Hornsherred

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hornsherred ist eine dänische Halbinsel (dän. halfö). Sie liegt zwischen dem Isefjord und dem Roskildefjord im Norden der Insel Seeland. Ihr Nordteil gehört zur Gemeinde Frederikssund, der Südteil zur Gemeinde Lejre. Der Name leitet sich von der Harde Horns Herred ab, einer alten Verwaltungseinheit, die den Norden der Halbinsel umfasste. Zwischen den beiden Kommunalreformen 1970 und 2006 waren die drei Kommunen Jægerspris, Skibby und Bramsnæs Teil der Halbinsel.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größten Ortschaften sind Jægerspris (4099 Einwohner) Skibby (3129), Kirke Hyllinge (2127) und Ejby (1935).

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kongeegen (deutsch die Königseiche) ist eine Stieleiche, die mit einem Alter von 1400 bis 2000 Jahren nicht nur als ältester Baum Dänemarks gilt, sondern vermutlich auch zu den ältesten Eichen Europas zählt. Hier liegen auch die Megalithanlagen Drysagerdys, das umgebaute Julianehøj, der Møllehøj und das Ganggrab von Vellerup.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Autobahn Holbækmotorvejen und die über den Roskildefjord führende Straßenbrücke Kronprins Frederiks Bro ist die Halbinsel mit der Hovedstadsområdet verbunden. Im Südwesten verkürzt die Munkholmbroen die Fahrtstrecke nach Holbæk. An der Nordspitze besteht von Kulhuse aus eine Fährverbindung nach Sølager bei Hundested.

Koordinaten: 55° 47′ 0″ N, 11° 57′ 0″ O