Horizon Field

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horizon Field ist eine Kunstinstallation des britischen Künstlers Antony Gormley in Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Bregenz.

Die Installation besteht aus 100 mannshohen Eisenmännern, die auf einer horizontalen Ebene jeweils in 2039 m ü. A. Höhe im Vorarlberger Lechquellengebirge stehen. Es ist das erste solche Vorhaben in den Alpen und die größte künstlerische landschaftliche Intervention in Österreich bis heute. Die Arbeit umfasst ein Gebiet von 150 Quadratkilometern und zwar über die Gemeinden Mellau, Schoppernau, Schröcken, Warth, Mittelberg, Lech, Klösterle und Dalaas.[1]

Die Installation wurde für den Zeitabschnitt August 2010 bis April 2012 vereinbart und ihre Kosten sollten sich auf 600.000 € belaufen. [2]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gormley griff das Thema in anderen Zusammenhängen erneut auf:

  • Time Horizon 100 Figuren wurden 2006 im Archäologischem Park von Scolacium am Rande eines Olivenhaines aufgestellt. Diese Figuren schauen in verschiedene Richtungen und haben dadurch eine deutlich andere Ausstrahlung.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horizon Field – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wo die wilden Kerle wohnen in: FAZ vom 7. Juli 2011, Seite R5
  2. Kunst im Hochgebirge, 3sat am 10. Oktober 2010, 13:05
  3. Antony Gormley TIME HORIZON Intersezioni 2. In: archive.org. 10. Januar 2007, archiviert vom Original am 10. Januar 2007; abgerufen am 26. November 2016.
  4. Gallery Image. In: archive.org. 14. Mai 2014, archiviert vom Original am 14. Mai 2014; abgerufen am 26. November 2016.