Horsens Kommune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dänemark Horsens kommune
Wappen von Horsens kommune Lage von Horsens kommune in Dänemark
Søndergade, Horsens
Søndergade, Horsens
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Midtjylland
Landesteil: Østjylland
Gebildet: 2007
ehem. Kommunen:
(bis Ende 2006)
Horsens Kommune
Gedved Kommune
Brædstrup Kommune
Amt (bis Ende 2006): Vejle Amt
Harden:
(bis März 1970)
Tyrsting Herred
Nim Herred
Voer Herred
Hatting Herred
Bjerre Herred
Ämter (bis 1970): Vejle Amt
Skanderborg Amt
Einwohner: 90.966 (2020[1])
Fläche: 519,40 km² (2014[2])
Bevölkerungsdichte: 175 Einwohner je km²
Kommunenummer: 615
Sitz der Verwaltung: Horsens
Postleitzahl: 8700
Anschrift: Rådhustorvet 4
8700 Horsens
Bürgermeister: Peter Sørensen (seit 2012)[3]
(Socialdemokraterne)
Website: www.horsens.dk
Partnerstädte: FinnlandFinnland Nokia
SchwedenSchweden Karlstad
SchwedenSchweden Moss
IslandIsland Blönduós
China VolksrepublikVolksrepublik China Chengdu

Horsens Kommune ist eine dänische Kommune in Jütland. Sie entstand am 1. Januar 2007 im Zuge der Kommunalreform durch Vereinigung der „alten“ Horsens Kommune mit den bisherigen Kommunen Gedved und Brædstrup (ohne den östlichen Teil des Voerladegård Sogn, der sich Skanderborg Kommune anschloss) im Vejle Amt.

Horsens Kommune besitzt eine Gesamtbevölkerung von 90.966 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020[1]) und eine Fläche von 519,40 km²[2]. Sie ist Teil der Region Midtjylland. Der Sitz der Verwaltung ist in Horsens.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet befindet sich der 170,77 m hohe Yding Skovhøj, die zweithöchste Erhebung Dänemarks, in nächster Nähe zum Møllehøj (170,86 m) und Ejer Bavnehøj (170,35 m), die beide in der Nachbargemeinde Skanderborg liegen.

Kirchspielsgemeinden und Ortschaften in der Kommune[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet liegen die folgenden Kirchspielsgemeinden (dän.: Sogn) und Ortschaften mit über 200 Einwohnern (byområder (dt.: „Stadtgebiete“) nach Definition der Statistikbehörde); Einwohnerzahl am 1. Januar 2020[1], bei einer eingetragenen Einwohnerzahl von Null hatte der Ort in der Vergangenheit mehr als 200 Einwohner:

Sogn Einwohner[4] Ortschaft Einwohner[1]
Brædstrup Sogn 3.605 Brædstrup 3.637
Endelave Sogn 155
Føvling Sogn 496
Gangsted Sogn 236
Grædstrup Sogn 892 Grædstrup 227
Hansted Sogn 3.348 Egebjerg 2.960
Hatting Sogn 2.241 Hatting 1.733
Kattrup Sogn 380
Klostersogn Sogn 12.515
Lundum Sogn 273
Nebel Sogn 320
Nim Sogn 926 Nim 734
Sønder Vissing Sogn 1.111 Sønder Vissing 437
Sønderbro Sogn 7.341
Søvind Sogn 1.563 Søvind 1.053
Tamdrup Sogn 3.324 Lund 2.423
Tolstrup Sogn 2.596 Gedved 2.302
Torsted Sogn 9.925
Træden Sogn 333 Træden[A 1] < 200
Tyrsted Sogn 11.494
Tyrsting Sogn 199
Tønning Sogn 635
Underup Sogn 266
Uth Sogn 766 Sejet 345
Vedslet Sogn 505 Grumstrup 243
Voerladegård Sogn[A 2] 915
Vor Frelsers Sogn 12.368
Vær Sogn 6.287 Haldrup 327
Yding Sogn 428
Ørridslev Sogn 3.127 Hovedgård
Tvingstrup
2.258
583
Østbirk Sogn 3.325 Vestbirk[A 1]
Østbirk
< 200
2.223
Horsens 59.449
  1. a b Vestbirk hatte 2008 erstmals weniger als 200 Einwohner, bei Træden war das erstmals 2020 der Fall.
  2. Voerladegård Sogn liegt zum größten Teil auf dem Gebiet der Skanderborg Kommune.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Horsens Kommune unterhält folgende Städtepartnerschaften:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Horsens Kommune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. a b Statistikbanken -> Geografi, miljø og energi -> ARE207: Areal fordelt efter kommune/region (dänisch)
  3. danskekommuner.dk: Borgmesterfakta: Horsens (dänisch), abgerufen am 28. April 2020
  4. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Folketal den 1. i kvartalet efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  5. a b c d horsens.dk: Retningslinjer for Kulturpuljen (dänisch), abgerufen am 28. April 2020
  6. horsens.dk: Kulturudvalget - Referat, 4. september 2014 (dänisch), abgerufen am 28. April 2020