Horst Hammen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Hammen (* 1955 in Simmern/Hunsrück) ist ein deutscher Jurist und Professor für Bürgerliches Recht, Handel- und Wirtschaftsrecht, Deutsches und Europäisches Bank- und Kapitalmarktrecht an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er ist Mitglied der Deutsch-Koreanischen Juristischen Gesellschaft e.V.

Im Jahr 2002 gab Hammen eine Stellungnahme als Sachverständiger vor dem deutschen Bundestag im Rahmen einer Anhörung zum Entwurf eines Gesetzes zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (Viertes Finanzmarktförderungsgesetz) ab.[1][2]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Börsenerlaubnis, Anteilseignerkontrolle und Niederlassungsfreiheit bei der Fusion von Börsenorganisationen : das Projekt Gamma, Frankfurt, M. : PL Acad. Research, 2013, ISBN 978-3-631-62654-2
  • Börsen und multilaterale Handelssysteme im Wettbewerb : eine wirtschaftsrechtliche Analyse, Frankfurt, M. ; Berlin ; Bern ; Bruxelles ; New York, NY ; Oxford ; Wien : Lang, 2011, ISBN 978-3-631-61497-6
  • Hammen, Horst; Bressler, Stefan; Lösler, Thomas: Insiderrecht, Compliance : Sonderdruck aus dem Loseblattwerk "Bankrecht und Bankpraxis", Köln : Bank-Verl. 2009, ISBN 978-3-86556-192-3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Bundestag, 14. Wahlperiode, Finanzausschuss, Protokoll Nr. 124, S. 87 ff.
  2. siehe Publikationsliste auf der Website der Universität Gießen (Abgerufen am 3. Januar 2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]