Hordaland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen von Hordaland
SpitzbergenJan MayenØstfoldVestfoldOsloAkershusTelemarkAust-AgderVest-AgderRogalandHordalandBuskerudHedmarkOpplandSogn og FjordaneMøre og RomsdalTrøndelagTrøndelagNordlandTromsFinnmarkEstlandLettlandDänemarkFinnlandSchwedenSchwedenRusslandHordaland in Norwegen
Über dieses Bild
Basisdaten
Land: Norwegen
Verwaltungszentrum: Bergen
Fläche: 15.436,64 km²
Einwohner: 524.495 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte: 32,7 Einwohner/km²
Kommunen: 33
ISO 3166-2 NO-12
Fylkesstein: Koronit
Politik
Fylkesordfører: Anne Gine Hestetun (Ap)
Fylkesmann: Lars Sponheim (V)



Distrikte von Hordaland
Distrikte von Hordaland:
  • Nordhordland
  • Midthordland
  • Sunnhordland
  • Voss
  • Hardanger
  • Hordaland war eine Provinz (Fylke) in Norwegen. Auf 15.436 km² lebten hier 524.495 Menschen (Stand: 1. Januar 2019). Die Hauptstadt von Hordaland war Bergen. In Hordaland lag mit dem Hardangerfjord einer der längsten und tiefsten Fjorde an der norwegischen Küste.

    Vor der Reform von 1919 hieß die Provinz Søndre Bergenhus amt (Süd-Bergenhus, nach der Festung Bergenhus). Die Stadt Bergen gehörte erst seit 1972 dazu und bildete vorher eine eigene Provinz.

    Zum 1. Januar 2020 schloss sich Hordaland mit Sogn og Fjordane (ohne die Kommune Hornindal) zum neuen Fylke Vestland zusammen. Grundlage für das Zusammengehen war ein Beschluss des Storting vom 8. Juni 2017, der im Zuge einer Regionenreform eine Reduzierung auf elf Fylke vorsah.[1]

    Kommunen von Hordaland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Kommunen von Hordaland
    Einwohnerzahlen vom 1. Januar 2019
    1. Askøy (29.275)
    2. Austevoll (5212)
    3. Austrheim (2887)
    4. Bergen (281.190)
    5. Bømlo (11.960)
    6. Eidfjord (906)
    7. Etne (4077)
    8. Fedje (562)
    9. Fitjar (3201)
    10. Fjell (26.166)
    11. Fusa (3861)
    12. Granvin (937)
    13. Jondal (1087)
    14. Kvam (8441)
    15. Kvinnherad (13.137)
    16. Lindås (15.812)
    1. Masfjorden (1711)
    2. Meland (8187)
    3. Modalen (380)
    4. Odda (6745)
    5. Os (20.804)
    6. Osterøy (8120)
    7. Øygarden (4889)
    8. Radøy (5091)
    9. Samnanger (2465)
    10. Stord (18.699)
    11. Sund (7062)
    12. Sveio (5721)
    13. Tysnes (2846)
    14. Ullensvang (3320)
    15. Ulvik (1093)
    16. Vaksdal (4045)
    17. Voss (14.606)

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Nils Georg Brekke (red): Kulturhistorisk vegbok Hordaland. Bergen 1993.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Nye fylker auf www.regjeringen.no, abgerufen am 7. Januar 2020

    Koordinaten: 60° 15′ 0″ N, 6° 0′ 0″ O