Horchheimer Eisenbahnbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 19′ 59,4″ N, 7° 35′ 39″ O

Horchheimer Eisenbahnbrücke
Horchheimer Eisenbahnbrücke
Nutzung Eisenbahn
Überführt Verbindung linker mit rechter Rheinstrecke
Unterführt Rhein
Ort Koblenz
Unterhalten durch Deutsche Bahn
Konstruktion Balkenbrücke
Gesamtlänge 312 m
Breite 12,4 m
Längste Stützweite 113 m
Baubeginn 1876
Fertigstellung 1878
Eröffnung 15. Mai 1879
Lage
Horchheimer Eisenbahnbrücke (Rheinland-Pfalz)
Horchheimer Eisenbahnbrücke
Karte der Bahnanlagen im Großraum Koblenz
Koblenz Bahnanlagen.gif
p1

Die Horchheimer Eisenbahnbrücke in Koblenz ist eine Brücke über den Rhein zwischen den Stadtteilen Oberwerth und Horchheim. Sie verbindet die linke mit der rechten Rheinstrecke. Der erste Brückenbau mit zwei Tortürmen wurde 1879 in Betrieb genommen. Die heutige Eisenbahnbrücke stammt nach der Kriegszerstörung aus dem Jahr 1961.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erbauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Horchheimer Eisenbahnbrücke über den Rhein und die fast gleichzeitig errichtete Gülser Eisenbahnbrücke über die Mosel dienten der Einbindung der Moselstrecke in die sogenannte Kanonenbahn (Berlin-Metz). Mit dem Bau der Eisenbahnbrücke wurde 1876 im Auftrag der Preußischen Staatsbahn begonnen. Schwierigkeiten bereiteten die Anschlüsse auf beiden Uferseiten, vor allem auf der Koblenzer Seite. Hier mussten nicht nur die linksrheinische Eisenbahnstrecke und die Landstraße überquert werden, sondern auch die Rheinlache (Rheinarm), die abgeschnürt wurde, und die Insel Oberwerth, auf der ein hoher Bahndamm aufgeschüttet wurde. Brücke und Damm wurden mit vier gewölbte steinerne Landbogen mit einer Breite von 25 Metern aneinander verbunden. Auf der Horchheimer Seite wurde ein Landbogen von gleicher Breite errichtet.

Die beiden Stromöffnungen wurden ursprünglich durch zwei je 106,6 m lange Schweißeisen-Fachwerkbogenbinder mit aufgeständerter Fahrbahn überspannt, die von der Gutehoffnungshütte in Oberhausen nach dem technischen Entwurf der Ingenieure Hilff, Altenloh und Sarrazin ausgeführt wurden. Die Bauleitung hatte Gisbert Gillhausen. Am Übergang der Stromöffnungen zu den Vorbrücken erhob sich jeweils ein Torturm aus rotem Sandstein. Im Herbst 1878 wurde die Brücke fertiggestellt. Der fahrplanmäßige Eisenbahnverkehr über die Brücke wurde am 15. Mai 1879 aufgenommen. Die Baukosten betrugen, ohne Dammbauten und Arbeiten zur Flussregulierung, rund 2,2 Millionen Mark (15.399.545 Euro). Die 2,3 km flussabwärts gelegene und 1864 fertiggestellte Pfaffendorfer Brücke wurde damit kaum noch durch die Eisenbahn genutzt und spielte für den überregionalen Eisenbahnverkehr nur noch eine untergeordnete Rolle.

Weiterer Ausbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bei der ersten Pfaffendorfer Brücke war es auch bei der Horchheimer Eisenbahnbrücke anfangs möglich, sie in Verkehrspausen für den Fußgängerverkehr freizugeben. Nachdem eine Frequenz von 130 fahrplanmäßigen Zügen erreicht wurde, war 1901/1902 ein Umbau und eine Verstärkung der Brücke notwendig geworden. In dieser Zeit brachte man an beiden Seiten Fußgängerstege an und auf Horchheimer Seite entstand der 576 Meter lange Tunnel[1], der die unmittelbare Zufahrt zur rechtsrheinischen Eisenbahnlinie von Norden ermöglichte. Ein weiterer Umbau erfolgte 1933/1934.

Kriegszerstörung und Neubau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Horchheimer Eisenbahnbrücke wurde zum Ende des Zweiten Weltkriegs von den sich zurückziehenden Einheiten der Wehrmacht fast völlig zerstört. Nach Errichtung einer provisorischen hohen Gitterkonstruktion konnte sie am 16. Juni 1947 eingleisig wieder befahren werden.[2] Im Jahre 1961 erhielt die Brücke ihre heutige Gestalt. Eine neben dem Provisorium montierte moderne Balkenbrücke wurde auf die alten Brückenpfeiler verschoben. Von 1969 bis 1975 entstand südlich der Horchheimer Eisenbahnbrücke, nur 36 m entfernt gelegen, die Südbrücke.

Brückenschäden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit vielen Jahren ist der flussabwärts gelegene Fußgängersteg gesperrt, da er irreparabel beschädigt ist. Ab 2004 wurde auch der flussaufwärts gelegene Fußgängersteg wegen Baufälligkeit gesperrt. Nach der Sanierung des Teiles am linksrheinischen Brückenkopf konnte dieser am 16. Mai 2007 wieder freigegeben werden. Ende Januar 2009 musste der Fuß- und Radweg des rechtsrheinischen Brückenkopfes auf der Horchheimer Seite wegen gravierender Betonschäden gesperrt werden. Am 29. Juni 2009 wurde die Brücke wieder für den Fuß- und Fahrradverkehr freigegeben, nachdem die Stabilität des Weges durch eine zusätzliche Stahlkonstruktion am rechtsrheinischen Brückenkopf gewährleistet werden konnte.[3]

Mittelfristig muss in den nächsten Jahren der flussaufwärts gelegene Fußgängersteg über die gesamten Länge auf 2,50 Meter verbreitert werden, damit er als Fahrradweg anerkannt wird. Dies ist wichtig, da bereits Geld vom Land Rheinland-Pfalz für den Radwegebau geflossen ist, das sonst zurückgezahlt werden müsste. Ein Ausbau wird aber wahrscheinlich nicht vor 2015/2016 realisiert werden.[4]

Panorama der Vorlandbrücke auf der Oberwerther Seite und die Strombrücke

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorlandbrücke auf der Oberwerther Seite

Die heutige Horchheimer Eisenbahnbrücke besteht aus drei massiven Brückenbögen linksrheinisch, zwei großen Öffnungen über dem Strom, die von einer Balkenkonstruktion überspannt werden, einem weiteren massiven Brückenbogen von 25 m Breite rechtsrheinisch und einer daran anschließenden kurzen Brücke über die rechte Rheinstrecke. Die ursprünglichen beiden äußeren Strompfeiler sind bis zur Fahrbahnhöhe erhalten, der mittlere Pfeiler nur bis kurz über Sockelhöhe. Die Vorköpfe der Pfeiler sind mit Mendiger Basaltlava verblendet. Die linksrheinischen Landbogen (Oberwerther Seite) sind mit Wormser Ziegeln verblendet, die Pfeiler selbst und die Reste der Bogenlaibung sind mit gebuckelten Sandsteinquadern verkleidet. Die Brücke mit einer Gesamtlänge von 312 Metern hat am Mittelpfeiler eine Breite von 12,4 m und eine Konstruktionshöhe von 5,5 m.

Denkmalschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Vorlandbrücken der Horchheimer Eisenbahnbrücke sind ein geschütztes Kulturdenkmal nach dem Denkmalschutzgesetz (DSchG) und in der Denkmalliste des Landes Rheinland-Pfalz eingetragen. Sie liegen in Horchheim und auf dem Oberwerth.[5]

Seit 2002 ist die Horchheimer Eisenbahnbrücke Teil des UNESCO-Welterbes Oberes Mittelrheintal.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadt Koblenz (Hrsg.): Koblenz Stadt der Brücken, Dokumentation zur Einweihung der Koblenzer Balduinbrücke, Koblenz, August 1975
  • Zeitschrift für Bauwesen, 31. Jahrgang 1881, Spalte 89–104, Spalte 209–230, Spalte 317–342, Spalte 441–458.
  • Atlas zur Zeitschrift für Bauwesen, 31. Jahrgang 1881, Tafeln 20 ff. Download bei der Zentral- und Landesbibliothek Berlin
  • Atlas zur Zeitschrift für Bauwesen, 52. Jahrgang 1902, Tafeln 66 ff. Download bei der Zentral- und Landesbibliothek Berlin
  • Ulrike Weber (Bearb.): Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Band 3.3: Stadt Koblenz. Stadtteile. Werner, Worms 2013, ISBN 978-3-88462-345-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horchheimer Eisenbahnbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horchheimer Tunnel in: eisenbahn-tunnelportale.de
  2. Hans Bellinghausen: Alte und neue Rhein- und Moselbrücken, Festschrift 1953
  3. Horchheimer Brücke ist wieder offen in: Rhein-Zeitung, 28. Juni 2009
  4. Stillstand auf Horchheimer Brücke: Radweg wird nicht vor 2015 ausgebaut in: Rhein-Zeitung, 3. April 2013
  5. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler - Kreisfreie Stadt Koblenz (PDF; 1,5 MB), Koblenz 2013