülchsheimer Weg: Relief Hl. Familie, um 1700, erneuert; am Ortsausgang Richtung Geißlingen.
  • Kath. Kapelle St. Leonhard. 19. Jh.; mit Ausstattung.
  • Ochsenfurter Weg: mit Hochrelief Kreuzigung, 17. Jh.; vor dem Friedhof.
  • Opferstätte außerhalb des Orts; Grabmäler, 20. Jh.; Kriegerdenkmal 1914/18; Steinkruzifixus, um 1920; Portal, 1822.
  • Opferstätte mit Marienrelief, 1750; am Feldweg ca. 300 m nördlich des Friedhofs.
  • Tückelhausener Höhe. Relief Marienkrönung, 17. Jh., erneuert; an der Straße nach Ochsenfurt, ca. 2 km außerhalb.
  • Vor Schulstraße 4: Mariensäule, 1726.
  • Bildstock. mit Relief Marienkrönung, 18. Jh.; ca. 1300 m außerhalb, an der Straße nach Ochsenfurt.
  • Bildstock mit Marienrelief, 1918; an Feldweg ca. 1000 m nördlich des Friedhofs.
  • Bildstock mit Kreuzigungsrelief, 1824; im Feld ca. 3 km außerhalb, bei der Straße nach Ochsenfurt.
  • Bildstock mit Relief Hl. Familie, 17. Jh.; im Feld, ca. 2 km außerhalb, bei der Straße nach Ochsenfurt.
  • Bildstock mit Pietàrelief, 19. Jh.; an Feldweg ca. 500 m nördlich des Friedhofs.
  • Bildstockfragment mit Relief Hl. Michael, 18. Jh.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staatsstraße St 2269 führt zur B 13 bei Ochsenfurt bzw. nach Oellingen. Die Kreisstraße WÜ 50 führt nach Rittershausen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Eck (1832–1920), Bürgermeister und Mitglied des Deutschen Reichstages

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hopferstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 756.
  2. a b c Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis : Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns in der Zeit von 1840 bis 1952 (= Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 192). München 1954, DNB 451478568, S. 212, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00066439-3 (Digitalisat).
  3. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 382 (Digitalisat).
  4. Baudenkmäler in Ochsenfurt (PDF; 199 kB)