Hornbach (Baumarkt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HORNBACH Baumarkt AG

Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006084403
Gründung 1877 / 1993
Sitz Bornheim (Pfalz), Deutschland Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 22.136 (Februar 2021)[1]
Umsatz 5,1 Mrd. Euro (2020/21)[2]
Branche Einzelhandel
Website www.hornbach.de
Stand: 28. Februar 2021

Die Hornbach Baumarkt AG ist ein Betreiber von Bau- und Gartenmärkten in Europa. Sie ist eine Tochtergesellschaft der ebenfalls börsennotierten Hornbach Holding AG & Co. KGaA. Sitz der Hornbach Baumarkt AG ist Bornheim (Pfalz).

Im Geschäftsjahr 2020/2021 (1. März 2020 bis 28. Februar 2021) erzielte die Hornbach Baumarkt Gruppe einen Umsatz von 5,1 Milliarden Euro.[3]

Die Hornbach Baumarkt Gruppe betreibt aktuell insgesamt 163 großflächige Bau- und Gartenmärkte und Onlineshops in neun Ländern Europas, davon 98 Märkte in Deutschland (außerdem: Österreich, Niederlande, Tschechien, Luxemburg, Schweiz, Schweden, Slowakei und Rumänien) sowie zwei Fachmärkte für Hartbodenbeläge (Bodenhaus) in Deutschland. Bei einer Gesamtverkaufsfläche von rund 1,92 Millionen Quadratmetern beträgt die durchschnittliche Verkaufsfläche eines Hornbach Bau- und Gartenmarktes rund 11.800 Quadratmeter,[4] gewichtet nach dem Standard des Branchenverbandes BHB.

Verkaufskonzept und Sortiment sind auf die Bedürfnisse von Projektkunden und Profis ausgerichtet. Hornbach wirbt damit, seinen Kunden sogenannte Dauertiefpreise zu garantieren.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1877 gründete Schieferdeckermeister Michael Hornbach in Landau in der Pfalz einen Handwerksbetrieb. Dieser wurde im Jahr 1900 von seinem Sohn Wilhelm Hornbach um eine Baumaterialien-Handlung erweitert. Der Urenkel des Firmengründers, Otmar Hornbach, eröffnete 1968 in Bornheim (Pfalz) den ersten kombinierten Bau- und Gartenmarkt Europas.[6] Sein Sohn Albrecht ist heute Vorsitzender des Aufsichtsrats und sein jüngerer Sohn Steffen Hornbach war bis zu seinem Abschied Ende 2019 Vorsitzender des Vorstands der Hornbach Baumarkt AG.

1987 ging das Unternehmen als Aktiengesellschaft erstmals an die Börse.[7] Im Zuge des zweiten Börsengangs, 1993, entstanden aus der Hornbach AG die Hornbach Holding AG (heute: Hornbach Holding AG & Co. KGaA) und die Hornbach-Baumarkt-AG (heutige Schreibweise: Hornbach Baumarkt AG). Die Hornbach Holding AG & Co. KGaA hält 76,4 Prozent der Aktien an der Hornbach Baumarkt AG, der Rest befindet sich in Streubesitz.[8]

Im August 2019 kündigte Steffen Hornbach an, den Vorstandsvorsitz mit Jahresende niederzulegen.[9] Als Nachfolger kam Erich Harsch von DM zu Hornbach.

Filialen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptgebäude der Zentralverwaltung der Hornbach Baumarkt AG in Bornheim (Pfalz).
Land Erster Markt Anzahl der Märkte[4]
Deutschland Deutschland 1968 98
Osterreich Österreich 1996 14
Niederlande Niederlande 1997 15
Luxemburg Luxemburg 1998 1
Tschechien Tschechien 1998 10
Schweiz Schweiz 2002 7
Schweden Schweden 2003 7
Slowakei Slowakei 2004 4
Rumänien Rumänien 2007 7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hornbach (Baumarkt) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Factbook Geschäftsjahr 2020/21 (PDF), abgerufen am 7. Juni 2021
  2. Geschäftsbericht 2020/21 (PDF; 5,9 MB), abgerufen am 7. Juni 2021
  3. Investor Relations: Geschäftsbericht 2020/21. Hornbach Baumarkt AG, 27. Mai 2021, abgerufen am 7. Juni 2020.
  4. a b Hornbach Holding: Standorte. In: www.hornbach-holding.de. Hornbach Holding AG & Co. KGaA, abgerufen am 7. Juni 2021.
  5. Die garantierten Dauertiefpreise. In: www.hornbach.de. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  6. SPIEGEL ONLINE, Hamburg Germany: Gartenmarkt-Gründer: Baumarkt-Pionier Otmar Hornbach ist tot. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 24. November 2016.
  7. Hornbach Holding AG & Co. KGaA: Historie der HORNBACH-Gruppe. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  8. Hornbach Holding AG: Konzernstruktur der HORNBACH Holding AG & Co. KGaA. Abgerufen am 18. Juli 2019.
  9. Steffen Hornbach zieht sich zurück, abgerufen am 6. September 2019