Horn-Millinghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horn-Millinghausen
Stadt Erwitte
Wappen von Horn-Millinghausen
Koordinaten: 51° 36′ 46″ N, 8° 14′ 51″ O
Höhe: 85–95 m ü. NN
Fläche: 3,24 km²
Einwohner: 949 (1. Apr. 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 293 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 59597
Vorwahl: 02945
Karte Anröchte Bad Sassendorf Bad Westernkotten Berenbrock Böckum Ebbinghausen Eikeloh Erwitte Geseke Horn-Millinghausen Kreis Soest Lippstadt Merklinghausen-Wiggeringhausen Norddorf Rüthen Schallern Schmerlecke Seringhausen Stirpe Völlinghausen Weckinghausen
Über dieses Bild
Lage von Horn-Millinghausen in Erwitte

Horn-Millinghausen ist ein Ortsteil der Stadt Erwitte im Kreis Soest. Eine bekannte Sehenswürdigkeit ist die St.-Cyriakus-Kirche im Ort.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horn liegt in der Soester Börde, im Kreis Soest, etwa 7 km westlich von Erwitte, 11 km östlich von Soest und 35 km westlich von Paderborn, sowie 45 km östlich von Dortmund.

Kirchspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kirchspielort Horn ist das Zentrum der umliegenden Kirchspieldörfer. Horn-Millinghausen bietet in der Mitte des Kirchspiels verschiedene Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Gebrauch sowie einen Kindergarten und eine Grundschule.

Weitere Orte des Kirchspiels sind

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urkundlich wird Horn (Haron, Horren, Hornen, Haren) bereits 823 in den Corveyer Traditionen erwähnt. Das sind Verzeichnisse von Schenkungen und Güterübertragungen an das ehemalige Benediktiner-Kloster Corvey.

Namensänderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa im Jahr 1900 wurde die Gemeinde Horn in Horn-Millinghausen umbenannt. Am 23. September 1954 erhielt sie schließlich den Namen Horn-Millinghausen.[2]

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1975 musste die Gemeinde Horn-Millinghausen die Selbstständigkeit aufgeben. Sie wurde in die neue Stadt Erwitte eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Niehaus[4] (SPD)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Wochenende im September findet das Schützenfest des Schützenvereins Horn-Millinghausen e.V. statt; am 2. Wochenende im November veranstaltet derselbe Verein seit 2014 den Horner Herbstmarkt, ein Handwerker-, Deko- und Geschenkemarkt. Seit Juli 2004 findet in zweijährigem Rhythmus jeweils im Juli das Internationale Hellweg Kunstbrücke Symposium statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Horn-Millinghausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Erwitte: Einwohnerstatistik der Stadt Erwitte am 01.04.2011 (PDF; 8 kB) abgerufen 17. Mai 2011
  2. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster (Westfalen) 1977, ISBN 3-402-05875-8.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 334.
  4. Stadt Erwitte - Ortsvorsteher (abgerufen am 17. Mai 2011)
  5. Dirk Stromann: Plastische "Führich-Kreuzwege" aus Terrakotta in Westfalen In: Denkmalpflege in Westfalen-Lippe, Heft 1/12, Verlag: Ardey-Verlag, Münster 2012, ISSN 0947-8299, S.25, (PDF; 5,75 MB) abgerufen am 13. Oktober 2012